22.01.2013 16:10
Bewerten
 (0)

Dänen subventionieren jetzt auch Online-Medien

    KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Dänemarks Zeitungen und andere Printmedien müssen einen Teil der bisherigen Subventionshilfen aus der Steuerkasse an die neuen Internetmedien abtreten. Wie das Kulturministerium in Kopenhagen am Dienstag bestätigte, soll künftig eine neues "Produktions-Unterstützungssystem" die bisherige Staatshilfe für Vertriebskosten von Zeitungen ablösen. Kulturministerin Marianne Jelved sagte nach der Einigung auf die neue Ordnung am Wochenende: "Damit unterstützen wir Journalisten und redaktionellen Inhalt statt Papier und Druckerschwärze."

 

    Man passe die Subventionen dem "heutigen Medienbild an, bei dem Nachrichten sowohl in Papierzeitungen wie im Internet und über mobiles Plattformen verbreitet werden", erklärte die Ministerin. Zu den von Internetmedien zu erfüllenden Bedingungen für Staatshilfe gehört ein Mindestanteil an politischen Themen.

 

    Nach Angaben aus dem Kulturministerium werden jährlich 403,6 Millionen Kronen (54 Mio. Euro) an Mediensubventionen bereitgestellt. Davon gehen nach Angaben des Medienexperten Frands Mortensen gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau künftig nur etwa sechs Millionen Kronen an Internetmedien, die ausschließlich online vertreten sind und keine Print-Aktivitäten haben. Für die führenden Tageszeitungen mit jeweils eigenen Online-Aktivitäten seien "im Grunde keine Veränderungen zu erwarten"./tbo/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?