28.01.2013 12:06
Bewerten
 (0)

Daimler baut Brennstoffzelle künftig zusammen mit Ford und Nissan

    KIRCHHEIM UNTER TECK (dpa-AFX) - Im Rennen um alternative Antriebe setzt der Autobauer Daimler auf eine weltumspannende Kooperation mit den Partnern Ford (Ford Motor) und Nissan (Nissan Motor) . Das Trio werde künftig ein gemeinsames Brennstoffzellensystem bauen, bei dem Wasserstoff im Auto zu Energie wird und als Emissionen nur Wasserdampf und Wärme entstehen. Das teilte der Dax (DAX)-Konzern am Montag nahe Stuttgart in Kirchheim unter Teck mit. Die "großflächige Markteinführung" sei für 2017 geplant. Bisher hatten die Schwaben ihre kompakte B-Klasse mit Brennstoffzelle 2014 auf den Markt bringen wollen. "Wir glauben, dieses Zeitfenster 2017 ist das Datum, um mit vernünftigen Stückzahlen anzutreten", sagte Daimler-Forschungschef Thomas Weber und nannte als Ziel für das Trio einen nicht näher differenzierten sechsstelligen Jahresabsatz./loh/DP/kja

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:56 UhrDaimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
11.12.2014Daimler buyKepler Cheuvreux
10.12.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
08.12.2014Daimler buyS&P Capital IQ
14:56 UhrDaimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
11.12.2014Daimler buyKepler Cheuvreux
08.12.2014Daimler buyS&P Capital IQ
08.12.2014Daimler OutperformBNP PARIBAS
10.12.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
08.12.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
14.11.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2014Daimler market-performBernstein Research
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?