18.03.2013 11:04

Senden

DZ Bank - DAX: Zwischenziel erreicht


Auch zum sog. "Hexensabbat" am Freitag (großer Verfall an den Terminmärkten) konnte der deutsche Blue Chip Index wie am Tag zuvor ein neues Fünfjahreshoch erklimmen.

Am Nachmittag setzten dann jedoch erste Gewinnmitnahmen ein, so dass sich mit der Tageskerze ein kurzfristig negatives candlestick-technisches Muster ("hanging man") bildete. Zum Handelsschluss konnte dennoch ein Kurs oberhalb der Achttausendermarke etabliert werden.

Mit einem Tageshoch von 8.074 Punkten konnte der DAX fast punktgenau das Intraday- Zwischenziel des 161,8%-Fibonacci-Retracement der überwundenen Handelsspanne von Anfang März um 8.080 Punkten erreichen (siehe Grafik). Eine "Verschnaufpause" an dieser Marke ist somit nicht überraschend und für den zu erwartenden Test des Allzeithochs bei 8.150 Punkten als konstruktiv zu betrachten. Die aktuell noch günstig zu interpretierenden Gewinnmitnahmen sollten jedoch oberhalb der Kurslücke vom Donnerstag um 7.980 Punkten einen Abschluss finden. Anderenfalls ist mit einer Ausweitung der Konsolisierungsbewegung bis 7.870 Punkten zu rechnen.

Insgesamt sehen wir jedoch die Chancen, recht zügig über das Allzeithoch hinauszuschießen, als gering an. Das zuletzt wieder stark in den optimistischen Bereich gestiegene Investorensentiment dürfte für dieses Unterfangen ungeeignet sein. Auch die Zyklik, die in der nun beginnenden zweiten Märzhälfte zumindest die Etablierung eines Zwischentops anzeigt, stellt sich weiteren Kursavancen entgegen.

DAX:

1. Widerstand 8.080 / 2. Widerstand 8.150
1. Unterstützung 7.980 / 2. Unterstützung 7.870

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen