aktualisiert: 27.12.2012 10:22
Bewerten
 (6)

Kehraus zum Jahresende: Wie Anleger vom Aktien-Ausverkauf profitieren

Depot-Optimierung
In den letzten Sekunden des Jahres kehren Fondsmanager die schlechtesten Aktien aus ihren Depots. Wer pünktlich auf die Verlierer setzt, kann viel gewinnen.
€uro am Sonntag

von Lars Winter, Euro am Sonntag

Wenn sich das Kalenderjahr dem Ende zuneigt, gibt es an der Börse ein festes Ritual: Das sogenannte Window Dressing. Mit gezielten Transaktionen bringt die Fondsbranche kurz vor Silvester ihre Depots noch auf Vordermann. Spätestens zur Schlussauktion des laufenden Jahres — dieses Mal am 28. Dezember — werden die Titel verkauft, die in den vergangenen zwölf Monaten am schlechtesten abgeschnitten haben.

Hinter dieser Portfoliokosmetik steckt ein simpler Grund: Gewiefte Fondsmanager, die eigentlich saure Gurken im Depot hatten, können Anlegern auf diese Weise vorgaukeln, sie hätten im abgelaufenen Börsenjahr erst gar nicht auf die Verlierer der Saison gesetzt. Werden die Aktien noch bis Silvester verkauft, tauchen die Papiere später im jährlichen Rechenschaftsbericht nicht mehr auf.

Der finale Ausverkauf der Rohrkrepierer führt bei vielen Ausschusskandidaten oftmals zu übertrieben hohen, teilweise prozentual zweistelligen Kursverlusten. Die kräftigen Abschläge rufen zu Jahresbeginn Schnäppchenjäger auf den Plan, die mit ihren Aktienkäufen die Kursdellen der Vorjahresverlierer meist schnell wieder ausbügeln. Das bedeutet für diese Titel oft hohe Kursgewinne in den ersten Januar-­Wochen.

Für risikobereite Anleger kann es sich also lohnen, am Jahresende die größten Verlierer zu kaufen und die Papiere innerhalb der ersten Handelstage im neuen Jahr wieder abzustoßen. Wer die „Silvesterwetten“ eingehen will, muss am 28. Dezember unlimitierte Kaufaufträge in der Schlussauktion auf Xetra platzieren. Diese beginnt Punkt 14 Uhr, frühestens fünf Minuten später erfolgt die endgültige Preisfeststellung.

Um Anlegern die Suche nach Aktien für die Jahresendtrades zu erleichtern, stellt €uro am Sonntag acht verlustträchtige Aktien aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX vor.

Attraktive Wertvernichter
Die größten Verlierer 2012 unter den 160 deutschen Indexaktien sind die beiden Solartitel Solarworld und SMA Solar. Beide Aktien büßten auf Jahressicht jeweils mehr als die Hälfte ihres Werts ein und werden deshalb vor Silvester noch aus einigen Profidepots verschwinden. Da beide Papiere auf dem ausgebombten Kursniveau aber immer wieder als heiße Turnaround-Kandidaten gehandelt werden, dürften im neuen Jahr einige spekulative Investoren durchaus erneut zugreifen.

Arg gebeutelt wurden 2012 auch die Aktien von Delticom und Ströer Out-of-Home. Auf Jahressicht haben sich beide SDAX-Titel ebenfalls mehr als halbiert und sind somit für das alljährliche Window Dressing prädes­tiniert. Vor allem beim Reifenspezia­listen Delticom könnte es 2013 wieder aufwärtsgehen. Die Reifenbranche rechnet zumindest wieder mit einem Wachstum von sechs Prozent.

Die größten Verlierer im MDAX sind Wacker Chemie und Metro. Der Handelskonzern gehörte schon im Vorjahr zu den Nieten der Saison. Nachdem er 2011 gut 50 Prozent einbüßte, ging es in diesem Jahr nochmals um 20 Prozent bergab. Kaum ein Fondsmanager wird im Jahresbericht diesen Rohrkrepierer ausweisen wollen. Die niedrigen Kurse dürften aber bald die ersten Schnäppchenjäger auf den Plan rufen.

Eine Wette wert sind auch die Papiere von Eon und der Deutschen Telekom, die einzigen DAX-Aktien mit negativer Entwicklung 2012. Auch wenn beide Konzerne große Probleme haben und sinkende Dividenden in Aussicht stellten, gibt es Lichtblicke. Die Eon-Aktie wird gut ein Fünftel unter Buchwert gehandelt und verfügt allein wegen dieses Bewertungsabschlags über Erholungspotenzial.

Acht Verlierer mit Aufholpotenzial

Delticom ISIN: DE0005146807
Deutsche Telekom ISIN: DE0005557508
Eon ISIN: DE000ENAG999
Metro Stämme ISIN: DE0007257503
SMA Solar Technology  ISIN: DE000A0DJ6J9
Solarworld ISIN: DE0005108401
Ströer Out-of-Home  ISIN: DE0007493991
Wacker Chemie ISIN: DE000WCH8881

Bildquellen: Odua Images / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.07.2015EON SE OutperformBernstein Research
06.07.2015EON SE OutperformBernstein Research
03.07.2015EON SE ReduceHSBC
03.07.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.07.2015EON SE OutperformBernstein Research
06.07.2015EON SE OutperformBernstein Research
03.07.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
30.06.2015EON SE OutperformBernstein Research
03.07.2015EON SE HoldS&P Capital IQ
01.07.2015EON SE NeutralCitigroup Corp.
26.06.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2015EON SE HoldDeutsche Bank AG
05.06.2015EON SE HoldDeutsche Bank AG
03.07.2015EON SE ReduceHSBC
23.06.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
07.05.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
14.04.2015EON SE SellCitigroup Corp.
02.04.2015EON SE SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?