20.09.2016 01:32
Bewerten
(0)

Der konstitutionelle Reformprozess in Aserbaidschan wird "enthusiastisch unterstützt" - geben US-Meinungsforscher bekannt

DRUCKEN
New York (ots/PRNewswire) -

Laut der Ergebnisse einer Studie vom bekannten US-Meinungsforschungsunternehmen Arthur J. Finkelstein and Associates wird das bevorstehende Referendum über Änderungen der Konstitution in Aserbaidschan "sowohl mit tiefer Überzeugung durchgeführt als auch enthusiastisch unterstützt".

Die landesweit vor dem Referendum durchgeführte Umfrage zeigte, dass 92 Prozent der Wähler das Referendum unterstützen, mit der die Konstitution geändert werden soll, wobei eine große Mehrheit angab, mit großer Wahrscheinlichkeit wählen zu gehen.

"Alle internen Anzeichen weisen darauf hin, dass die Unterstützung für die Regierung und ihrer Maßnahmen ein außergewöhnliches Maß erreicht hat, da die Sorgen bezüglich des Bergkarabach-Konflikts weiterhin zunehmen", erklärte George Birnbaum, Executive Director bei Arthur J. Finkelstein.

Die armenische Besetzung von Bergkarabach und der umgebenden Gebiete - die zur Vertreibung von nahezu einer Millionen Aserbaidschaner führte - ist für Wähler weiterhin ein hochaktuelles Thema. Ganz besonders nachdem die Feindseligkeiten lange schwelten und die Eskalation im April zu Dutzenden Toten führten. Viele internationale Organisationen, unter anderem die Vereinten Nationen und das Europäische Parlament, haben den sofortigen und bedingungslosen Rückzug der armenischen Truppen aus den Gebieten gefordert.

"Während unserer ersten landesweiten Untersuchung in Aserbaidschan im Jahr 2013 befand sich der Bergkarabach-Konflikt auf Platz 3 mit 16,1 Prozent", erklärte Birnbaum. Er fügte hinzu, dass dieses Thema im Jahr 2015 nun mit 41,3 Prozent auf den ersten Platz gestiegen sei. Weiterhin erklärte er: "Im April 2016 stieg diese Zahl auf 81,5 % und aktuell beläuft sie sich auf erstaunliche 96,7 Prozent."

Birnbaum merkte an, dass mehr als 98 Prozent der Befragten der Regierung zuschreiben, ihre Bürger vor dem Terrorismus zu beschützen, und mehr als 95 Prozent sind der Meinung, dass Aserbaidschan das stabilste Land in der Region ist. "Im Jahr 2015 erklärten 77 Prozent der Befragten, dass das Land die richtige Richtung eingeschlagen habe", erklärte Birnbaum. Er fuhr fort: "Heute beläuft sich diese Zahl auf 91,4 Prozent, womit deutlich wird, dass die Aserbaidschaner ihren gewählten Politikern zutrauen, die politische und wirtschaftliche Stabilität zu wahren und für die Rückkehr von Bergkarabach zu kämpfen."

Am 26. September stimmen über 5 Millionen Aserbaidschaner darüber ab, ob sie den 29 Änderungen der Konstitution zustimmen. Dabei wird über jede Änderung einzeln abgestimmt. Zu den wichtigsten Änderungen gehören die Erweiterung der Präsidentschaft auf 5 bis 7 Jahre sowie die Einführung der neuen Position des Ersten Vizepräsidents, der den Premierminister als zweithöchstes Amt des Landes ablösen würde.

Laut der Befragung durch Finkelstein stimmen über 86 Prozent den Änderungen zur Neustrukturierung der Exekutivgewalt zu.

OTS: Arthur J. Finkelstein & Associates newsroom: http://www.presseportal.de/nr/118523 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_118523.rss2

Pressekontakt: George Birnbaum gebintl@gmail.com +1(917)514-4380

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Amazon906866
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW