17.01.2013 12:42

Senden

DZ Bank stimmt Eigentümer auf Kapitalerhöhung ein


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die genossenschaftliche DZ Bank stimmt ihre Eigentümer trotz eines Milliardengewinns 2012 auf eine Kapitalerhöhung ein. Sicher sei, dass sich aus den schärferen regulatorischen Vorgaben ("Basel III") "deutliche weitere Kapitalbelastungen ergeben werden", heißt es in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Schreiben von DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch und dem für den Verbund zuständigen Vorstand Hans-Theo Macke an die knapp 1000 Volks- und Raiffeisenbanken.

 

    "Insofern müssen wir uns frühzeitig darauf einstellen, dass in absehbarer Zeit eine Kapitalstärkung jenseits unserer Thesaurierungskraft erforderlich sein könnte." Auf der letzten Hauptversammlung hatte sich das genossenschaftliche Spitzeninstitut 500 Millionen Euro Kapitalrahmen genehmigen lassen. "Inwieweit wir daneben auf weitere kapitalentlastende temporäre Hilfen der Organisation zurückgreifen müssen, bleibt abzuwarten", schreiben die Manager. Der Brief vom 7. Januar, über den das "Manager Magazin" (Freitag) zuerst berichtete, liegt der Nachrichtenagentur dpa vor.

 

    Kreisen zufolge erreichte die DZ Bank den für das Gesamtjahr 2012 angestrebten Vorsteuergewinn von über einer Milliarde Euro. Ein Jahr zuvor war das Vorsteuerergebnis wegen Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen und Bewertungsabschlägen auf Bonds aus anderen Euro-Krisenstaaten drastisch auf 324 Millionen Euro eingebrochen./ben/DP/stb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen