07.02.2013 06:12
Bewerten
 (0)

Fernsehen macht Medienmogul Murdoch reich

Dank Werbung und Gebühren
Bei Medienmogul Rupert Murdoch boomt das Fernsehgeschäft. Nach den Konkurrenzunternehmen Walt Disney und Time Warner verkündete auch seine News Corp gestiegene Einnahmen durch Werbung und Gebühren.
Murdochs Flaggschiff ist die Fox-Sendergruppe. Der 81-Jährige ist hierzulande am Bezahlkanal Sky Deutschland beteiligt.

   Konzernweit stieg der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal von Oktober bis Dezember um 5 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar (6,9 Mrd Euro), wie die News Corp. am Mittwoch in New York mitteilte. Der Gewinn verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 2,4 Milliarden Dollar.

    Dieser gewaltige Sprung kam jedoch vor allem durch Bilanzeffekte im Zusammenhang mit Anteilsaufstockungen bei ausländischen Fernsehtöchtern zustande. Alle Sondereffekte herausgerechnet ging der Gewinn um 6 Prozent hoch.

    Die Fernsehsender liefern mehr als die Hälfte des gesamten operativen Gewinns. Zweitgrößte Einnahmequelle ist das Filmgeschäft mit dem Hollywood-Studio 20th Century Fox. Hier verdiente Murdoch aber weniger trotz des Kassenschlagers "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger". Die Konkurrenzfirmen hatten das gleiche Schicksal erlitten.

   Der vor der Abspaltung stehende Verlagszweig warf wieder mehr Geld ab. Bekannteste Titel sind das US-Wirtschaftsblatt "Wall Street Journal" sowie die britischen Zeitungen "Times" und "Sun". Auch der Buchverlag HarperCollins gehört dazu.

    Das bessere Abschneiden lag auch daran, dass die finanziellen Belastungen aus dem Abhörskandal bei der britischen Sonntagszeitung "News of the World" langsam zurückgehen. Im Quartal musste die News Corp. 56 Millionen Dollar aufwenden. Vor einem Jahr flossen noch 87 Millionen Dollar etwa für Entschädigungen oder Anwaltshonorare.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.02.2013Walt Disney kaufenDeutsche Bank AG
07.12.2012Walt Disney buyNomura
22.11.2012Walt Disney outperformCredit Suisse Group
21.11.2012Walt Disney buyNomura
14.11.2012Walt Disney buyCitigroup Corp.
06.02.2013Walt Disney kaufenDeutsche Bank AG
07.12.2012Walt Disney buyNomura
22.11.2012Walt Disney outperformCredit Suisse Group
21.11.2012Walt Disney buyNomura
14.11.2012Walt Disney buyCitigroup Corp.
29.08.2012Walt Disney neutralUBS AG
09.08.2012Walt Disney neutralCitigroup Corp.
08.08.2012Walt Disney neutralUBS AG
10.05.2012Walt Disney equal-weightBarclays Capital
09.05.2012Walt Disney neutralUBS AG
16.11.2009Walt Disney neues KurszielCitigroup Corp.
31.07.2009Walt Disney underweightJP Morgan Chase & Co.
30.03.2009Walt Disney underweightBarclays Capital
26.02.2009Walt Disney neues KurszielBarclays Capital
05.02.2009Walt Disney underweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?