13.02.2013 12:23
Bewerten
 (1)

DAX: Ist das die Kaufgelegenheit?

DaxVestor-Kolumne: DAX: Ist das die Kaufgelegenheit? | Nachricht | finanzen.net
DaxVestor-Kolumne

Stefan Böhm

Nun ist sie also da, die Korrektur am Aktienmarkt und der Angriff auf die 8.000 Punkte ist erst einmal vertagt.

Die Ängste bezüglich eines Wiederaufflammens der Eurokrise konnten seit Montag nicht ausgeräumt werden, nicht zuletzt weil Silvio Berlusconi in den Umfragen zur Wahl in Italien weiter zulegt. Auch in Spanien sind die Risikoaufschläge wieder etwas gestiegen.

Ist der Euro zu stark?

Das neuerliche Aufflackern der Euro-Krise ist allerdings nicht überraschend, schließlich ist die Krise noch nicht endgültig überwunden. An den Märkten ist dies eigentlich allgemeiner Konsens, daher hinterlässt der neue Angstausbruch eher den Eindruck, als ob die Anleger nach den Kursgewinnen der letzten Monate einen Anlaß zu Gewinnmitnahmen suchten und auch fanden. Das Krisenmanagement der EU-Granden mag nicht optimal gewesen sein, ein Auseinanderbrechen des Euros ist aber nicht mehr zu befürchten, ebensowenig ein Austritt Griechenlands aus dem Euroraum bzw. der EU. Dennoch gibt es für Merkel, Hollande, van Rompuy & Co. noch viel zu tun. Neben dem neuen EU-Budget stand auf dem EU-Gipfel auch die Frage auf der Tagesordnung, ob der Euro inzwischen nicht sogar zu stark geworden ist. Vor allem die Krisenländer hätten nichts gegen eine Abwertung. Letztlich ist die Geldpolitik jedoch Sache der EZB, die den Leitzins noch lange unverändert auf dem Rekordtief bei 0,75 Prozent lassen wird. Die Aussage von EZB-Chef Draghi zu Euro und Inflation lässt aber zumindest darauf schließen, dass die EZB gegen eine zu starke Aufwertung einschreiten würde.

Quartalszahlen überwiegend gut

Nicht so recht zur schlechten Stimmung passen die Quartalsberichte der Unternehmen, die überwiegend gut ausgefallen sind bzw. zumindest besser als die zumeist niedrigen Erwartungen. Aus dem DAX konnten besonders die Münchener Rück und HeidelbergCement positiv überraschen. Selbst der durchwachsene Jahresbericht von Daimler wurde an der Börse positiv aufgenommen. Der Kursrückgang der letzten Tage könnte sich daher als gute Einstiegsgelegenheit in den Aktienmarkt entpuppen. Sicher ist das freilich nicht, denn es ist auch gut möglich, dass die Märkte erst nach den Wahlen in Italien am 24. und 25. Februar wieder in den Hausse-Modus schalten werden – wenn Silvio Berlusconi von den Wählern endgültig in Rente geschickt wurde.

Fazit

Trotz der Korrektur der letzten Tage ist der Aufwärtstrend beim DAX weiterhin intakt. Erst wenn die starke Unterstützungszone bei 7.500/7.450 Punkten unterschritten würde, müsste man sich charttechnisch neu orientieren. Auf dem aktuellen Kursniveau können daher durchaus auch neue Positionen mit entsprechender Stopp-Marke im Bereich von 7.450 Zählern aufgebaut werden. Zu groß sollte die Positionierung dennoch nicht sein, da die politischen Unsicherheiten wegen der Wahlen in Italien anhalten werden.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Deutsche Bank AG 514000
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Facebook Inc. A1JWVX
Nestle SA A0Q4DC