08.12.2012 06:00
Bewerten
 (2)

ThyssenKrupp: Vorstände gehen, Milliarden fehlen

Debakel droht: ThyssenKrupp: Vorstände gehen, Milliarden fehlen | Nachricht | finanzen.net
ThyssenKrupp: Vorstände gehen, Milliarden fehlen
Debakel droht

ThyssenKrupp: Kommenden Dienstag legt der Stahlkonzern die Bilanz vor und wird wohl neue Abschreibungen bekannt geben. Die Dividende wackelt.

€uro am Sonntag

von S. Bauer und J. Spiering, Euro am Sonntag

Wenn ThyssenKrupp am Dienstag seine Zahlen für das im September abgelaufene Geschäftsjahr vorstellt, müssen sich Anleger auf das Schlimmste gefasst machen. „Die Zahlen werden ein Desaster. Es wird enorme Abschreibungen geben, die Verluste sind riesig“, heißt es aus Unternehmenskreisen. Offenbar sind die Belastungen durch die Stahlwerke in Brasilien und den USA so groß, dass der Traditionskonzern in seinen Grundfesten erschüttert wird. „Die Substanz des Unternehmens wird enorm geschwächt, die Vermögenslage verschlechtert sich dramatisch“, so die Kreise.

Milliardengrab Amerika
Schätzungen zufolge haben die Amerika-Aktivitäten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen operativen Verlust von rund einer Milliarde Euro angehäuft. Seit Mai versucht Vorstandschef Heinrich Hiesinger, die defizitären Werke, die noch mit rund sieben Milliarden Euro in den Büchern stehen, zu verkaufen — bislang ohne Ergebnis.

Publik gewordene Gebote liegen weit unterhalb dieses Buchwerts. Die jüngste Bewertung stammt aus einer Offerte des brasilianischen Stahlkonzerns CSN, der rund 2,3 Milliarden Euro geboten haben soll. Bilanzierungsregeln könnten der Konzernspitze nahelegen, bereits jetzt milliardenschwere Abschreibungen vorzunehmen. „Mindestens drei Milliarden Euro, vielleicht auch mehr, müssen abgeschrieben werden“, heißt es hinter vorgehaltener Hand.

Demnach würde ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger kommenden Dienstag einen Nettoverlust von mindestens vier Milliarden Euro berichten. Eine Gewinnwarnung hat Hiesinger bislang nicht gegeben: Die Jahresprognose betrifft den operativen Gewinn. Das operative Geschäft scheint im vierten Quartal weitgehend nach Plan gelaufen zu sein.

Doch durch die Abschreibungen würde das Eigenkapital des Konzerns weiter stark reduziert. Bei einer Wertberichtigung in Höhe von drei Milliarden läge das Eigenkapital bei rund sechs Milliarden Euro und wäre damit in zwölf Monaten um über 40 Prozent geschrumpft.

Ausschüttung in Gefahr
Auch im laufenden Geschäftsjahr drohen hohe Belastungen. „Es wird weitere hohe Abschreibungen geben“, heißt es. Allein die operativen Verluste aus Amerika sollen Analysten zufolge abermals rund eine halbe Milliarde Euro betragen.

Wie aus den Unternehmenskreisen verlautet, bestehe überdies die Gefahr, dass der Konzern aufgrund der angespannten Finanzlage „auf Jahre hinaus keine zufriedenstellende Dividende“ mehr zahlen könne. Ein Novum für ThyssenKrupp. Schließlich wird die Stiftung Alfried Krupp von Bohlen und Halbach durch die Dividende finanziert. Die Krupp-Stiftung ist mit 25,3 Prozent größter Einzelaktionär.

Verärgerung besteht im Konzern über Stahlchef Edwin Eichler. Nach Informationen dieser Zeitung soll der 50-Jährige mit seinen Geschäftsprognosen für das abgelaufene Geschäftsjahr stark danebengelegen und den Aufsichtsrat nicht oder zu spät darüber informiert haben.

Eichler muss sein Vorstandsamt zum Ende des Jahres abgeben. Auch der durch eine Luxus­reiseaffäre belastete Kommunikationschef Jürgen Claassen und Technologievorstand Olaf Berlien müssen ihren Hut nehmen. Trotz des radikalen Kahlschlags im Vorstand, der in der Wirtschaftsgeschichte Deutschlands einmalig ist, gerät inzwischen auch Aufsichtsratschef Jürgen Cromme heftig unter Druck. „Für einen Neuanfang müsste auch der Chefaufseher gehen, der die Werke in Amerika mit abgenickt hat“, sagt ein Analyst.

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant2
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:46 Uhrthyssenkrupp buyCommerzbank AG
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
12:46 Uhrthyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
19.12.2016thyssenkrupp SellUBS AG
12.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610