-->-->
11.02.2013 07:03
Bewerten
 (0)

Dell-Großaktionär will mehr Geld bei Übernahme

Dell-Delisting kritisiert
Der Plan, den Computerbauer Dell von der Börse zu nehmen, stößt auf massiven Widerstand eines einflussreichen Großaktionärs.
Der US-Vermögensverwalter Southeastern Asset Management, der 8,5 Prozent an Dell hält, findet den Preis zu niedrig. Mit den 13,65 Dollar je Aktie werde Dell "deutlich unterbewertet", kritisierte Southeastern am Freitag in einer Börsenmitteilung.

   Southeastern ist der größte außenstehende Anteilseigner von Dell. Firmengründer und Konzernchef Michael Dell kommt auf 14 Prozent. Er will den Konzern gemeinsam mit dem Finanzinvestor Silver Lake für insgesamt 24,4 Milliarden Dollar (18,2 Mrd Euro) zurückkaufen, von der Börse nehmen und umbauen. Dell, aktuell die Nummer drei im PC-Geschäft, leidet unter dem schwächelnden Markt. Viele Kunden steigen auf Tablet-Computer um oder begnügen sich mit ihrem Smartphone.

 Southeastern sieht den fairen Wert von Dell bei 24 Dollar je Aktie. Auch der Verkauf einzelner Sparten an Konkurrenzfirmen würde "mit Leichtigkeit" mehr Geld einbringen als das vorliegende Angebot, schrieb der Vermögensverwalter an den Dell-Verwaltungsrat. Southeastern erklärte, "extrem enttäuscht" zu sein und gegen die Übernahme ankämpfen zu wollen. Auch mehrere weitere Dell-Aktionäre kritisierten den Preis als zu niedrig, die erste Klage ist bereits auf dem Weg. Dell hatte auch eine Prüfung von alternativen Verkaufsmöglichkeiten eingeleitet, um Anleger-Klagen zu entkräften.

    Der Zorn der Anteilseigner hat auch damit zu tun, dass das aktuelle Angebot weit von einstigen Kursen entfernt ist. Der Preis von 13,65 Dollar bedeutet zwar einen Aufschlag von 25 Prozent zum Kurs vom 11. Januar, bevor die ersten Gerüchte über den Plan durchsickerten. Aber die Dell-Aktie kostet auch nach jüngsten Kursgewinnen gut ein Fünftel weniger als vor einem Jahr. 2005 hatte sie zeitweise noch über 40 Dollar notiert. Allerdings schaffte sie es seit Mitte 2008 nicht mehr über die Marke von 20 Dollar.

   Southeastern bezahlte für den aktuellen Anteil im Schnitt 16,88 Dollar je Dell-Aktie, insgesamt gut zwei Milliarden Dollar. Der Vermögensverwalter müsste damit zum Angebotspreis einen Verlust von fast 400 Millionen Dollar einstecken. Der Vermögensverwalter brachte nun als Lösung eine zusätzliche Dividende von 12 Dollar je Dell-Aktie ins Gespräch.

     Der Widerstand der Aktionäre verstärkt den Zeitdruck für Michael Dell und seine Partner. Das Käuferkonsortium setzte sich den 5. November als Frist, bis zu der das Geschäft abgeschlossen sein muss. Michael Dell will bei dem Deal seinen Anteil einbringen, das Geld für den Kauf der restlichen Aktien kommt von Partnern und Großbanken. Hauptpartner ist dabei der Finanzinvestor Silver Lake. Auch Software-Primus Microsoft beteiligt sich mit einem zwei Milliarden Dollar schweren Kredit an dem Geschäft. Auf den meisten Dell-PCs läuft Microsofts Betriebssystem Windows.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Dell, cre8tive / pixelio.de

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
21.07.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2016Microsoft BuyUBS AG
20.07.2016Microsoft OutperformFBN Securities
20.07.2016Microsoft buyNomura
20.07.2016Microsoft BuyUBS AG
20.07.2016Microsoft OutperformFBN Securities
20.07.2016Microsoft buyNomura
20.07.2016Microsoft OutperformBernstein Research
20.07.2016Microsoft BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
21.07.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2016Microsoft HoldWunderlich
18.07.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
25.04.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Mächtige Spionage-Software für Apple iPhones entdeckt -- STADA-Chef verspricht Aktionären Veränderung -- VW-Vergleichsangebot im Abgas-Skandal kommt bei US-Kunden gut an

Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte. Lufthansa-Chef: Lösen Tarifkonflikt mit Piloten in diesem Jahr. VW-Betriebsrat - Beteiligung an Zulieferern mögliche Lehre aus Streit. Intel und Microsoft arbeiten daran: Aus Virtual und Augmented Reality wird "Merged Reality".
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->