05.03.2012 20:30
Bewerten
 (0)

Daimler-Chef sieht großes Wachstumspotenzial bei Premiumkompaktwagen

   GENF (Dow Jones)--Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht luxuriösere Kompaktwagen auf dem Vormarsch. "Wir erwarten, dass die globale Nachfrage in diesem Segment in den nächsten zehn Jahren um mehr als 4 Millionen Einheiten wachsen wird", sagte der Konzernlenker, der auch die Pkw-Tochter Mercedes-Benz leitet, laut Redetext vor Beginn des Genfer Autosalons.

   "Die Aussichten für Premiumkompaktwagen waren nie besser". Besonders außerhalb der Triade-Märkte Nordamerika, Europa und Japan werde das Segment stark zulegen, prognostizierte Zetsche. Aus diesem Grund weite Mercedes-Benz das Engagement im Kleinwagenbereich aus.

   Eine deutliche Steigerung der Kleinwagenverkäufe ist ein wichtiger Baustein bei Daimlers Pkw-Produktoffensive. Bis 2020 wollen die Stuttgarter wieder an den Konkurrenten BMW und Audi vorbeiziehen und die Krone im Luxussegment zurückerobern. Dieses Ziel bekräftigte Zetsche in Genf einmal mehr.

   Alleine 2012 sollen sechs neue Mercedes-Benz-Modelle auf den Markt kommen. Auf dem Genfer Autosalon stellen die Schwaben die neue Generation der A-Klasse vor. Es ist eines der volumenstärksten Modelle: Alleine die Vorgängerversion verkaufte sich über eine Million mal. Besonders beliebt ist das Auto auf dem europäischen Markt.

   Auch die Verkäufe der B-Klasse, die im vergangenen Jahr neu auf den Markt kam, laufen nach Aussage von Zetsche gut: Im Januar und Februar seien 25.000 Stück verkauft worden, rund 100.000 seien bereits vorbestellt, sagte der Manager.

   Besonders wichtig ist die B-Klasse nach seiner Aussage, da mehr als 30 Prozent der Käufer vorher noch keinen Wagen mit dem Stern auf der Kühlerhaube gefahren haben. Bei der A-Klasse soll die sogenannte Eroberungsrate sogar bei über der Hälfte liegen.

   Kleinwagen werden angesichts hoher Benzinpreise und strengerer Emissionsvorschriften auch für Premiumhersteller immer wichtiger. Aus diesem Grund brachte Audi 2010 den A1 auf den Markt und plant einen Nachfolger für den A2. Auch Branchenprimus BMW will in den kommenden Jahren im Kleinwagensegemnt wachsen.

-Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires; +49 69 29 725 114; nico.schmidt@dowjones.com DJG/ncs/mgo (END) Dow Jones Newswires

   March 05, 2012 14:00 ET (19:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 00 PM EST 03-05-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant3
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
24.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.10.2014Daimler Holdequinet AG
23.10.2014Daimler market-performBernstein Research
23.10.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow stabil erwartet -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.

Themen in diesem Artikel

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?