08.12.2012 06:00
Bewerten
 (2)

ThyssenKrupp: Vorstände gehen, Milliarden fehlen

ThyssenKrupp: Vorstände gehen, Milliarden fehlen
Debakel droht
ThyssenKrupp: Kommenden Dienstag legt der Stahlkonzern die Bilanz vor und wird wohl neue Abschreibungen bekannt geben. Die Dividende wackelt.
€uro am Sonntag

von S. Bauer und J. Spiering, Euro am Sonntag

Wenn ThyssenKrupp am Dienstag seine Zahlen für das im September abgelaufene Geschäftsjahr vorstellt, müssen sich Anleger auf das Schlimmste gefasst machen. „Die Zahlen werden ein Desaster. Es wird enorme Abschreibungen geben, die Verluste sind riesig“, heißt es aus Unternehmenskreisen. Offenbar sind die Belastungen durch die Stahlwerke in Brasilien und den USA so groß, dass der Traditionskonzern in seinen Grundfesten erschüttert wird. „Die Substanz des Unternehmens wird enorm geschwächt, die Vermögenslage verschlechtert sich dramatisch“, so die Kreise.

Milliardengrab Amerika
Schätzungen zufolge haben die Amerika-Aktivitäten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen operativen Verlust von rund einer Milliarde Euro angehäuft. Seit Mai versucht Vorstandschef Heinrich Hiesinger, die defizitären Werke, die noch mit rund sieben Milliarden Euro in den Büchern stehen, zu verkaufen — bislang ohne Ergebnis.

Publik gewordene Gebote liegen weit unterhalb dieses Buchwerts. Die jüngste Bewertung stammt aus einer Offerte des brasilianischen Stahlkonzerns CSN, der rund 2,3 Milliarden Euro geboten haben soll. Bilanzierungsregeln könnten der Konzernspitze nahelegen, bereits jetzt milliardenschwere Abschreibungen vorzunehmen. „Mindestens drei Milliarden Euro, vielleicht auch mehr, müssen abgeschrieben werden“, heißt es hinter vorgehaltener Hand.

Demnach würde ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger kommenden Dienstag einen Nettoverlust von mindestens vier Milliarden Euro berichten. Eine Gewinnwarnung hat Hiesinger bislang nicht gegeben: Die Jahresprognose betrifft den operativen Gewinn. Das operative Geschäft scheint im vierten Quartal weitgehend nach Plan gelaufen zu sein.

Doch durch die Abschreibungen würde das Eigenkapital des Konzerns weiter stark reduziert. Bei einer Wertberichtigung in Höhe von drei Milliarden läge das Eigenkapital bei rund sechs Milliarden Euro und wäre damit in zwölf Monaten um über 40 Prozent geschrumpft.

Ausschüttung in Gefahr
Auch im laufenden Geschäftsjahr drohen hohe Belastungen. „Es wird weitere hohe Abschreibungen geben“, heißt es. Allein die operativen Verluste aus Amerika sollen Analysten zufolge abermals rund eine halbe Milliarde Euro betragen.

Wie aus den Unternehmenskreisen verlautet, bestehe überdies die Gefahr, dass der Konzern aufgrund der angespannten Finanzlage „auf Jahre hinaus keine zufriedenstellende Dividende“ mehr zahlen könne. Ein Novum für ThyssenKrupp. Schließlich wird die Stiftung Alfried Krupp von Bohlen und Halbach durch die Dividende finanziert. Die Krupp-Stiftung ist mit 25,3 Prozent größter Einzelaktionär.

Verärgerung besteht im Konzern über Stahlchef Edwin Eichler. Nach Informationen dieser Zeitung soll der 50-Jährige mit seinen Geschäftsprognosen für das abgelaufene Geschäftsjahr stark danebengelegen und den Aufsichtsrat nicht oder zu spät darüber informiert haben.

Eichler muss sein Vorstandsamt zum Ende des Jahres abgeben. Auch der durch eine Luxus­reiseaffäre belastete Kommunikationschef Jürgen Claassen und Technologievorstand Olaf Berlien müssen ihren Hut nehmen. Trotz des radikalen Kahlschlags im Vorstand, der in der Wirtschaftsgeschichte Deutschlands einmalig ist, gerät inzwischen auch Aufsichtsratschef Jürgen Cromme heftig unter Druck. „Für einen Neuanfang müsste auch der Chefaufseher gehen, der die Werke in Amerika mit abgenickt hat“, sagt ein Analyst.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.10.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
22.10.2014ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
20.10.2014ThyssenKrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
22.10.2014ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
17.10.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014ThyssenKrupp buyMerrill Lynch & Co., Inc.
23.10.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
20.10.2014ThyssenKrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.08.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
15.08.2014ThyssenKrupp HoldWarburg Research
15.08.2014ThyssenKrupp HoldS&P Capital IQ
10.10.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.09.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
08.09.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
26.08.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
20.08.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?