22.11.2012 14:03
Bewerten
 (0)

DZ Bank: Deutsche Wirtschaft wird sich nach schwachem Winter langsam erholen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft wird sich nach Einschätzung der DZ Bank nach einem schwachem Winter im Verlauf des kommenden Jahres langsam wieder erholen. "Die Belastungen, die von der Euro-Schuldenkrise ausgehen, werden im Winter das Wirtschaftswachstum wohl gänzlich zum Erliegen bringen", sagte Chefvolkswirt Stefan Bielmeier am Donnerstag in Frankfurt. "Die Konsolidierungsanstrengungen in der Eurozone werden im Jahr 2013 ihren Höhepunkt erreichen und die deutsche Konjunktur belasten." Der Außenhandel, der im Jahr 2012 noch die Konjunktur gestützt habe, dürfte in den kommenden Quartalen die Wirtschaft sogar bremsen.         

 

    Die DZ Bank erwartet im kommenden Jahr ein Wachstum von 0,4 Prozent, dass sich allerdings im Jahr 2014 auf 2,2 Prozent beschleunigen sollte. Der Konsolidierungsbarf werde im übernächsten Jahr in der Eurozone nachlassen. "Zudem bleibt die Geldpolitik weltweit extrem expansiv und stütze die Konjunktur", sagte Bielmeier. Gleichzeitig erwartet er eine zunehmende Beschleunigung der internationalen Konjunktur im Jahresverlauf 2013. In den USA werde die Erholung am Immobilienmarkt fortschreiten. Dies sollte sich positiv auf die Finanzen der privaten Haushalte auswirken. In China werden laut Bielmeier die expansiven wirtschaftspolitischen Maßnahmen greifen.

 

    In der Euro-Schuldenkrise sieht Bielmeier aber auch Gefahren für die deutsche Konjunktur: "Das größte Risiko geht von Frankreich aus, falls notwendige Reformen nicht umgesetzt werden." Zudem stünden in Italien Wahlen an, die für Unsicherheit sorgen könnten. Bielmeier geht jedoch davon aus, dass die Krise überwunden wird. Die Reformen in Spanien und Italien hätten gute Fortschritte gemacht. Bei einer unerwarteten Zuspitzung der Krise würden Eurobonds eingeführt.

 

    Neben dem sich verbessernden weltpolitischen Umfeld verhindern laut DZ Bank auch binnenwirtschaftliche Faktoren ein Abstürzen der deutschen Konjunktur. So habe sich der private Konsum sehr stabil entwickelt. Gestützt werden der Konsum durch den weiterhin robusten Arbeitsmarkt und steigende Reallöhne. Zudem sollte auch die Bauwirtschaft die Konjunktur stützen./jsl/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?