12.12.2012 09:18
Bewerten
 (0)

Starbucks: Die Kaffee-Aktie geht neue Wege

DaxVestor-Kolumne

Stefan Böhm
Die sogenannte Systemgastronomie ist inzwischen weltweit ein nicht mehr wegzudenkender Wirtschaftsfaktor.
Ob Bulettenbrater, Pizzakette oder Kaffeehausimperium – die Schattierungen sind zahlreich. Dass es Firmen wie McDonald´s geschafft haben, Marken zu kreieren, die zu den wertvollsten der Welt gehören und Jahr für Jahr Milliarden umzusetzen, unterstreicht die Bedeutung der Branche. Doch auch die Systemgastronomie unterliegt den Schwankungen der Konjunktur.

Weltweite Wachstumsstrategie

So geriet beispielsweise die Kaffeehauskette Starbucks nach der Lehman-Pleite unter Druck, weil viele Amerikaner arbeitslos wurden oder den Gürtel enger schnallen mussten und sich den Kaffee von Starbucks nicht mehr leisten konnten oder wollten. Auch drängten Mitbewerber wie McDonald´s mit eigenen Angeboten in den Kaffeemarkt. Umso wichtiger ist es, eine stringente Wachstumsstrategie zu verfolgen, um nicht zu abhängig von Trends in einzelnen Ländern oder Regionen zu sein. Genau diese Stoßrichtung verfolgt der in der letzten Woche veröffentlichte Wachstumsplan bei Starbucks. In Nord- und Südamerika sollen bis 2017 über 3.000 neue Filialen eröffnen. China soll schon 2014 der zweitgrößte Markt für die Kaffehauskette werden. Geplant ist die Erweiterung auf 1.500 Shops in 70 chinesischen Städten bis 2015. Insgesamt will das Unternehmen bis 2014 weltweit 20.000 Shops betreiben. Derzeit gibt es ca. 18.000 Filialen.

Einstieg in den Tee-Markt

Ehrgeizige Pläne also, doch damit nicht genug. Durch den Einstieg in den Teemarkt hat Starbucks schon die nächste Erweiterungsrunde eingeläutet. Im November kaufte Starbucks den US-Teehändler Teavana für 620 Mio. USD. Starbucks-Chef Howard Schultz begründete den Kauf mit dem rasanten Wachstum, vor dem das Teegeschäft stehe. Mit Teashops soll der Erfolg der Kaffeeshops nun wiederholt werden. Neben eigenständigen Teehäusern sollen auch in die bestehenden Starbucks-Läden Tee-Bars eingebaut werden. Ganz neu ist das Teegeschäft für Starbucks allerdings nicht. Die hauseigene Teemarke Tazo erwirtschaftet bereits einen Umsatz von einer Milliarde USD jährlich.

Starbucks-Aktie kein Schnäppchen mehr

Das hört sich alles sehr gut und logisch an. Doch unter Bewertungsgesichtspunkten ist die Starbucks-Aktie kein Schnäppchen mehr. Mit einem KGV für das im September 2013 endende Geschäftsjahr von 24,4 ist die Bewertung sogar recht ambitioniert. Trotzdem kann eine hohe Bewertung gerechtfertigt sein, nämlich dann, wenn ein Unternehmen ein hohes Wachstum aufweist. Die Analysten erwarten für Starbucks in diesem und im nächsten Geschäftsjahr ein Gewinnwachstum von jeweils mehr als 20 Prozent. Das kann sich sehen lassen, vorausgesetzt das Unternehmen kann seine ehrgeizigen Pläne umsetzen. Am Aktienmarkt geben die Anleger den Plänen offenbar gute Erfolgschancen. Darauf lässt jedenfalls der Aktienkurs schließen, der schon vor einiger Zeit den mittelfristigen Abwärtstrend durchbrach und auch die Widerstandszone zwischen 48 und 51 USD hinter sich lassen konnte.

Fazit

Starbucks hat seine Krise überwunden und den Schalter in Richtung neues Wachstum umgelegt. Freilich ist ein solch großangelegtes Expansionsprogramm nicht ohne Risiken. Anleger sollten daher mit Sicherheitspuffer in die Aktie investieren.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Starbucks Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Starbucks Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.04.2016Starbucks HoldDeutsche Bank AG
18.03.2016Starbucks HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
02.11.2015Starbucks Equal WeightBarclays Capital
30.10.2015Starbucks OutperformBMO Capital Markets
30.10.2015Starbucks BuyUBS AG
18.03.2016Starbucks HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
30.10.2015Starbucks OutperformBMO Capital Markets
30.10.2015Starbucks BuyUBS AG
30.10.2015Starbucks OutperformRBC Capital Markets
24.07.2015Starbucks BuyUBS AG
12.04.2016Starbucks HoldDeutsche Bank AG
02.11.2015Starbucks Equal WeightBarclays Capital
02.11.2012Starbucks sector performRBC Capital Markets
30.07.2012Starbucks neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
02.05.2012Starbucks sector performRBC Capital Markets
18.11.2008Starbucks verkaufenNasd@q Inside
27.09.2007Starbucks DowngradeBanc of America Sec.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Starbucks Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow im Plus -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr. Fitch rechnet nach Brexit-Votum mit Zinssenkung in Großbritannien. Ex-VW-Patriarch Piëch lässt Porsche-SE-Hauptversammlung sausen. Nach Kritik an Windows-10-Upgrade - Microsoft rudert zurück.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?