10.12.2012 12:37
Bewerten
 (5)

Der DAX bricht nach oben aus!

In der vergangenen Woche gab es einen überraschend guten Cocktail aus positiven Nachrichten.
Prompt brach der DAX nach oben aus und stieg auf den höchsten Stand seit Mai 2011. Der MDAX erreichte sogar ein neues Allzeithoch. Einige DAX-Werte schossen regelrecht nach oben, vor allem Chemie- und Pharmaaktien wie BASF, Bayer und Merck. Besondere Meldungen dafür gab es nicht, so dass der Verdacht naheliegt, dass sich Großanleger neu positionieren und mit den Papieren eindecken.

Erfreuliche Konjunkturdaten aus Deutschland

Gründe für das Kursfeuerwerk gibt es mehrere. So sah es zeitweilig so aus, dass die Republikaner Steuererhöhungen zustimmen und es zu einer Einigung im Fiskalstreit in den USA kommt. Dazu kamen eine ganze Menge erfreulicher Konjunkturdaten. In den USA stiegen die Auftragseingänge und der ISM-Index für das wichtige Dienstleistungsgewerbe überraschend an. Auch die wichtigen Arbeitsmarktdaten für November lagen über den Erwartungen. Aber auch die deutsche Konjunktur rutscht offenbar nicht weiter ab, obwohl ja hierzulande schon wieder über eine Ausweitung der Kurzarbeit diskutiert wird. Die Auftragseingänge in der Industrie legten im Oktober um stattliche 3,8 Prozent zu. Bei der Produktion gab es aber im Oktober einen erneuten Rückgang.

Die EZB denkt über weitere Zinssenkungen nach

Und dann gab es auch noch eine echte Überraschung: Laut EZB-Chef Mario Draghi wurde am Donnerstag bei der Sitzung im EZB-Rat u.a. über eine weitere Senkung des Leitzinses, der aktuell bei 0,75 Prozent liegt, diskutiert. Nun kann man zwar viel diskutieren, aber in der Sprache der Notenbanken bedeutet dies, dass eine Zinssenkung im Januar wahrscheinlicher geworden ist. Für den Euro war das keine gute Nachricht, er gab daher gegenüber dem US-Dollar wieder nach und schaffte es nicht, den wichtigen Widerstand bei 1,3150 USD zu knacken. Den Aktienmarkt beflügelten die Aussagen von Draghi aber zusätzlich, denn mehr Liquidität ist immer gut! Charttechnisch ist der Anstieg des DAX über den Widerstand bei 7.450 Punkten ein positives Zeichen, auch weil er mit steigenden Umsätzen einherging. Allerdings sieht sich der Index weiterhin im Bereich zwischen 7.500 und 7.600 Punkten einer starken Widerstandszone gegenüber.

Fazit

Der Sprung des DAX auf ein neues Jahreshoch ist langfristig ein wichtiges charttechnisches Signal. Auch kurzfristig orientierte Day-Trader können durchaus auf eine Fortsetzung der Aufwärtsdynamik setzen. Mittelfristig orientierte Anleger sollten aber für einen Einstieg in den DAX oder auch in einzelne, nach oben ausgebrochene Aktien auf eine Korrektur warten. Und die kommt bestimmt, denn das fundamentale Umfeld ist nicht so gut, dass sich der Aufwärtstrend ungebrochen fortsetzt.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2014Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.08.2014Merck HoldWarburg Research
14.08.2014Merck Equal-WeightMorgan Stanley
14.08.2014Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.08.2014Merck HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2014Merck buyS&P Capital IQ
13.08.2014Merck accumulateequinet AG
14.07.2014Merck buyDeutsche Bank AG
04.07.2014Merck buyDeutsche Bank AG
03.07.2014Merck buyS&P Capital IQ
18.08.2014Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.08.2014Merck HoldWarburg Research
14.08.2014Merck Equal-WeightMorgan Stanley
14.08.2014Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.08.2014Merck HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2014Merck UnderweightBarclays Capital
14.07.2014Merck UnderweightBarclays Capital
16.05.2014Merck UnderweightBarclays Capital
14.05.2014Merck UnderweightBarclays Capital
14.04.2014Merck UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen