01.08.2012 09:28
Bewerten
(1)

K+S: Skepsis übertrieben – Aktie im Aufwind!

DaxVestor-Kolumne: K+S: Skepsis übertrieben – Aktie im Aufwind! | Nachricht | finanzen.net
DaxVestor-Kolumne
Stefan Böhm
DRUCKEN
Der Pessimismus ist aus der K+S-Aktie gewichen.
Befürchtungen über eine neue Absatzkrise bei Kali- und Magnesiumprodukten, wie wir sie 2008 und 2009 gesehen haben, dürften sich nicht bewahrheiten. Dazu beigetragen, die Ängste zu vertreiben, haben auch die überraschenden Eckdaten, die K+S am Montag veröffentlichte.

Jahresausblick bekräftigt

Dank eines starken Geschäftsverlaufs im Ausland und hohen Vorbestellungen aus Europa erhöhten sich Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal deutlich. Für die Anleger fast noch wichtiger war die Bestätigung der Jahresprognose. Im Geschäftsjahr 2011 erwirtschaftete K+S einen Umsatz von 4,0 Mrd. Euro. 2012 soll der Umsatz in etwa auf dem gleichen Niveau liegen, genauer gesagt zwischen 3,9 und 4,2 Mrd. Euro. Während im Salzgeschäft Rückgänge erwartet werden – allerdings gilt es ein starkes Vorjahr in diesem Segment zu berücksichtigen – rechnet K+S bei den Kali- und Magnesiumprodukten jetzt mit einem steigenden operativen Ergebnis. Dies ist umso überraschender, da Mitbewerber Potash of Saskatchewan erst kürzlich mit einer Gewinnwarnung die Anleger verschreckte. Offenbar ist es Potash nicht im gleichen Maß wie K+S gelungen, die derzeitigen Markttendenzen auszunutzen. So gibt es in den USA und anderen Ländern, die derzeit von einer Dürre heimgesucht werden, bei vielen Landwirten starke Anreize, die wetterbedingten Verluste durch einen höheren Einsatz von Düngemitteln auf einer möglichst großen Fläche zu kompensieren.

Die Profitabilität steigt

Mit dem Verkauf von K+S Nitrogen hat K+S einen Schnitt vollzogen. Das Unternehmen steht jetzt nur noch für Kali und Salz. Während bei Salz in den letzten Jahren durch diverse Zukäufe Wachstum produziert wurde, will man diese Strategie nun auch für den Kalibereich umsetzen. Der Wegfall des Bereichs Nitrogen ist verkraftbar, da dieser Markt der margenschwächste im Portfolio von K+S war. Nur sieben Prozent Marge im Vergleich zum Salz mit zwölf und Kali mit 35 Prozent machen dies deutlich. In anderen Worten: Durch die verstärkte Fokussierung auf den Kalimarkt und die gleichzeitige Aufgabe margenschwacher Bereiche wird die neue K+S AG ein deutlich profitableres Unternehmen.

Kali-Kapazitäten steigen, Nachfrage ebenfalls

Das erste Projekt in diesem Bereich ist das Greenfield-Projekt Potash Kanada, mit dem die Kali-Kapazitäten ab 2015 um jährlich bis zu zwei Mio. Tonnen erhöht werden sollen. Derzeit verfügt K+S über eine Kaliproduktion von sieben Mio. Tonnen jährlich. Dass die K+S-Aktie dennoch eine vergleichsweise deutlich schlechtere Performance als die Hauptkonkurrenten Potash of Saskatchewan und Uralkali zeigte, ist umso unverständlicher, da beide Unternehmen Produktionskürzungen vornehmen mussten, während K+S ohne diese Maßnahmen auskam. Zudem prognostiziert der internationale Düngemittelverband (IFA) 2012/13 ein um sechs Prozent stärkeres Wachstum beim Kali als 2011/12, als die Nachfrage mit +0,4 Prozent stagnierte. Das Wachstum kommt laut IFA vor allem aus Asien und Lateinamerika.

Fazit

Der Agrarsektor ist durch die starken Preissteigerungen bei Mais, Sojabohnen und Weizen wieder in den Blickpunkt geraten. Und hohe Agrarpreise lassen tendenziell die Düngemittelnachfrage steigen. Zudem baut K+S das margenstarke Kaligeschäft aus. Charttechnisch hat die K+S-Aktie mit dem Ausbruch über den Widerstand bei 40 Euro ein neues Kaufsignal generiert, das den Weg bis zur Widerstandszone bei 44/45 Euro frei macht.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017K+S market-performBernstein Research
13.10.2017K+S SellBaader Bank
12.10.2017K+S buyCommerzbank AG
10.10.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.10.2017K+S SellBaader Bank
12.10.2017K+S buyCommerzbank AG
10.10.2017K+S buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.10.2017K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2017K+S accumulateequinet AG
09.10.2017K+S buyKepler Cheuvreux
18.10.2017K+S market-performBernstein Research
09.10.2017K+S HaltenIndependent Research GmbH
09.10.2017K+S HaltenDZ BANK
09.10.2017K+S market-performBernstein Research
11.09.2017K+S market-performBernstein Research
13.10.2017K+S SellBaader Bank
10.10.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.10.2017K+S SellBaader Bank
10.10.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2017K+S SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP hebt Ausblick an -- American Express mit Gewinnsprung -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- Chinas Wirtschaft wächst robust

Pharmakonzern Roche bleibt auf Wachstumskurs. Ultimatum der spanischen Regierung an Katalonien läuft ab. United Continental hält Umsatz trotz Hurrikanen stabil. Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750