27.12.2012 10:17
Bewerten
 (0)

DAX: Was bringt das Börsenjahr 2013?

DaxVestor-Kolumne: DAX: Was bringt das Börsenjahr 2013? | Nachricht | finanzen.net
DaxVestor-Kolumne
Stefan Böhm
Einen Kursgewinn von 30 Prozent. Hätten Sie das dem DAX zu Jahresbeginn 2012 zugetraut?
Ich gebe zu, ich nicht. Mein Kursziel zu Jahresbeginn lautete 7.000 Punkte. Doch Eurokrise, drohende Griechenlandpleite, steigende Staatsverschuldung und weltweite Konjunkturschwäche – das alles konnte den DAX nur bremsen, aber nicht aufhalten. Zwar gab es im zweiten Quartal einen kräftigen Kurseinbruch, doch der wurde in den letzten Monaten spielend wieder wettgemacht. Der DAX notiert auf dem höchsten Stand seit Anfang 2008. Und das obwohl viele Anleger im zweiten Quartal der Börse frustriert den Rücken kehrten – das ist an den Börsenumsätzen ablesbar. Der Hauptgrund für die gute Performance der letzten Monate ist das wieder gestiegene Vertrauen der Anleger, vor allem weil sich die Eurokrise entspannt hat und weil die Notenbanken energisch gegen die Krise ansteuern.

Weltkonjunktur stabilisiert sich

Auch die Aussicht auf eine Stabilisierung der Weltkonjunktur ist berechtigt. Die zuletzt veröffentlichten Wirtschaftszahlen aus den USA, aus China und selbst aus Deutschland nährten diese Hoffnung. Für den DAX scheint selbst das Allzeithoch von Mitte 2007 bei 8.150 Punkten in Reichweite. Doch vor Euphorie sollten wir uns hüten, sie ist gerade an der Börse ein schlechter Ratgeber. Es wird auch wieder Rückschläge geben, denn viele strukturelle Probleme der Weltwirtschaft sind ungelöst. Auch 2013 ist daher eine volatile Kursentwicklung zu erwarten, aber unter dem Strich führt angesichts der Mini-Zinsen am Geldmarkt für renditesuchende Anleger kaum ein Weg am Aktienmarkt vorbei. Der deutsche Aktienmarkt könnte dabei 2013 weltweit erneut zu den Outperformern zählen, denn die deutschen Unternehmen haben in den letzten Jahren ihre herausragende Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz unter Beweis gestellt. Viele deutsche Industriekonzerne und auch Unternehmen aus der zweiten Reihe waren zudem sehr erfolgreich darin, in den wachstumsstarken Schwellenländern zu expandieren.

Deutsche Industrieaktien besonders gefragt

Im DAX waren gerade in den letzten Wochen wieder einmal besonders stark die Aktien der weltweit ausgerichteten Industriekonzerne gefragt. Insgesamt stiegen elf DAX-Aktien 2012 auf ein neues Allzeithoch, nämlich adidas, BASF, Bayer, Beiersdorf, BMW, FMC, Fresenius, Henkel, Lanxess, Linde und Volkswagen. Die Aktien von Merck, SAP, Continental, Münchener Rück und Deutscher Post erreichten ebenfalls mehrjährige Höchststände. Auch 2013 werden die Industrieaktien, z.B. aus den Branchen Auto und Chemie, besonders stark gefragt sein. Die betreffenden Unternehmen spüren zwar die Konjunkturschwäche, können aber ihr Gewinnniveau zumindest halten und sind historisch gesehen immer noch günstig bewertet. Zudem besitzen Aktien wie BASF, BMW und die Deutsche Post neben langfristig guten Wachstumsaussichten auch noch attraktive Dividendenrenditen von rund vier Prozent. Für Dividendenjäger bieten sich darüber hinaus Aktien wie die Allianz und die Münchener Rück an.

Fazit

Charttechnisch sind für den DAX die starke Kursentwicklung im Dezember und der Bruch wichtiger Widerstände positive Zeichen. Nicht auszuschließen ist es aber, dass es Anfang 2013 erst einmal zu Gewinnmitnahmen kommt. Investieren mit Köpfchen ist daher angesagt! Insgesamt aber gibt es gute Gründe, für das Börsenjahr 2013 optimistisch zu sein. Die Krisen wurden entschärft und die Notenbanken treten voll aufs Gas.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610