02.01.2013 17:02
Bewerten
 (0)

Dekabank-Chefvolkswirt: Einigung im US-Haushaltsstreit stabilisiert Konjunktur

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft wird nach Einschätzung der Dekabank mit der vorläufigen Einigung im Haushaltsstreit im neuen Jahr um etwas über zwei Prozent wachsen. "Der negative Effekt auf die Konjunktur dürfte mit den getroffenen Entscheidungen etwas schwächer als von uns erwartet ausfallen", sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, am Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Die zusätzlichen Belastungen dürften das Wirtschaftswachstum der USA 2013 um rund einen halben Prozentpunkte drücken." Ohne eine Einigung hätte den USA möglicherweise ein Rückfall in die Rezession gedroht.

 

    Auch bei der in zwei Monaten anstehenden Entscheidung zur Schuldenobergrenze und bei den vertagten Ausgabenkürzungen erwartet Kater eine Lösung: "Die jüngste Einigung hat gezeigt, dass auch die Republikaner die wirtschaftliche Erholung nicht gefährden wollen." Ein großer Wurf sei jedoch angesichts der weit auseinander liegenden Positionen zwischen Republikanern und Demokraten auch bei diesen Entscheidungen nicht zu erwarten.

 

    Trotzt der wirtschaftspolitischen Blockaden sieht Kater die USA nicht auch Abwegen: "Die wirtschaftliche Strategie der USA in den fünf Jahren seit der Finanzkrise war durchaus konsistent." Der private Sektor sei entlastet worden, um seine Schulden abbauen zu können. Der Staat hingegen habe die Wirtschaft durch eine expansive Haushaltspolitik gestützt und weiter Schulden aufgebaut. "Mit dieser Politik ist die USA stärker gewachsen als beispielsweise die Eurozone." Zudem habe die USA eine Bilanzbereinigung bei ihren Banken früher und entschlossener als andere Staaten vorangetrieben.

 

    Die positive Reaktion der Finanzmärkte auf die Einigung hält Kater allerdings für übertrieben: "Schließlich waren die meisten Beobachter bereits Anfang Dezember überzeugt, dass es rasch zu einer Lösung kommt." Die starken Aktienkursgewinne spiegelten vielmehr die generell hohe Präferenz für Aktien wieder. /jsl/jkr/she

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?