04.12.2012 22:03
Bewerten
 (2)

Demokraten lehnen Vorschlag der Republikaner ab

US-Haushaltsstreit
Die US-Demokraten haben einen Plan zum Schuldenabbau, den die Republikaner vorgelegt haben, abgelehnt.
Eine Einigung im US-Haushaltsstreit ist damit weiterhin nicht in Sicht.

Der Haushaltsentwurf, den John Boehner, der republikanische Präsident des Repräsentantenhauses, am Montag vorgestellt hat, sieht Einsparungen von 2,2 Bio. US-Dollar innerhalb der kommenden zehn Jahre vor. Der Plan zum Schuldenabbau enthält neben massiven Ausgabenkürzungen auch höhere Steuereinnahmen - jedoch keine höheren Steuersätze für Reiche, wie sie von der demokratischen Partei Präsident Obamas gefordert werden.

Barack Obama bezeichnete den Vorschlag der Republikaner daher als "unausgewogen" und lehnte ihn ab. Die Chancen, dass sich die beiden Parteien noch vor dem Jahresende auf einen Haushaltsplan einigen, sind damit weiter gesunken. Bleibt eine Einigung aus, treten ab Januar automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft. Finanzexperten befürchten für diesen Fall eine Rezession in den USA. (04.12.2012/ac/n/m)

Washington (www.aktiencheck.de)

Bildquellen: cholder / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?