22.11.2012 16:03
Bewerten
 (0)

Deutsche Bahn will Entschädigung von Siemens

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN-Durch die neuerliche Verzögerung bei der Auslieferung der neuen ICE-3-Züge ist die Stimmung zwischen Siemens und Deutscher Bahn auf einem neuen Tiefpunkt. Nachdem Siemens am Vorabend die bereits einmal verschobene Auslieferung neuer Fernzüge zum zweiten Mal verschob, muss sich der Münchener Technologiekonzern auf Entschädigungsforderungen der Deutschen Bahn einstellen. Zudem muss Siemens damit rechnen, dass die Bahn künftig nicht mehr allein auf Siemens als Lieferanten setzen wird.

   "Unsere Kunden fühlen sich von Siemens im Stich gelassen", fasst Berthold Huber, Vorstandsvorsitzender der Bahntochter DB Fernverkehr, den Ärger der Bahn zusammen. Man habe fest damit gerechnet, im bevorstehenden Winter die neuen Züge als Reserveflotte zur Verfügung zu haben für den Fall, dass bei extremer Witterung fahrplanmäßige Züge ausfallen sollten. Acht der bestellten Fernverkehrszüge waren schon ab 9. Dezember im Deutschlandverkehr eingeplant. Huber warnte vor Zugausfällen und Zugverspätungen. Die Verantwortung dafür schrieb er Siemens zu.

   Siemens bedauerte die neuerlichen Verschiebung der Auslieferung. Dass es Verzögerungen gebe, "tut uns natürlich leid, wir bedauern die Verzögerungen ausdrücklich", sagte ein Sprecher. Beide Seiten haben damit gerechnet, die Zulassung rechtzeitig zu bekommen. Sowohl die Bahn als auch Siemens hätten aber auch gewusst, "dass der Zeitplan eng werden würde". Siemens arbeite mit der Bahn auf allen Ebenen eng zusammen, um die Probleme zu lösen, so der Siemens-Sprecher weiter.

   Mit Entschuldigungen allein werde sich die Bahn aber nicht zufrieden geben. Dass Siemens Entschädigung werde leisten müssen, "davon können Sie ausgehen", sagte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer dem Wall Street Journal Deutschland. Die Bahn werde ihre "Ansprüche natürlich geltend machen", notfalls auch auf dem Klageweg. Man hoffe aber auf eine gütliche Einigung und führe bereits Gespräche mit Siemens.

   Daneben werde Siemens auch verstärkt andere Lieferanten in Betracht ziehen. Die Auftragsvergabe über 470 neue Züge mit einem Ordervolumen von 1,2 Milliarden Euro an den polnischen Zughersteller PESA zeige das Bestreben, neue Anbieter einzubeziehen, so Technikvorstand Kefer.

   Den vollständigen Artikel finden Sie hier:

   http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887324352004578134870069278386.html

   --Mitarbeit: Ursula Quass.

   DJG/bep/kgb

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   November 22, 2012 09:33 ET (14:33 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 33 AM EST 11-22-12

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2016Siemens NeutralBNP PARIBAS
20.09.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Siemens HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016Siemens buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Siemens HoldCommerzbank AG
19.09.2016Siemens buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.09.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016Siemens buyCitigroup Corp.
25.08.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2016Siemens NeutralBNP PARIBAS
20.09.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Siemens HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.09.2016Siemens HoldCommerzbank AG
16.09.2016Siemens NeutralCredit Suisse Group
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
09.12.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
13.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
13.11.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
11.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?