01.10.2012 09:35
Bewerten
 (2)

DAX: Die Euphorie ist erst einmal weg

DaxVestor-Kolumne

Stefan Böhm
Das Pendel zwischen Hoffen und Bangen an den Börsen schlug in den letzten Tagen wieder zur negativen Seite aus.
Dafür ist auch Spanien verantwortlich. Ministerpräsident Rajoy will keine Auflagen von außen im Gegenzug für ESM-Kredite akzeptieren – und er setzt wohl darauf, dass auch Italien stärker in Schwierigkeiten kommt. Ein gemeinsames Hilfegesuch mit Italien würde seine Verhandlungsposition stärken. Dieses gefährliche Spiel verunsichert die Märkte.

Autoaktien unter Druck

Allerdings drückten auch negative Konjunkturmeldungen und skeptische Äußerungen von Verantwortlichen aus der Automobilbranche anlässlich des Pariser Autosalons auf die Stimmung. Autoaktien zählten daher in den letzten Tagen zu den größten Verlierern. So warnte z.B. der VW-Vertriebsvorstand vor negativen Überraschungen, der Golf VII verkauft sich wohl nicht so gut. Porsche rechnet ebenfalls mit geringerem Wachstum. Die VW-Aktie gab daher kräftig nach und könnte erneut den Support bei 133 Euro testen. Bei 130 Euro verläuft auch der langfristige Aufwärtstrend. Mittelfristig bleibt VW aber wegen der niedrigen Bewertung attraktiv.

Wieder einmal Hoffen auf China

Dem im Oktober aus dem Amt scheidenden Regierungschef Wen Jiabao wird vor dem Hintergrund der Wachstumsschwäche in China gelegentlich Passivität vorgeworfen. Es wurden zwar Maßnahmen zur Konjunkturstärkung eingeleitet, doch die waren eher moderat. Dafür ist das monetäre Umfeld stabil wie lange nicht. Das könnte aber politische Strategie sein, denn für den Zusammenhalt des chinesischen Riesenreiches ist es entscheidend, dass die Bevölkerung an die Stärke ihrer Regierung glaubt – so sieht das zumindest Peking. Gut möglich, dass es der neuen Führungsriege – nicht nur Premierminister Wen Jiabao tritt nach zehn Jahren im Amt ab – ermöglicht werden soll, schnell Stärke zu demonstrieren. Sollte es dann zu einem Wirtschaftsaufschwung kommen, könnte das die neue Regierung auf ihre Fahnen schreiben.

Licht und Schatten in den USA

Am Donnerstag gab es Spekulationen, Peking würde schon in den nächsten Tagen, Maßnahmen zur Unterstützung von Konjunktur und Aktienmarkt beschließen. Das gab nicht nur dem Aktienmarkt in China, sondern den Börsen weltweit Auftrieb. Die Konjunkturdaten bremsten dagegen eher. In den USA gab es neben ein paar positiven Überraschungen auch einige Enttäuschungen. So lagen die Zahlen vom Immobilienmarkt unter den Erwartungen und die allerdings sehr volatilen Auftragseingänge bei den langlebigen Gütern brachen kräftig ein.

Fazit

Der DAX ist unter die Unterstützung bei 7.300 Punkten zurückgefallen, allerdings hat sich die Abwärtsdynamik dadurch nicht verstärkt. Es kommt nun zu einem weiteren Abwärtsdriften bis zum Ausbruchsniveau bei 7.200 Punkten. Sollte diese Marke halten, wäre das ein positives Signal – der Aufwärtstrend verläuft allerdings erst bei 7.000 Punkten.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trotz Sparprogramm
Trotz eines angekündigten Sparprogramms hält Volkswagen an seinen Budgetplanungen für die kommenden fünf Jahre fest.
21.11.14
Volkswagen investiert Milliarden in die eigene Zukunft (The Wall Street Journal Deutschland)
21.11.14
21.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
14.11.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?