11.02.2013 07:03
Bewerten
 (0)

Dell-Großaktionär will mehr Geld bei Übernahme

Dell-Delisting kritisiert: Dell-Großaktionär will mehr Geld bei Übernahme | Nachricht | finanzen.net
Dell-Delisting kritisiert
Der Plan, den Computerbauer Dell von der Börse zu nehmen, stößt auf massiven Widerstand eines einflussreichen Großaktionärs.
Der US-Vermögensverwalter Southeastern Asset Management, der 8,5 Prozent an Dell hält, findet den Preis zu niedrig. Mit den 13,65 Dollar je Aktie werde Dell "deutlich unterbewertet", kritisierte Southeastern am Freitag in einer Börsenmitteilung.

   Southeastern ist der größte außenstehende Anteilseigner von Dell. Firmengründer und Konzernchef Michael Dell kommt auf 14 Prozent. Er will den Konzern gemeinsam mit dem Finanzinvestor Silver Lake für insgesamt 24,4 Milliarden Dollar (18,2 Mrd Euro) zurückkaufen, von der Börse nehmen und umbauen. Dell, aktuell die Nummer drei im PC-Geschäft, leidet unter dem schwächelnden Markt. Viele Kunden steigen auf Tablet-Computer um oder begnügen sich mit ihrem Smartphone.

 Southeastern sieht den fairen Wert von Dell bei 24 Dollar je Aktie. Auch der Verkauf einzelner Sparten an Konkurrenzfirmen würde "mit Leichtigkeit" mehr Geld einbringen als das vorliegende Angebot, schrieb der Vermögensverwalter an den Dell-Verwaltungsrat. Southeastern erklärte, "extrem enttäuscht" zu sein und gegen die Übernahme ankämpfen zu wollen. Auch mehrere weitere Dell-Aktionäre kritisierten den Preis als zu niedrig, die erste Klage ist bereits auf dem Weg. Dell hatte auch eine Prüfung von alternativen Verkaufsmöglichkeiten eingeleitet, um Anleger-Klagen zu entkräften.

    Der Zorn der Anteilseigner hat auch damit zu tun, dass das aktuelle Angebot weit von einstigen Kursen entfernt ist. Der Preis von 13,65 Dollar bedeutet zwar einen Aufschlag von 25 Prozent zum Kurs vom 11. Januar, bevor die ersten Gerüchte über den Plan durchsickerten. Aber die Dell-Aktie kostet auch nach jüngsten Kursgewinnen gut ein Fünftel weniger als vor einem Jahr. 2005 hatte sie zeitweise noch über 40 Dollar notiert. Allerdings schaffte sie es seit Mitte 2008 nicht mehr über die Marke von 20 Dollar.

   Southeastern bezahlte für den aktuellen Anteil im Schnitt 16,88 Dollar je Dell-Aktie, insgesamt gut zwei Milliarden Dollar. Der Vermögensverwalter müsste damit zum Angebotspreis einen Verlust von fast 400 Millionen Dollar einstecken. Der Vermögensverwalter brachte nun als Lösung eine zusätzliche Dividende von 12 Dollar je Dell-Aktie ins Gespräch.

     Der Widerstand der Aktionäre verstärkt den Zeitdruck für Michael Dell und seine Partner. Das Käuferkonsortium setzte sich den 5. November als Frist, bis zu der das Geschäft abgeschlossen sein muss. Michael Dell will bei dem Deal seinen Anteil einbringen, das Geld für den Kauf der restlichen Aktien kommt von Partnern und Großbanken. Hauptpartner ist dabei der Finanzinvestor Silver Lake. Auch Software-Primus Microsoft beteiligt sich mit einem zwei Milliarden Dollar schweren Kredit an dem Geschäft. Auf den meisten Dell-PCs läuft Microsofts Betriebssystem Windows.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Dell, cre8tive / pixelio.de

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.03.2017Microsoft OutperformBernstein Research
15.02.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2017Microsoft OutperformBernstein Research
09.03.2017Microsoft OutperformBernstein Research
15.02.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2017Microsoft OutperformBernstein Research
27.01.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.01.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
27.01.2017Microsoft HoldCanaccord Adams
25.01.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.01.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
27.01.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.10.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.09.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400