10.01.2013 07:25
Bewerten
 (0)

Das Milliardenspiel der Deutschen Bank mit dem Libor

   Von Jean Eaglesham

   Die Deutsche Bank hat im Jahr 2008 mit Geschäften rund um die skandalträchtigen Referenzzinssätze wie den Libor mindestens 500 Millionen Euro verdient. Das größte deutsche Geldhaus hatte Milliardensummen in Wetten auf die London Interbank Offered Rate, kurz Libor, und andere Zinssätze wie den europäischen Euribor investiert.

   Die Aufsichtsbehörden gehen dem Verdacht nach, dass mehr als ein dutzend Banken, darunter die Deutsche Bank, den Libor und andere Zinssätze manipuliert haben, was Auswirkungen auf Kredite und Finanzprodukte im Wert von Billionen Euro hatte. Im Zuge der Ermittlungen gab es bereits Vergleiche mit Barclays und der UBS, die die Geldhäuser zusammen fast 2 Milliarden US-Dollar kostete.

   Das Wall Street Journal hatte Einblick in die Dokumente der Deutschen Bank, die den Ermittlern von einem ehemaligen Mitarbeiter zugespielt wurden. Sie zeigen zum ersten Mal das Ausmaß, in dem die Bank akribisch Handelsgeschäfte aufbaute, um von kleinsten Veränderungen der Zinssätze zu profitieren.

   Diese Geschäfte sind bei Großbanken an der Tagesordnung. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Geschäfte von Europas größter Bank nach Vermögenswerten 2008 den Markt beeinflusst haben oder illegal waren. Trotzdem ermöglichen sie einen Einblick in die Dimension der Risiken, die eine einzige Bank eingegangen ist.

   Am 30. September 2008 rechnete die Bank damit, dass sie mit einer Änderung des Libor oder dem Euribor von einem Hundertstel eines Prozentpunktes bis zu 68 Millionen Euro verdienen könnte. Das zeigen die Dokumente, in die das Wall Street Journal Einblick hatte. Mark Williams, ehemaliger Revisor bei der US-Notenbank Federal Reserve, sagt, solche Wetten seien ein "extrem hohes Risiko", selbst für ein Unternehmen wie die Deutsche Bank.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2013 00:55 ET (05:55 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 55 AM EST 01-10-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant8
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Negativzinsen haben Folgen
Die Banken werden die Kosten der negativen Einlagezinsen bei der Europäischen Zentralbank nicht auf Dauer selbst tragen können, meint Stefan Krause, Finanzvorstand der Deutsche Bank.
20.11.14
Cliffs Natural Resources: Why Deutsche Bank Cut Its Rating (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- BVB ist schuldenfrei -- Alibaba im Fokus

Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch. EVG droht mit Streiks: Bahn erfüllt Forderungen nicht. EZB-Chef Draghi unterstreicht Handlungsbereitschaft. Strafzinsen für Großkunden auch bei der WGZ Bank.
Das sind Deutschlands Global Player

träger

So viel erhalten die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?