03.08.2012 13:32
Bewerten
 (0)

Daimler: Mercedes-Benz Cars muss Absatzminus im Juli hinnehmen

Stuttgart (www.aktiencheck.de) - Die zum Automobilkonzern Daimler AG gehörende Tochter Mercedes-Benz Cars musste im Juli einen Absatzrückgang ausweisen.

Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, wurden im Berichtsmonat insgesamt 105.449 Modelle der Marken Mercedes-Benz und smart ausgeliefert, was gegenüber dem Vorjahreswert einem Minus von 3,2 Prozent entspricht. Bei der Kernmarke Mercedes-Benz wurden im Berichtsmonat insgesamt 97.327 Modelle abgesetzt, was einem Minus von 3,1 Prozent entspricht.

In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres wurden insgesamt 813.966 Modelle der Marken Mercedes-Benz und smart ausgeliefert, was einem Plus von 5,1 Prozent entspricht. Bei der Kernmarke Mercedes-Benz verzeichnete man bis Ende Juli insgesamt 750.251 Auslieferungen (+5,5 Prozent).

Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb und Marketing: "Trotz zahlreicher bevorstehender Modellwechsel und schwierigen Marktbedingungen in Südeuropa liegen wir im bisherigen Gesamtjahr weiterhin auf Wachstumskurs und damit auf einem guten Weg, 2012 einen neuen Absatzrekord zu erzielen. Ganz besonders dazu beitragen wird unsere neue A-Klasse, die ab September in den Handel kommt."

Die Aktie von Daimler notiert derzeit mit einem Plus von 1,63 Prozent bei 39,61 Euro. (03.08.2012/ac/n/d)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
24.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.10.2014Daimler Holdequinet AG
23.10.2014Daimler market-performBernstein Research
23.10.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?