aktualisiert: 28.04.2016 15:33
Bewerten
 (6)

Kehraus zum Jahresende: Wie Anleger vom Aktien-Ausverkauf profitieren

Depot-Optimierung: Kehraus zum Jahresende: Wie Anleger vom Aktien-Ausverkauf profitieren | Nachricht | finanzen.net
Depot-Optimierung

In den letzten Sekunden des Jahres kehren Fondsmanager die schlechtesten Aktien aus ihren Depots. Wer pünktlich auf die Verlierer setzt, kann viel gewinnen.

€uro am Sonntag

von Lars Winter, Euro am Sonntag

Wenn sich das Kalenderjahr dem Ende zuneigt, gibt es an der Börse ein festes Ritual: Das sogenannte Window Dressing. Mit gezielten Transaktionen bringt die Fondsbranche kurz vor Silvester ihre Depots noch auf Vordermann. Spätestens zur Schlussauktion des laufenden Jahres - dieses Mal am 28. Dezember - werden die Titel verkauft, die in den vergangenen zwölf Monaten am schlechtesten abgeschnitten haben.

Hinter dieser Portfoliokosmetik steckt ein simpler Grund: Gewiefte Fondsmanager, die eigentlich saure Gurken im Depot hatten, können Anlegern auf diese Weise vorgaukeln, sie hätten im abgelaufenen Börsenjahr erst gar nicht auf die Verlierer der Saison gesetzt. Werden die Aktien noch bis Silvester verkauft, tauchen die Papiere später im jährlichen Rechenschaftsbericht nicht mehr auf.

Der finale Ausverkauf der Rohrkrepierer führt bei vielen Ausschusskandidaten oftmals zu übertrieben hohen, teilweise prozentual zweistelligen Kursverlusten. Die kräftigen Abschläge rufen zu Jahresbeginn Schnäppchenjäger auf den Plan, die mit ihren Aktienkäufen die Kursdellen der Vorjahresverlierer meist schnell wieder ausbügeln. Das bedeutet für diese Titel oft hohe Kursgewinne in den ersten Januar-­Wochen.

Für risikobereite Anleger kann es sich also lohnen, am Jahresende die größten Verlierer zu kaufen und die Papiere innerhalb der ersten Handelstage im neuen Jahr wieder abzustoßen. Wer die "Silvesterwetten" eingehen will, muss am 28. Dezember unlimitierte Kaufaufträge in der Schlussauktion auf Xetra platzieren. Diese beginnt Punkt 14 Uhr, frühestens fünf Minuten später erfolgt die endgültige Preisfeststellung.

Um Anlegern die Suche nach Aktien für die Jahresendtrades zu erleichtern, stellt €uro am Sonntag acht verlustträchtige Aktien aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX vor.

Attraktive Wertvernichter
Die größten Verlierer 2012 unter den 160 deutschen Indexaktien sind die beiden Solartitel Solarworld und SMA Solar. Beide Aktien büßten auf Jahressicht jeweils mehr als die Hälfte ihres Werts ein und werden deshalb vor Silvester noch aus einigen Profidepots verschwinden. Da beide Papiere auf dem ausgebombten Kursniveau aber immer wieder als heiße Turnaround-Kandidaten gehandelt werden, dürften im neuen Jahr einige spekulative Investoren durchaus erneut zugreifen.

Arg gebeutelt wurden 2012 auch die Aktien von Delticom und Ströer Out-of-Home. Auf Jahressicht haben sich beide SDAX-Titel ebenfalls mehr als halbiert und sind somit für das alljährliche Window Dressing prädes­tiniert. Vor allem beim Reifenspezia­listen Delticom könnte es 2013 wieder aufwärtsgehen. Die Reifenbranche rechnet zumindest wieder mit einem Wachstum von sechs Prozent.

Die größten Verlierer im MDAX sind Wacker Chemie und Metro. Der Handelskonzern gehörte schon im Vorjahr zu den Nieten der Saison. Nachdem er 2011 gut 50 Prozent einbüßte, ging es in diesem Jahr nochmals um 20 Prozent bergab. Kaum ein Fondsmanager wird im Jahresbericht diesen Rohrkrepierer ausweisen wollen. Die niedrigen Kurse dürften aber bald die ersten Schnäppchenjäger auf den Plan rufen.

Eine Wette wert sind auch die Papiere von Eon und der Deutschen Telekom, die einzigen DAX-Aktien mit negativer Entwicklung 2012. Auch wenn beide Konzerne große Probleme haben und sinkende Dividenden in Aussicht stellten, gibt es Lichtblicke. Die Eon-Aktie wird gut ein Fünftel unter Buchwert gehandelt und verfügt allein wegen dieses Bewertungsabschlags über Erholungspotenzial.

Acht Verlierer mit Aufholpotenzial

Delticom ISIN: DE0005146807
Deutsche Telekom ISIN: DE0005557508
Eon ISIN: DE000ENAG999
Metro Stämme ISIN: DE0007257503
SMA Solar Technology ISIN: DE000A0DJ6J9
Solarworld ISIN: DE0005108401
Ströer Out-of-Home ISIN: DE0007493991
Wacker Chemie ISIN: DE000WCH8881

Zum Weiterlesen:
Aktiendepot Vergleich: So finden Sie ein Depot mit günstigen Ordergebühren

Bildquellen: Odua Images / Shutterstock.com, SergeyP / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant6
  • Alle8
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
13.02.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
10.02.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
15.02.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
13.02.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
10.02.2017Deutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
02.02.2017Deutsche Telekom buyUBS AG
10.02.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
06.02.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
06.02.2017Deutsche Telekom neutralMacquarie Research
01.02.2017Deutsche Telekom Neutralequinet AG
18.01.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Telekom-Aktie führt DAX an: Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln -- Covestro belohnt Aktionäre nach Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever, Air Berlin im Fokus

Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube. EU-Kommission verwarnt Italien anscheinend wegen steigender Schulden.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Siemens AG723610