10.09.2013 10:32

Senden
DZ BANK KOLUMNE

DZ Bank: DAX: Kein Richtungsimpuls zum Wochenauftakt


Nach solidem Start verblieb der DAX zum gestrigen Wochenauftakt in einer (im Vergleich zu den Vortagen) recht engen Handelsspanne und tendierte per Saldo seitwärts. Das Tageshoch wurde bei immerhin 8.310 Zählern erreicht, während das Tagestief im Bereich um 8.255 Punkte lag. Demzufolge konnte abermals kein Richtungsimpuls generiert werden. Zum Schluss stand eine "Doji"-Tageskerze zu Buche (Eröffnungs- und Schlusskurs auf annähernd demselben Niveau), die die derzeitige Unentschiedenheit am Markt kaum besser hätte widerspiegeln können.

Neue technische Erkenntnisse sind damit kaum vorhanden. Die kurzfristige "Pattsituation" zwischen Bullen und Bären bleibt bestehen. Interessant gestaltet sich aber die sentiment-technische Entwicklung: Während bei den Umfragen trotz leicht verbesserter Stimmungslage (sentix; Stichtag 06.09.2013) immer noch ein recht hoher Pessimismus ausgewiesen wird, der von einem antizyklischen Standpunkt aus positiv in Bezug auf das weitere Marktgeschehen zu interpretieren ist, stützen die "harten" Sentimentdaten diese Einschätzung kaum. So zeigen die Put/Call-Daten an der Eurex für die DAX-Indexoptionen (5-Tage-Glättung) eine "neutrale" Stimmung –aber keinen Pessimismus– unter den Marktteilnehmern auf.

Ein dynamisches Short Squeeze-Szenario, wie in den letzten Tagen teils diskutiert, wird damit zwar weniger wahrscheinlich. Wir gehen dennoch davon aus, dass bei einem nachhaltigen Überwinden des charttechnischen Widerstands um 8.270 Punkte zumindest nochmals ein „Hochdriften“ bis in den Bereich um 8.430 Punkte möglich sein dürfte.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen