23.01.2013 12:24
Bewerten
(1)

US-Aktien vor neuen Höchstständen!

DaxVestor-Kolumne: US-Aktien vor neuen Höchstständen! | Nachricht | finanzen.net
DaxVestor-Kolumne
Stefan Böhm
Für US-Aktien war 2012 ein gutes Jahr, trotz des gefährlichen Streits der beiden großen Parteien um Steuern und Staatsausgaben, der das Land an den Rand des Absturzes brachte.
Ganz offensichtlich hat die Fiskalklippe auch viele Anleger abgeschreckt, so dass sie US-Aktien nur wenig oder gar nicht bei ihren Anlageentscheidungen berücksichtigten. Das hat sich gerächt, denn Indizes wie der Dow Jones und der S&P-500 befinden sich nicht mehr weit von ihren Allzeithochs entfernt. Und je länger US-Aktien gut performen, umso größer wird der Druck, doch noch einzusteigen.

US-Konjunktur erholt sich

Aus makroökonomischer Sicht ist die Erholung am US-Immobilienmarkt ein entscheidender Faktor für die US-Konjunktur. Seit einiger Zeit gibt es belastbare Signale, die ein Ende der Krise am Immobilienmarkt anzeigen. US-Aktien-Expertin Joanna Shatney vom Vermögensverwalter Schroders sieht dadurch positive Multiplikatoreffekte für die Wirtschaft, die von den Investoren bislang unterschätzt würden. Für eine durchgreifende Erholung muss allerdings auch der Arbeitsmarkt wieder Fahrt aufnehmen. Hier gibt es bislang nur zaghafte Signale, die zudem vom Parteienstreit belastet werden, denn sollte es zu starken Ausgabenkürzungen kommen, wird sich dies negativ auf die Beschäftigung auswirken. Durch die Anhebung der US-Schuldengrenze für drei Monate – ein neuer Vorschlag der Republikaner – ist zumindest etwas Zeit gewonnen. Das Durchwursteln im Washingtoner Politikbetrieb geht damit weiter. Für Aktien ist das zwar nicht optimal, aber man kann damit leben.

Gewinne steigen wieder!

Damit zum zweiten wichtigen Thema, den Unternehmensgewinnen. Schon die Zahlen zum dritten Quartal 2012 zeigten eine deutliche Verlangsamung des Gewinnwachstums. Die aktuelle Berichtssaison zum Schlussquartal 2012 dürfte ebenso durchwachsen werden. Die bislang veröffentlichten Zahlen belegen diese These, wenngleich die positiven News leicht überwiegen. Von den etwa 70 S&P-500 Unternehmen, die bislang Zahlen vorlegten, konnten rund 60 Prozent die Erwartungen übertreffen – im Schnitt um 2,3 Prozent beim Gewinn und 5,8 Prozent beim Umsatz. Die Gewinne dieser Unternehmen stiegen im Schnitt um 15,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Blick richtet sich auf 2013

Nicht so schlecht, wenn man bedenkt, dass 2012 ein Übergangsjahr war. Allerdings sind die Erwartungen auch nicht allzu hoch. Für die noch ausstehenden rund 430 Unternehmen des S&P-500 wird im Schnitt ein Gewinnrückgang von 2,5 Prozent für das 4. Quartal vorhergesagt. Im Gesamtjahr 2012 dürften die Unternehmensgewinne damit um magere 2,7 Prozent steigen. Die Prognose für 2013 liegt mit +8,3 Prozent wieder deutlich darüber und mit +11,3 Prozent für 2014 sowieso. Treffen die Prognosen zu, so würde durchaus Potenzial für eine höhere Bewertung der Aktien vorliegen. Das 2012er KGV des S&P-500 ist mit 17,5 allerdings schon recht hoch. Auf Basis der 2013er Gewinnschätzungen sieht diese Kennzahl mit 13,3 schon wieder viel freundlicher aus. Da an der Börse die Zukunft gehandelt wird, rückt verstärkt die 2013er Prognose ins Blickfeld – und die lässt weiteren Bewertungsspielraum nach oben zu.

Fazit Trotz Unsicherheitsfaktoren wie den Parteienstreit sind US-Aktien derzeit attraktiv. Der marktbreite S&P-500 hat kürzlich den wichtigen Widerstand bei 1.467 Punkten überwunden und so auch charttechnisch ein Kaufsignal generiert.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610