22.11.2012 14:03
Bewerten
 (0)

DZ Bank: Deutsche Wirtschaft wird sich nach schwachem Winter langsam erholen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft wird sich nach Einschätzung der DZ Bank nach einem schwachem Winter im Verlauf des kommenden Jahres langsam wieder erholen. "Die Belastungen, die von der Euro-Schuldenkrise ausgehen, werden im Winter das Wirtschaftswachstum wohl gänzlich zum Erliegen bringen", sagte Chefvolkswirt Stefan Bielmeier am Donnerstag in Frankfurt. "Die Konsolidierungsanstrengungen in der Eurozone werden im Jahr 2013 ihren Höhepunkt erreichen und die deutsche Konjunktur belasten." Der Außenhandel, der im Jahr 2012 noch die Konjunktur gestützt habe, dürfte in den kommenden Quartalen die Wirtschaft sogar bremsen.         

 

    Die DZ Bank erwartet im kommenden Jahr ein Wachstum von 0,4 Prozent, dass sich allerdings im Jahr 2014 auf 2,2 Prozent beschleunigen sollte. Der Konsolidierungsbarf werde im übernächsten Jahr in der Eurozone nachlassen. "Zudem bleibt die Geldpolitik weltweit extrem expansiv und stütze die Konjunktur", sagte Bielmeier. Gleichzeitig erwartet er eine zunehmende Beschleunigung der internationalen Konjunktur im Jahresverlauf 2013. In den USA werde die Erholung am Immobilienmarkt fortschreiten. Dies sollte sich positiv auf die Finanzen der privaten Haushalte auswirken. In China werden laut Bielmeier die expansiven wirtschaftspolitischen Maßnahmen greifen.

 

    In der Euro-Schuldenkrise sieht Bielmeier aber auch Gefahren für die deutsche Konjunktur: "Das größte Risiko geht von Frankreich aus, falls notwendige Reformen nicht umgesetzt werden." Zudem stünden in Italien Wahlen an, die für Unsicherheit sorgen könnten. Bielmeier geht jedoch davon aus, dass die Krise überwunden wird. Die Reformen in Spanien und Italien hätten gute Fortschritte gemacht. Bei einer unerwarteten Zuspitzung der Krise würden Eurobonds eingeführt.

 

    Neben dem sich verbessernden weltpolitischen Umfeld verhindern laut DZ Bank auch binnenwirtschaftliche Faktoren ein Abstürzen der deutschen Konjunktur. So habe sich der private Konsum sehr stabil entwickelt. Gestützt werden der Konsum durch den weiterhin robusten Arbeitsmarkt und steigende Reallöhne. Zudem sollte auch die Bauwirtschaft die Konjunktur stützen./jsl/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?