25.02.2013 08:35
Bewerten
 (0)

Daimler sucht keinen neuen Ankeraktionär

Aktionärsstruktur
Der Automobilkonzern Daimler ist mit seiner Aktionärsstruktur zufrieden und sucht keinen neuen Ankeraktionär.
"Es wird ja oft darüber spekuliert, dass wir einen weiteren Ankeraktionär neben Kuwait suchen, aber das ist nicht richtig", sagte Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (HB). Nach dem Ausstieg des größten Einzelaktionärs Abu Dhabi erwartet der Konzern nicht, dass nun der staatliche chinesische Staatsfonds CIC diese Rolle einnimmt. Uebber rechne nicht damit, dass sich der Investor mit zehn Prozent an Daimler beteiligen werde, sagte der Finanzvorstand. Im Grundsatz seien die Stuttgarter mit ihrer Aktionärsstruktur sehr zufrieden.

   Daimlers bisher bedeutendster Großaktionär, das Scheichtum Abu Dhabi, hatte sich im vergangenen Oktober von seiner direkten Beteiligung an dem deutschen Autobauer getrennt. Stattdessen stehe nun der chinesische Staatsfonds CIC vor einem Einstieg mit bis zu zehn Prozent, hieß es zuletzt in chinesischen Medien.

   "Grundsätzlich freuen wir uns natürlich auch über jeden langfristig orientierten Investor", betonte Uebber gegenüber dem Blatt. Das größte Aktienpaket an Daimler hält derzeit das Emirat Kuwait mit 7,6 Prozent. Weitere 3,1 Prozent der Aktien liegen bei Renault-Nissan zur Untermauerung der strategischen Partnerschaft mit Daimler. Alle anderen Aktienpakete liegen unterhalb der Schwelle von drei Prozent.

   Auch ohne neuen Ankeraktionär aus Fernost hat Daimler in China große Pläne. "Bis 2015 werden wir rund 20 erneuerte und neue Produkte in China vorstellen - das ist eine Grundvoraussetzung für zukünftigen Erfolg", kündigte Uebber an. Eines dieser neuen Modelle werde der neue Kompaktgeländewagen GLA sein, der auf der Autoshow in Schanghai im April erstmals als Studie zu sehen sein wird.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: ben bryant / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant2
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.10.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
24.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
24.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
23.10.2014Daimler kaufenIndependent Research GmbH
24.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.10.2014Daimler Holdequinet AG
23.10.2014Daimler market-performBernstein Research
23.10.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
22.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?