07.12.2012 14:19
Bewerten
 (3)

Bankenrettungsfonds SoFFin auch 2012 mit Millionenverlust

Defizit kleiner: Bankenrettungsfonds SoFFin auch 2012 mit Millionenverlust | Nachricht | finanzen.net
Defizit kleiner
Der Bankenrettungsfonds SoFFin hat hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres rund 900 Millionen Euro Verlust verzeichnet.
Das teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) mit, die die Geschäfte des SoFFin führt. Sie widersprach aber einem Bericht, nach dem der Fonds auch in diesem Jahr einen Milliardenverlust ausweisen wird. "Meldungen über einen erneuten Verlust des SoFFin auf Grund von hohen Abschreibungen auf die der WestLB gewährte Kapitalhilfe sind falsch."

Die Bild-Zeitung hatte berichtet, das Defizit werde bei fast 3 Milliarden Euro liegen und sich auf Schätzungen von Mitgliedern des parlamentarischen Kontrollgremiums der Behörde berufen. Das Blatt hatte als Grund vor allem neue Abschreibungen bei der Bad Bank der WestLB genannt.

Die FMSA erklärte, per 30. September weise der SoFFin "wegen stichtagsbedingter Kurswertabschreibungen und Refinanzierungskosten" einen Verlust von rund 900 Millionen Euro aus. Der gesamte aufgelaufene Fehlbetrag seit Gründung belaufe sich auf 23 Milliarden Euro. "Wie viel davon in der Endabrechnung bleibt, ist offen", erklärte der Sprecher des FMSA-Leitungsausschusses, Christopher Pleister. "Wir arbeiten mit allen Kräften daran, den aufgelaufenen Fehlbetrag zu verringern."

Das Bundesfinanzministerium betonte, bis zur Endabrechnung werde es noch dauern, und dafür bestehe kein Stichtag. "Wir haben das Prinzip gewählt, möglichst viel aus diesen Assets herauszuholen", sagte Ministeriumssprecher Martin Kotthaus bei einer Pressekonferenz in Berlin. "Wie viel am Ende den Bundeshaushalt belasten wird, ist hier und heute immer noch offen," betonte der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). "Die Idee ist, über einen längeren Zeitraum die Werte so gut wie möglich zu verarbeiten."

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com DJG/ank/apo Dow Jones Newswires December 07, 2012 07:30 ET (12:30 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 30 AM EST 12-07-12

Von Andreas Kißler
Bildquellen: iStock/Henrik5000, istock/Talaj
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400