08.12.2012 06:09
Bewerten
 (3)

Der DAX bricht nach oben aus!

EMFIS.COM - Prompt brach der Dax nach oben aus und stieg auf den höchsten Stand seit Mai 2011. Der MDAX erreichte sogar ein neues Allzeithoch. Einige DAX-Werte schossen regelrecht nach oben, vor allem Chemie- und Pharmaaktien wie BASF, Bayer und Merck. Besondere Meldungen dafür gab es nicht, so dass der Verdacht naheliegt, dass sich Großanleger neu positionieren und mit den Papieren eindecken.


Erfreuliche Konjunkturdaten aus Deutschland

Gründe für das Kursfeuerwerk gibt es mehrere. So sah es zeitweilig so aus, dass die Republikaner Steuererhöhungen zustimmen und es zu einer Einigung im Fiskalstreit in den USA kommt. Dazu kamen eine ganze Menge erfreulicher Konjunkturdaten. In den USA stiegen die Auftragseingänge und der ISM-Index für das wichtige Dienstleistungsgewerbe überraschend an. Auch die wichtigen Arbeitsmarktdaten für November lagen über den Erwartungen. Aber auch die deutsche Konjunktur rutscht offenbar nicht weiter ab, obwohl ja hierzulande schon wieder über eine Ausweitung der Kurzarbeit diskutiert wird. Die Auftragseingänge in der Industrie legten im Oktober um stattliche 3,8 Prozent zu. Bei der Produktion gab es aber im Oktober einen erneuten Rückgang.


Die EZB denkt über weitere Zinssenkungen nach

Und dann gab es auch noch eine echte Überraschung: Laut EZB-Chef Mario Draghi wurde am Donnerstag bei der Sitzung im EZB-Rat u.a. über eine weitere Senkung des Leitzinses, der aktuell bei 0,75 Prozent liegt, diskutiert. Nun kann man zwar viel diskutieren, aber in der Sprache der Notenbanken bedeutet dies, dass eine Zinssenkung im Januar wahrscheinlicher geworden ist. Für den Euro war das keine gute Nachricht, er gab daher gegenüber dem US-Dollar wieder nach und schaffte es nicht, den wichtigen Widerstand bei 1,3150 USD zu knacken. Den Aktienmarkt beflügelten die Aussagen von Draghi aber zusätzlich, denn mehr Liquidität ist immer gut! Charttechnisch ist der Anstieg des DAX über den Widerstand bei 7.450 Punkten ein positives Zeichen, auch weil er mit steigenden Umsätzen einherging. Allerdings sieht sich der Index weiterhin im Bereich zwischen 7.500 und 7.600 Punkten einer starken Widerstandszone gegenüber.
Fazit

Der Sprung des DAX auf ein neues Jahreshoch ist langfristig ein wichtiges charttechnisches Signal. Auch kurzfristig orientierte Day-Trader können durchaus auf eine Fortsetzung der Aufwärtsdynamik setzen. Mittelfristig orientierte Anleger sollten aber für einen Einstieg in den DAX oder auch in einzelne, nach oben ausgebrochene Aktien auf eine Korrektur warten. Und die kommt bestimmt, denn das fundamentale Umfeld ist nicht so gut, dass sich der Aufwärtstrend ungebrochen fortsetzt.
 
Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de
 
Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?