19.11.2012 16:55
Bewerten
 (0)

Deutsche Bahn investiert 4,4 Milliarden in Schienennetz

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn will im kommenden Jahr rund 4,4 Milliarden Euro in die Modernisierung des Schienennetzes investieren. Fast 3.000 Kilometer Schienen, 1.750 Weichen und mehr als zwei Millionen Schwellen sollen erneuert werden, wie die Bahn am Montag mitteilte. Schwerpunkte seien die Strecken von Hamburg nach Hannover, von Berlin nach Rostock sowie von München nach Salzburg. Auch auf den Routen Nürnberg-Saalfeld-Hannover und Emmerich-Oberhausen-Duisburg sowie im Raum Leipzig werde gebaut. Die Modernisierung des 34.000 Kilometer langen Netzes sei die Voraussetzung für mehr Verkehr auf der Schiene, erklärte Bahn-Vorstand Volker Kefer.

 

    Auf der Strecke von Hannover nach Hamburg brauchen viele ICEs wegen einer Umleitung von März bis August 20 Minuten länger. Auch zwischen Berlin und Rostock verlängert sich die Fahrt 2013 teils um 15 Minuten. Internationale Fernzüge fangen sich im Ruhrgebiet Verspätungen von teils einer Stunde ein./tam/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow freundlich erwartet -- Neuer Vorschlag aus Athen -- Schäuble stellt sich gegen Schuldenschnitt -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion -- Airbus, AMD, Samsung im Fokus

Gabriel bringt möglichen Schuldenschnitt für Athen ins Spiel. Cancom-Aktie nach Kaufempfehlung 7% fester. Börse in Athen bleibt bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?