07.05.2012 12:56
Bewerten
 (2)

Der DAX fällt weiter - BMW und Adidas halten stand

EMFIS.COM - Frankfurt 07.05.2012 (www.emfis.de) Der Ausgang der Wahlen in Frankreich und Griechenland versetzte dem deutschen Aktienmarkt heute einen weiteren Schlag in die Magengrube. Der DAX, der bereits in der vergangenen Woche um mehr als 3 Prozent korrigiert hatte, startete heute erneut über 2 Prozent im Minus. Im Verlauf des Vormittags zeichnete sich dann aber zumindest wieder eine gewisse nach oben gerichtete Tendenz ab. 


Am Wochenende wurden die Wahlen in Griechenland und Frankreich von Menschen und Parteien gewonnen, die sich zuvor klar gegen den europäischen Reform- und Sparkurs ausgesprochen hatten. Da sich das Misstrauen am Markt in Bezug auf die Zahlungsfähigkeit einiger Euro-Länder zuletzt ohnehin wieder verstärkt hat, fürchten die Anleger jetzt offenbar eine weitere Destabilisierung. 

Gegen Mittag befand sich der Dax heute noch 1,22 Prozent im Minus bei 6482 Punkten. Der MDAX gab 0,64 Prozent auf 10.522 Zähler ab, der TecDax verlor zuletzt 1,26 Prozent auf 772 Stellen. 

Im DAX forderte die allgemeine Verunsicherung naturgemäß erneut ihren Tribut von den Finanzwerten, die allerdings keineswegs zu den größten Verlierern gehörten. So gelang es etwa der Aktie der Commerzbank, einen anfänglichen herben Abschlag bis zum Mittag auf nur noch 0,9 Prozent auf 1,52 Euro einzudämmen; Deutsche Bank gaben 1,3 Prozent auf 30,67 Euro nach. 


Linde und ThyssenKrupp schwer gebeutelt 

Deutlich stärker unter Druck standen einige zyklische Titel, bei denen die Marktteilnehmer offenbar noch einen gewissen Anpassungsbedarf sahen. So knickte etwa der Wert des Industriegase-Produzenten Linde, der am Freitag passaable Zahlen vorgelegt hatte, um weitere 2,6 Prozent auf 123,80 Euro ein; ThyssenKrupp fielen um 2,1 Prozent auf 16,54 Euro und BASF um 2,1 Prozent auf 58,25 Euro. 

Halbwegs behauptet zeigte sich dagegen die Aktie von BMW, die nur um 0,2 Prozent auf 68,84 Euro nach unten ging, nachdem der bayerische Autobauer wieder einmal positive China-Absatzdaten gemeldet hatte. Daneben wirkten bei Adidas die guten Zahlen aus der Vorwoche nach, was die Aktie sogar um 0,6 Prozent auf 62,09 Euro nach oben brachte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Nordex erreicht prognostizierte Ziele -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

Wohl kein Aktienrückkaufprogramm der Deutschen Börse. Inflation in Deutschland sinkt deutlicher als erwartet. HHLA-Aktie bricht ein. Anleger können sich über Dividendenregen freuen. SpaceX will Satelliten mit wiederverwendeter Rakete ins All schicken. IPO von IBU-Tec geglückt. ElringKlinger kürzt Dividende leicht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480