07.08.2012 15:38
Bewerten
 (4)

E.ON überrascht mit hohem Gewinnanstieg

Dank Billiggas: E.ON überrascht mit hohem Gewinnanstieg | Nachricht | finanzen.net
Dank Billiggas
Der Energiekonzern E.ON hat im ersten Halbjahr einen überraschend deutlichen Ergebnisanstieg erzielt.
Der neue Gasliefervertrag mit der russischen Gazprom entlastet die Taschen des Energiekonzerns E.ON spürbar und sorgt für einen Gewinnsprung im ersten Halbjahr. Da auch Einmalbelastungen aus dem Vorjahr im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der Kernenergie wegfielen, erhöhte sich der nachhaltige Konzernüberschuss in den ersten sechs Monaten um satte 2,4 Milliarden auf 3,3 Milliarden Euro, wie E.ON überraschend mitteilte.

Eigentlich sollten die Zahlen erst am kommenden Montag vorgelegt werden. Der deutliche Anstieg machte jedoch eine frühere Veröffentlichung notwendig. Auch operativ legte E.ON zu: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde auf 6,7 von 4,3 Milliarden Euro gesteigert. Dies ist mehr als etwa die Analysten von Credit Suisse mit 6,2 Milliarden geschätzt hatten.

Im Juli hatte sich E.ON mit Gazprom über einen neuen langfristigen Liefervertrag geeinigt, der die Düsseldorfer nun um Milliarden entlastet. Rückwirkend konnten sich die beiden Konzerne nach längerem Ringen auf bessere Konditionen für E.ON einigen. Ein positiver Einmaleffekt von einer Milliarde Euro daraus wurde im ersten Halbjahr verbucht.

Die Gewinne des deutschen Energiekonzerns hatten in der Vergangenheit unter der alten, für E.ON ungünstigen Vereinbarung gelitten, die den Gaspreis an den stetig steigenden Ölpreis koppelten. Das hatte dazu geführt, dass E.ON für das Gas mehr bezahlen musste, als der Konzern selbst bei seinen Großkunden verlangen konnte.

Für die folgenden Quartale erwartet E.ON weitere positive Effekte. Die Jahresprognose hatte der Konzern bereits Anfang Juli erhöht: Ein Konzern-EBITDA zwischen 10,4 und 11 Milliarden Euro sowie einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 4,1 und 4,5 Milliarden Euro will das Unternehmen erreichen.

Der nachhaltige Konzernüberschuss ist dabei üblicherweise bereinigt um nicht wiederkehrende Effekte wie die Neubewertung von Energiederivaten, Buchgewinnen und -verlusten sowie bestimmte Steuereffekte. Diese Kennziffer bildet die Grundlage für eine spätere Dividendenzahlung. Die Aktie legte nach den Zahlen zu.

Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com DJG/nas/cbr (END) Dow Jones Newswires August 07, 2012 04:51 ET (08:51 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 04 51 AM EDT 08-07-12 - Von Natali Schwab

Die Bilanzen der DAX-Konzerne im zweiten Quartal/1. Halbjahr 2012

 

Platz 30: Merck

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im zweiten Quartal wegen Millionenbelastungen aus seinem bis 2014 laufenden Sparprogramm erneut rote Zahlen geschrieben. Von April bis Juni fiel ein Verlust von 60,5 Millionen Euro an. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Minus gerechnet.

Bildquellen: Eon
Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
21.03.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017EON SE NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
17.03.2017EON SE buyDeutsche Bank AG
17.03.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
21.03.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017EON SE buyDeutsche Bank AG
17.03.2017EON SE OutperformMacquarie Research
17.03.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
20.03.2017EON SE NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
17.03.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
17.03.2017EON SE HoldHSBC
16.03.2017EON SE HoldCommerzbank AG
17.03.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
17.03.2017EON SE VerkaufenDZ BANK
15.03.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
15.03.2017EON SE VerkaufenDZ BANK
03.02.2017EON SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400