22.11.2012 14:03
Bewerten
(0)

DZ Bank: Deutsche Wirtschaft wird sich nach schwachem Winter langsam erholen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft wird sich nach Einschätzung der DZ Bank nach einem schwachem Winter im Verlauf des kommenden Jahres langsam wieder erholen. "Die Belastungen, die von der Euro-Schuldenkrise ausgehen, werden im Winter das Wirtschaftswachstum wohl gänzlich zum Erliegen bringen", sagte Chefvolkswirt Stefan Bielmeier am Donnerstag in Frankfurt. "Die Konsolidierungsanstrengungen in der Eurozone werden im Jahr 2013 ihren Höhepunkt erreichen und die deutsche Konjunktur belasten." Der Außenhandel, der im Jahr 2012 noch die Konjunktur gestützt habe, dürfte in den kommenden Quartalen die Wirtschaft sogar bremsen.         

 

    Die DZ Bank erwartet im kommenden Jahr ein Wachstum von 0,4 Prozent, dass sich allerdings im Jahr 2014 auf 2,2 Prozent beschleunigen sollte. Der Konsolidierungsbarf werde im übernächsten Jahr in der Eurozone nachlassen. "Zudem bleibt die Geldpolitik weltweit extrem expansiv und stütze die Konjunktur", sagte Bielmeier. Gleichzeitig erwartet er eine zunehmende Beschleunigung der internationalen Konjunktur im Jahresverlauf 2013. In den USA werde die Erholung am Immobilienmarkt fortschreiten. Dies sollte sich positiv auf die Finanzen der privaten Haushalte auswirken. In China werden laut Bielmeier die expansiven wirtschaftspolitischen Maßnahmen greifen.

 

    In der Euro-Schuldenkrise sieht Bielmeier aber auch Gefahren für die deutsche Konjunktur: "Das größte Risiko geht von Frankreich aus, falls notwendige Reformen nicht umgesetzt werden." Zudem stünden in Italien Wahlen an, die für Unsicherheit sorgen könnten. Bielmeier geht jedoch davon aus, dass die Krise überwunden wird. Die Reformen in Spanien und Italien hätten gute Fortschritte gemacht. Bei einer unerwarteten Zuspitzung der Krise würden Eurobonds eingeführt.

 

    Neben dem sich verbessernden weltpolitischen Umfeld verhindern laut DZ Bank auch binnenwirtschaftliche Faktoren ein Abstürzen der deutschen Konjunktur. So habe sich der private Konsum sehr stabil entwickelt. Gestützt werden der Konsum durch den weiterhin robusten Arbeitsmarkt und steigende Reallöhne. Zudem sollte auch die Bauwirtschaft die Konjunktur stützen./jsl/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones leicht im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Hausdurchsuchungen bei Daimler -- Lufthansa-Chef kritisiert Fraport -- KION, KWS Saat, VW, Grammer im Fokus

Glencore wohl an US-Kornhändler Bunge interessiert. USA verklagen Fiat Chrysler wegen angeblicher Abgasmanipulation. Bitcoin mit neuem Rekord: Was steckt wirklich hinter der Rally?. Zalando-Aktie überwinden erstmals 42-Euro-Marke. MorphoSys-Aktie auf Hoch seit Oktober 2015. Vivendi schließt Teilverkauf von Universal Music nicht aus. Intesa Sanpaolo spürt Belebung in krisengeschüttelter Branche.

Top-Rankings

KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
KW 20: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Allianz840400
AlibabaA117ME
Amazon.com Inc.906866
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Nokia Oyj (Nokia Corp.)870737