11.11.2012 09:59
Bewerten
 (0)

Deutsch-portugiesisches Unternehmertreffen von BDI und DIHK in Lissabon

Berlin (ots) - - Keitel: "Wir wollen das Unternehmertreffen nutzen, um gemeinsam Wachstumsfelder zu identifizieren." - Bauwens-Adenauer: "Portugal sollte unaufgeregten Reformkurs fortsetzen und Potenziale der Jugend in den Blick nehmen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Premierminister Portugals, Pedro Passos Coelho, werden am Montag in Lissabon mit Unternehmern beider Länder über den Ausbau ihrer Wirtschaftsbeziehungen diskutieren. Das hochrangige Deutsch-Portugiesische Unternehmertreffen wird von DIHK und BDI zusammen mit dem portugiesischen Wirtschaftsverband CIP sowie der Deutsch-Portugiesischen Auslandshandelskammer durchgeführt. Schwerpunkte des Austauschs sind: Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, Intensivierung bilateraler Kooperationen sowie Zusammenarbeit in den Bereichen Innovationsförderung und Berufsbildung.

"Wir sehen in Portugal ein beherztes Vorgehen der Regierung, die Rahmenbedingungen im Land konsequent zu verbessern, um das Vertrauen von Investoren zurückzugewinnen", sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel. DIHK-Vizepräsident Paul Bauwens-Adenauer betonte: "Portugal hat bisher all seine Sparverpflichtungen erfüllt. Der eingeschlagene Reformweg verdient Anerkennung, muss aber weiter konsequent in die Tat umgesetzt werden. Hierzu zählen insbesondere weitere Liberalisierungen im Lande." Keitel unterstrich ebenfalls die Reformfortschritte: "Besonders im Bereich der Haushaltskonsolidierung, Arbeitsmarktreformen und Privatisierung ist Portugal gut vorangekommen, ebenso gibt es Erfolge durch wettbewerbsfähige Exporte."

Bauwens-Adenauer äußerte sich besorgt zur Jugendarbeitslosigkeit: "Auch in Portugal ist die Arbeitslosigkeit gerade unter jungen Menschen hoch. Die Ausbildung von Jugendlichen muss daher ganz oben auf der Agenda stehen, sie ist Basis für zukünftiges Wachstum. Gerne bieten wir Portugal - wie wir es bereits in Spanien gemacht haben - hierbei unsere Unterstützung an. Die AHK in Portugal ist hier bereits beispielhaft engagiert."

Beide Verbände zeigten sich überzeugt davon, dass durch das Unternehmertreffen neue Potenziale erschlossen werden können. Die Kontakte zwischen der deutschen und der portugiesischen Wirtschaft hätten sich zuletzt weiter intensiviert. Immerhin ist Deutschland nach Spanien wichtigster Handelspartner Portugals.

Originaltext: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/6570 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_6570.rss2

Pressekontakt: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: presse@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow kaum verändert -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?