10.12.2012 12:37
Bewerten
 (5)

Der DAX bricht nach oben aus!

DaxVestor-Kolumne

Stefan Böhm
In der vergangenen Woche gab es einen überraschend guten Cocktail aus positiven Nachrichten.
Prompt brach der DAX nach oben aus und stieg auf den höchsten Stand seit Mai 2011. Der MDAX erreichte sogar ein neues Allzeithoch. Einige DAX-Werte schossen regelrecht nach oben, vor allem Chemie- und Pharmaaktien wie BASF, Bayer und Merck. Besondere Meldungen dafür gab es nicht, so dass der Verdacht naheliegt, dass sich Großanleger neu positionieren und mit den Papieren eindecken.

Erfreuliche Konjunkturdaten aus Deutschland

Gründe für das Kursfeuerwerk gibt es mehrere. So sah es zeitweilig so aus, dass die Republikaner Steuererhöhungen zustimmen und es zu einer Einigung im Fiskalstreit in den USA kommt. Dazu kamen eine ganze Menge erfreulicher Konjunkturdaten. In den USA stiegen die Auftragseingänge und der ISM-Index für das wichtige Dienstleistungsgewerbe überraschend an. Auch die wichtigen Arbeitsmarktdaten für November lagen über den Erwartungen. Aber auch die deutsche Konjunktur rutscht offenbar nicht weiter ab, obwohl ja hierzulande schon wieder über eine Ausweitung der Kurzarbeit diskutiert wird. Die Auftragseingänge in der Industrie legten im Oktober um stattliche 3,8 Prozent zu. Bei der Produktion gab es aber im Oktober einen erneuten Rückgang.

Die EZB denkt über weitere Zinssenkungen nach

Und dann gab es auch noch eine echte Überraschung: Laut EZB-Chef Mario Draghi wurde am Donnerstag bei der Sitzung im EZB-Rat u.a. über eine weitere Senkung des Leitzinses, der aktuell bei 0,75 Prozent liegt, diskutiert. Nun kann man zwar viel diskutieren, aber in der Sprache der Notenbanken bedeutet dies, dass eine Zinssenkung im Januar wahrscheinlicher geworden ist. Für den Euro war das keine gute Nachricht, er gab daher gegenüber dem US-Dollar wieder nach und schaffte es nicht, den wichtigen Widerstand bei 1,3150 USD zu knacken. Den Aktienmarkt beflügelten die Aussagen von Draghi aber zusätzlich, denn mehr Liquidität ist immer gut! Charttechnisch ist der Anstieg des DAX über den Widerstand bei 7.450 Punkten ein positives Zeichen, auch weil er mit steigenden Umsätzen einherging. Allerdings sieht sich der Index weiterhin im Bereich zwischen 7.500 und 7.600 Punkten einer starken Widerstandszone gegenüber.

Fazit

Der Sprung des DAX auf ein neues Jahreshoch ist langfristig ein wichtiges charttechnisches Signal. Auch kurzfristig orientierte Day-Trader können durchaus auf eine Fortsetzung der Aufwärtsdynamik setzen. Mittelfristig orientierte Anleger sollten aber für einen Einstieg in den DAX oder auch in einzelne, nach oben ausgebrochene Aktien auf eine Korrektur warten. Und die kommt bestimmt, denn das fundamentale Umfeld ist nicht so gut, dass sich der Aufwärtstrend ungebrochen fortsetzt.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
02.02.2016BASF Equal-WeightMorgan Stanley
02.02.2016BASF OutperformBernstein Research
02.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
02.02.2016BASF HaltenDZ-Bank AG
02.02.2016BASF OutperformBernstein Research
29.01.2016BASF buySociété Générale Group S.A. (SG)
28.01.2016BASF buyHSBC
28.01.2016BASF buyDeutsche Bank AG
27.01.2016BASF buyHSBC
02.02.2016BASF Equal-WeightMorgan Stanley
02.02.2016BASF HaltenDZ-Bank AG
28.01.2016BASF HoldWarburg Research
27.01.2016BASF HaltenBankhaus Lampe KG
27.01.2016BASF HaltenIndependent Research GmbH
04.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
02.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
28.01.2016BASF SellS&P Capital IQ
28.01.2016BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?