18.01.2013 18:02
Bewerten
 (9)

DAX: Sind die hohen Kurse gerechtfertigt!?

DaxVestor-Kolumne: DAX: Sind die hohen Kurse gerechtfertigt!? | Nachricht | finanzen.net
DaxVestor-Kolumne
Stefan Böhm
Nicht alle werden sich daran erinnern: Im Börsenboom um die Jahrtausendwende waren es vor allem Internet-, Telekom- und Technologie-Werte, welche die Indizes nach oben trieben.
Andere Branchen bremsten eher. Auch seit der Finanzkrise 2008 ist die Kursentwicklung zweigeteilt. So stiegen im DAX 2012 elf Aktien auf ein neues Allzeithoch, hauptsächlich Industrie- und Medizinwerte. Und hätten die Finanzaktien und die Versorgertitel den DAX nicht gebremst, wäre auch der Index zweifellos schon auf einem neuen Allzeithoch.

Gewinne deutlich höher als vor der Finanzkrise

Viele reiben sich verwundert die Augen, dass der DAX trotz Eurokrise und hoher Staatsschulden schon fast wieder auf dem Allzeithoch des Boomjahres 2007 steht. Doch die Basis für die Aktienkurse sind die Gewinne der Unternehmen – und die sind vielfach auf Rekordständen. Teilweise liegen die Gewinne pro Aktie um mehr als das Doppelte über dem Niveau des Jahres 2007, so z.B. bei Lanxess und SAP. Zur Erinnerung: 2007 erzielten viele DAX-Unternehmen Rekordgewinne, bevor es im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise dann nach unten ging. Dieser Rückschlag wurde längst wieder aufgeholt. Die Hälfte der DAX-Unternehmen wird 2013 einen teils deutlich höheren Gewinn pro Aktie erzielen als 2007. Es ist also durchaus gerechtfertigt, dass Aktien wie adidas, Bayer, VW und andere auf neue Allzeithochs gestiegen sind.

Gibt es auch 2013 einen Gewinnanstieg?

Der teils kräftige Gewinnanstieg ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass viele DAX-Konzerne in den letzten Jahren die Konkurrenz abgehängt haben. Vor allem die Konzentration auf die Märkte der rasch wachsenden Schwellenländer erweist sich als Erfolgsgarant – das gilt noch mehr in Zeiten der Eurokrise. Aber auch in punkto Effizienz und Innovationsfreude haben die deutschen Unternehmen nicht nur in Europa die Nase vorn. Und die Chancen stehen gut, dass dies auch so bleibt. Für 25 DAX-Unternehmen rechnen die Analysten derzeit mit einem Gewinnzuwachs im Jahr 2013. Zwar ist es möglich, dass die eine oder andere Prognose noch gekürzt werden muss, aber die erwartete Erholung der Weltkonjunktur wird einen Einbruch verhindern.

Finanzwerte können dem DAX nach oben helfen

Allerdings gibt es auch einige Unternehmen, die heute deutlich geringere Gewinne erzielen als noch vor der Finanzkrise. Das gilt nicht nur für die Finanzwerte, sondern auch für andere Unternehmen mit großen Strukturproblemen wie den Versorgern, ThyssenKrupp und der Lufthansa. Sollten sich die Finanzwerte 2013 weiter erholen – und die Chancen dafür stehen nicht schlecht – dann könnte dies den Index weiter nach oben treiben, selbst wenn es bei manchen Industrieaktien eine Konsolidierung geben sollte.

Fazit

Der Kursanstieg der letzten Monate war nicht übertrieben, sondern ist durch gestiegene Unternehmensgewinne gerechtfertigt. Es besteht fundamental sogar weiteres Aufwärtspotenzial, vor allem wenn sich die Weltkonjunktur wie erhofft erholen wird.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Audi muss Produktion teilweise einstellen -- Lufthansa, Apple im Fokus

Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212