02.01.2013 17:02
Bewerten
 (0)

Dekabank-Chefvolkswirt: Einigung im US-Haushaltsstreit stabilisiert Konjunktur

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft wird nach Einschätzung der Dekabank mit der vorläufigen Einigung im Haushaltsstreit im neuen Jahr um etwas über zwei Prozent wachsen. "Der negative Effekt auf die Konjunktur dürfte mit den getroffenen Entscheidungen etwas schwächer als von uns erwartet ausfallen", sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, am Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Die zusätzlichen Belastungen dürften das Wirtschaftswachstum der USA 2013 um rund einen halben Prozentpunkte drücken." Ohne eine Einigung hätte den USA möglicherweise ein Rückfall in die Rezession gedroht.

 

    Auch bei der in zwei Monaten anstehenden Entscheidung zur Schuldenobergrenze und bei den vertagten Ausgabenkürzungen erwartet Kater eine Lösung: "Die jüngste Einigung hat gezeigt, dass auch die Republikaner die wirtschaftliche Erholung nicht gefährden wollen." Ein großer Wurf sei jedoch angesichts der weit auseinander liegenden Positionen zwischen Republikanern und Demokraten auch bei diesen Entscheidungen nicht zu erwarten.

 

    Trotzt der wirtschaftspolitischen Blockaden sieht Kater die USA nicht auch Abwegen: "Die wirtschaftliche Strategie der USA in den fünf Jahren seit der Finanzkrise war durchaus konsistent." Der private Sektor sei entlastet worden, um seine Schulden abbauen zu können. Der Staat hingegen habe die Wirtschaft durch eine expansive Haushaltspolitik gestützt und weiter Schulden aufgebaut. "Mit dieser Politik ist die USA stärker gewachsen als beispielsweise die Eurozone." Zudem habe die USA eine Bilanzbereinigung bei ihren Banken früher und entschlossener als andere Staaten vorangetrieben.

 

    Die positive Reaktion der Finanzmärkte auf die Einigung hält Kater allerdings für übertrieben: "Schließlich waren die meisten Beobachter bereits Anfang Dezember überzeugt, dass es rasch zu einer Lösung kommt." Die starken Aktienkursgewinne spiegelten vielmehr die generell hohe Präferenz für Aktien wieder. /jsl/jkr/she

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

In der Großen Koalition geht der Streit um die Sicherheitspolitik weiter. Sollten die Gesetze verschärft werden?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Scout24 AG A12DM8
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Bayer BAY001
HUGO BOSS AG A1PHFF