12.11.2012 08:26

Senden
KOLUMNE
DAXVESTOR-KOLUMNE

DAX: Die Woche der Entscheidungen endet schwach


Die Ernüchterung nach der Wahl in den USA kam schnell. Der Dow Jones Industrial verzeichnete starke Verluste und auch beim DAX ging es nach unten.

Doch wenn die letzten Monate und Jahre eines gezeigt haben: Starke Kursbewegungen haben nicht mehr dieselbe Aussagekraft wie früher, denn die Volatilität an den Börsen hat wegen der geringen Umsätze zugenommen.

Fiskal-Klippe rückt in den Fokus

Für die negative Stimmung gibt es mehrere Gründe: So richten die Anleger ihr Augenmerk wieder mehr auf die Fiskal-Klippe, die weiterhin die konjunkturelle Erholung in den USA gefährdet. Allerdings hat sich nach der Wahl die Ausgangslage nicht grundlegend verändert. Im Gegenteil: Durch den klaren Wahlsieg Obamas könnten unseres Erachtens die Chancen auf einen Kompromiss gestiegen sein. Den Republikanern dürfte es schwer fallen, ihre Blockadehaltung beizubehalten. Klar ist aber auch, dass dieses Thema die Börsen in den nächsten Wochen schwer in Atem halten wird.

Europas Wirtschaft taumelt

Dazu kamen wieder sehr schwache Konjunkturdaten aus Europa, die die Sorgen um die Eurokrise verstärkten. Auch in Deutschland enttäuschten die Zahlen zur Industrieproduktion und den Auftragseingängen im September. Das könnte bedeuten, dass die deutsche Wirtschaft nach einem guten dritten Quartal im letzten Vierteljahr ins Minus rutscht. Auch aus Spanien kamen schlechte Zahlen. Immerhin laufen aber die Anleiheauktionen gut. Spanien kann wohl seinen Kapitalbedarf in diesem Jahr ohne die Hilfe der EZB decken. Ministerpräsident Rajoy freut dies, will er doch unbedingt Auflagen von außen vermeiden. An den Börsen sorgt dies aber für Unsicherheit. Apropos Unsicherheit: Die Entscheidung über Griechenland wird immer weiter nach hinten verschoben. Nach EU-Angaben sollen neue Kredite erst Ende November freigegeben werden.

DAX-Quartalszahlen gemischt

Bei den Quartalszahlen der DAX-Unternehmen gab es sowohl Licht (Siemens, Münchener Rück, HeidelbergCement) als auch Schatten (adidas, Deutsche Post). Insgesamt sind aber die deutschen Unternehmen von einer Krise immer noch weit entfernt. Und das wird sich auch nicht ändern. Gegenwind ja, Geschäftseinbruch nein. So hat Siemens in seinem vierten Geschäftsquartal trotz der schwierigen Konjunktur ein leichtes Umsatzplus erzielt. Noch mehr freut aber die Anleger, dass ein milliardenschweres Sparprogramm angekündigt wurde. Der lange Zeit hartnäckige charttechnische Widerstand bei 80,00 Euro wurde zeitweise überwunden. Die Aktie kann mittelfristig weiter steigen. Im Grunde läuft es bei der Deutschen Post nicht schlecht: Die Logistiksparte DHL und das Paketgeschäft verzeichnen starke Umsatzzuwächse. Ergebnisseitig konnten die Quartalszahlen die hohen Erwartungen aber nicht bestätigen. Die Aktie fiel unter den seit Ende 2011 bestehenden Abwärtstrend zurück und dürfte nun erst einmal seitwärts tendieren. Die Commerzbank dagegen kündigte anlässlich der Vorlage des Quartalsberichts weitere deutliche Einsparungen und eine Umkrempelung des Filialgeschäfts an. Viele hatten sich aber mehr erhofft, vor allem bessere Zahlen. Es kam bei der volatilen Aktie daher zu Gewinnmitnahmen. Trotzdem: Die Aktie bleibt unterbewertet und kann mittelfristig wieder zulegen.

Fazit

Der DAX ist nach einem kurzen Abstecher über die Marke von 7.400 Punkten am Mittwoch wieder unter die Marke von 7.200 Punkten zurückgefallen. Für einen Ausbruch nach oben scheint derzeit die Unsicherheit einfach zu groß. Nach unten ist weiterhin die Unterstützungszone bei 7.100/7.000 Punkten maßgeblich. Allerdings hat die seit Juni bestehende Aufwärtstrendlinie keine Gültigkeit mehr. Der Index bleibt in einer Seitwärtsbewegung, wobei die Abwärtsrisiken derzeit überwiegen.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen