22.01.2013 16:10
Bewerten
 (0)

Dänen subventionieren jetzt auch Online-Medien

    KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Dänemarks Zeitungen und andere Printmedien müssen einen Teil der bisherigen Subventionshilfen aus der Steuerkasse an die neuen Internetmedien abtreten. Wie das Kulturministerium in Kopenhagen am Dienstag bestätigte, soll künftig eine neues "Produktions-Unterstützungssystem" die bisherige Staatshilfe für Vertriebskosten von Zeitungen ablösen. Kulturministerin Marianne Jelved sagte nach der Einigung auf die neue Ordnung am Wochenende: "Damit unterstützen wir Journalisten und redaktionellen Inhalt statt Papier und Druckerschwärze."

 

    Man passe die Subventionen dem "heutigen Medienbild an, bei dem Nachrichten sowohl in Papierzeitungen wie im Internet und über mobiles Plattformen verbreitet werden", erklärte die Ministerin. Zu den von Internetmedien zu erfüllenden Bedingungen für Staatshilfe gehört ein Mindestanteil an politischen Themen.

 

    Nach Angaben aus dem Kulturministerium werden jährlich 403,6 Millionen Kronen (54 Mio. Euro) an Mediensubventionen bereitgestellt. Davon gehen nach Angaben des Medienexperten Frands Mortensen gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau künftig nur etwa sechs Millionen Kronen an Internetmedien, die ausschließlich online vertreten sind und keine Print-Aktivitäten haben. Für die führenden Tageszeitungen mit jeweils eigenen Online-Aktivitäten seien "im Grunde keine Veränderungen zu erwarten"./tbo/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich fester -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu

Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212