24.11.2012 07:11
Bewerten
 (0)

Der DAX zeigt seine ganze Stärke!

EMFIS.COM - Der Test der 7.000-Punkte-Marke kann als erfolgreich abgeschlossen verbucht werden. Selbst die Hängepartie um die Griechenland-Rettung trübte die Stimmung nicht. Doch in Sicherheit wähnen darf man sich trotzdem nicht. Aufgrund  der Feiertage in den USA und Japan waren die Umsätze an den Aktienmärkten gering und niemand wollte sich zu weit aus dem Fenster lehnen.


Griechen-Rettung zieht sich – wieder mal

Dass die EU-Finanzminister sich noch nicht auf das nächste Griechen-Rettungspaket einigen konnten, wurde an der Börse nicht bestraft. Inzwischen gilt es als Konsens, dass der politische Wille zur Rettung Griechenlands nicht mehr in Frage gestellt wird. Einer der Hauptstreitpunkte zwischen Eurogruppe und IWF ist noch der Zeitrahmen. Die Euro-Länder wollen Griechenland unter anderem zwei Jahre mehr Zeit für den Schuldenabbau gewähren. Nun soll am kommenden Montag eine Einigung erzielt werden.

Hoffnungssignale aus China

Am Freitag überraschte der ifo-Geschäftsklimaindex mit einem Anstieg. Das gab speziell dem deutschen Aktienmarkt Auftrieb. Aber auch aus China kamen erneut positive Konjunktursignale. Der HSBC Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe übertraf im November mit einem Anstieg auf 50,4 Punkte nicht nur die Prognosen der Analysten, sondern er erreichte erstmals seit 13 Monaten wieder den Expansionsbereich. Chinas Wirtschaft kommt wieder in Fahrt und das spüren inzwischen auch mittlere und kleinere Unternehmen, die in den Stimmungsumfragen befragt werden. Wir bleiben daher zuversichtlich auch für unsere Musterdepotpositionen auf chinesische Basiswerte. Eine positive Konjunkturüberraschung im vierten Quartal liegt nun im Bereich des Möglichen. Nichts substanziell Neues gab es in dieser Woche aus den USA, wo die Verhandlungen zwischen Präsident Obama und den US-Republikanern zur Umschiffung der Fiskalklippe so allmählich in die heiße Phase treten. Viel Zeit bleibt den Akteuren nicht mehr, dennoch rechnen immer mehr Beobachter damit, dass ein Kompromiss gefunden wird, der den Absturz der US-Wirtschaft verhindert.

Fazit

Die Charttechnik beim Dax hat sich wieder entspannt. Griechenland ist nicht wirklich ein Thema, da alle von einer Rettung ausgehen und auch vor der Fiskalklippe haben immer weniger Anleger Angst. Nun auch noch gute Nachrichten aus China – eine Rückkehr des DAX zur 7.400er Marke ist da kein Hirngespinst mehr. Freilich sind die Risiken nicht völlig verschwunden, sie spielen in der Wahrnehmung nur nicht mehr die starke Rolle, wie noch in der Vorwoche. Kurzfristig dürfte es daher weiter aufwärts gehen.



Erfolgreiche Investments wünscht


Ihr
Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de



Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400