20.09.2016 01:32
Bewerten
 (0)

Der konstitutionelle Reformprozess in Aserbaidschan wird "enthusiastisch unterstützt" - geben US-Meinungsforscher bekannt

New York (ots/PRNewswire) -

Laut der Ergebnisse einer Studie vom bekannten US-Meinungsforschungsunternehmen Arthur J. Finkelstein and Associates wird das bevorstehende Referendum über Änderungen der Konstitution in Aserbaidschan "sowohl mit tiefer Überzeugung durchgeführt als auch enthusiastisch unterstützt".

Die landesweit vor dem Referendum durchgeführte Umfrage zeigte, dass 92 Prozent der Wähler das Referendum unterstützen, mit der die Konstitution geändert werden soll, wobei eine große Mehrheit angab, mit großer Wahrscheinlichkeit wählen zu gehen.

"Alle internen Anzeichen weisen darauf hin, dass die Unterstützung für die Regierung und ihrer Maßnahmen ein außergewöhnliches Maß erreicht hat, da die Sorgen bezüglich des Bergkarabach-Konflikts weiterhin zunehmen", erklärte George Birnbaum, Executive Director bei Arthur J. Finkelstein.

Die armenische Besetzung von Bergkarabach und der umgebenden Gebiete - die zur Vertreibung von nahezu einer Millionen Aserbaidschaner führte - ist für Wähler weiterhin ein hochaktuelles Thema. Ganz besonders nachdem die Feindseligkeiten lange schwelten und die Eskalation im April zu Dutzenden Toten führten. Viele internationale Organisationen, unter anderem die Vereinten Nationen und das Europäische Parlament, haben den sofortigen und bedingungslosen Rückzug der armenischen Truppen aus den Gebieten gefordert.

"Während unserer ersten landesweiten Untersuchung in Aserbaidschan im Jahr 2013 befand sich der Bergkarabach-Konflikt auf Platz 3 mit 16,1 Prozent", erklärte Birnbaum. Er fügte hinzu, dass dieses Thema im Jahr 2015 nun mit 41,3 Prozent auf den ersten Platz gestiegen sei. Weiterhin erklärte er: "Im April 2016 stieg diese Zahl auf 81,5 % und aktuell beläuft sie sich auf erstaunliche 96,7 Prozent."

Birnbaum merkte an, dass mehr als 98 Prozent der Befragten der Regierung zuschreiben, ihre Bürger vor dem Terrorismus zu beschützen, und mehr als 95 Prozent sind der Meinung, dass Aserbaidschan das stabilste Land in der Region ist. "Im Jahr 2015 erklärten 77 Prozent der Befragten, dass das Land die richtige Richtung eingeschlagen habe", erklärte Birnbaum. Er fuhr fort: "Heute beläuft sich diese Zahl auf 91,4 Prozent, womit deutlich wird, dass die Aserbaidschaner ihren gewählten Politikern zutrauen, die politische und wirtschaftliche Stabilität zu wahren und für die Rückkehr von Bergkarabach zu kämpfen."

Am 26. September stimmen über 5 Millionen Aserbaidschaner darüber ab, ob sie den 29 Änderungen der Konstitution zustimmen. Dabei wird über jede Änderung einzeln abgestimmt. Zu den wichtigsten Änderungen gehören die Erweiterung der Präsidentschaft auf 5 bis 7 Jahre sowie die Einführung der neuen Position des Ersten Vizepräsidents, der den Premierminister als zweithöchstes Amt des Landes ablösen würde.

Laut der Befragung durch Finkelstein stimmen über 86 Prozent den Änderungen zur Neustrukturierung der Exekutivgewalt zu.

OTS: Arthur J. Finkelstein & Associates newsroom: http://www.presseportal.de/nr/118523 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_118523.rss2

Pressekontakt: George Birnbaum gebintl@gmail.com +1(917)514-4380

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212