04.02.2013 09:26
Bewerten
 (0)

DAX: Sind die Anleger zu optimistisch?

DaxVestor-Kolumne

Stefan Böhm
Nichts ist es in dieser Woche geworden mit dem Angriff des DAX auf die 8.000-Punkte-Marke.
So manchem Anleger wurde es offenbar etwas mulmig angesichts der Tatsache, dass die Kurse wieder Vorkrisenniveau erreicht haben, die Eurokrise jedoch immer noch nicht vollständig überwunden ist. So muss die Frage erlaubt sein, ob die Anleger zu optimistisch waren und/oder dies auch noch sind.

Die Risikowahrnehmung schwankt

Da hilft es, die Psychologie zu Rate ziehen, denn die Risiken der Eurokrise waren während der letzten Monate ja nicht verschwunden. Einzig in der Wahrnehmung der Anleger traten die Risiken einmal mehr, einmal weniger in Erscheinung. Fakt ist aber auch, dass die größten Risiken der Eurokrise – ein Auseinanderbrechen der Eurozone mit unkontrollierbaren Folgen – verhindert wurden. Fakt ist genauso, dass die Refinanzierungsbemühungen der Krisenstaaten deutliche Fortschritte gemacht haben. Italien beispielsweise kann sich zu solch niedrigen Zinsen Geld leihen, wie seit Oktober nicht mehr. Fakt ist aber auch, dass viele Länder der EU – nicht nur der Eurozone – sich immer noch in der Rezession befinden und unter hoher Arbeitslosigkeit leiden.

Risiko Währungsaufwertung

Für die Kurse an der Börse muss dies aber nicht schlecht sein, denn am Aktienmarkt wird die Zukunft gehandelt. In Italien hat Monti gute Arbeit geleistet, hier verunsichern im Moment noch die bevorstehenden Neuwahlen. In Spanien hat sich die Rezession im vierten Quartal stark bemerkbar gemacht, doch auch hier gibt es Signale für einen Aufschwung 2013. Auch Griechenland macht Fortschritte, wie auch Irland und Portugal. Nicht umsonst befindet sich der Euro deshalb wieder auf dem Vormarsch und das nicht nur gegen den Dollar, sondern auch in Relation zum Schweizer Franken. Doch gerade diese Stärke des Euro macht es der Wirtschaft in der Eurozone schwerer. Von der Europäischen Zentralbank ist im Moment keine Hilfe zur Schwächung des Euro zu erwarten. Doch man kann dieses Problem auch positiv umkehren. Rohstoffimporte, z. B. beim Öl, werden durch den starken Euro billiger.

Fazit

Die Anleger sind nicht zu optimistisch, denn die verhaltene Kursreaktion des DAX seit dem 4. Januar zeigt, dass am Aktienmarkt mitnichten eine überbordende Euphorie herrscht. Der langfristige Aufwärtstrend ist weiterhin intakt, kurzfristige Kurskorrekturen sind daher als normale technische Reaktionen einzustufen, die nicht überbewertet werden sollten. In Euroland, den USA und auch in Schwellenländern wie China schreitet die Konjunkturerholung, teils zwar nur langsam, voran. Die langfristigen Aussichten für Aktien bleiben daher gut.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX kurz unter 8.700 Punkte -- Hongkong auf Talfahrt -- adidas steigert Gewinn -- Börsianer feiern Tesla trotz Verlust -- Zahl der Twitter-Nutzer wächst nicht mehr aber Verlust sinkt

TOTAL überrascht beim Gewinn. Nokia 2015 mit Gewinnrückgang. Zuckerberg weist Facebook-Investor nach Indien-Entgleisung zurecht. Fonds-Geschäft treibt Gewinn der Bank Vontobel. Bilfinger schreibt in Krisenjahr Rekordverlust. Gerresheimer erfüllt Jahresprognosen. Rubelverfall belastet METRO. Société Générale verdient deutlich mehr.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?