aktualisiert: 02.11.2012 14:35
Bewerten
 (0)

Neue Perspektiven in der Geldhaus-Oberliga

Deutsche Bank & Co: Neue Perspektiven in der Geldhaus-Oberliga | Nachricht | finanzen.net
Vier Banken gelten als besonders systemrelevant
Deutsche Bank & Co
Systemrelevanz: Die Deutsche Bank gehört laut Finanzaufsicht zu den weltweit vier gefährlichsten Instituten. Das hat Folgen. Die Commerzbank verlässt die Spitzenklasse — was auch etwas Druck von ihr nimmt.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Der sogenannte Finanz­stabilitätsrat (FSB) hat im Auftrag der G 20-Staaten die Deutsche Bank als eines der vier gefährlichsten Geldhäuser der Welt eingestuft — und deshalb zusätzliche Eigenkapitalpuffer verlangt. Nach Einschätzung von Experten erhöht das jedoch nicht den Druck auf das Geldhaus zu weiteren Kapitalmaßnahmen, über die seit Monaten spekuliert wird. „Laut FSB müsste die Deutsche Bank von 2016 an einen zusätzlichen Kernkapitalpuffer von 2,5 Prozent aufbauen, um bis 2019 auf eine Mindestausstattung von 9,5 Prozent zu kommen“, erläutert Konrad Becker von Merck Finck. „Nach eigener Planung will die ­Deutsche Bank jedoch bis März 2015 auf eine Kernkapitalquote nach Basel III von über zehn Prozent kommen; sie liegt also bereits zwei Jahre früher über den neuen Anforderungen.“

Munition für Kritiker
Gravierendere Auswirkungen könnten sich laut Becker jedoch im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung des Instituts ergeben: „Die Bank darf also auf keinen Fall in Konkurs gehen, das heißt, sie wird auch mit allen Mitteln — auch staatlichen — gerettet werden. Die Einstufung könnte auch Kritikern der Bank neue Munition liefern, nach dem Motto: Da sieht man mal wieder, dass die Bank mit ihrem Investmentbanking ein sehr riskantes Geschäft betreibt.“

Der FSB hatte am Donnerstagabend eine Liste der weltweit system­relevanten Banken veröffentlicht. In der höchsten Kategorie tauchen vier Häuser auf: Neben der Deutschen Bank sind das noch die US-Institute Citigroup und JP Morgan Chase sowie die britische HSBC. Diese Banken stellen demnach bei einem Zusammenbruch eine Gefahr für das weltweite Finanzsystem dar.

Für die Einstufung spielte nicht nur Größe eine Rolle, sondern auch internationale Vernetzung. Bemerkenswert ist, dass ausgerechnet ­Universalbanken mit Privatkundensparte in diese Kategorie fielen, reine Investmentbanken aber nicht.

Diskussion über Geschäftsmodell
Nach Einschätzung von Bankenprofessor Hans-Peter Burghof wird die Deutsche Bank nun selbst verstärkt darauf achten, ob sie einige kapitalintensive Geschäfte lieber zurückfährt oder aufgibt. Für Wirbel haben diese Woche Äußerungen des Bankanalysten Dieter Hein gesorgt, der der Deutschen Bank Schönrechnerei ihres Investmentbankings vorwarf und eine Aufgabe dieses Geschäftsfelds forderte. Analyst Becker dazu: „Ich halte nichts davon, wenn jetzt Forderungen aufkommen, die Bank solle sich vom Investmentbanking trennen, weil damit kein Geld mehr verdient werden kann. Der Universalbankansatz ist bei allen Mängeln grundsätzlich ein sinnvolles Geschäftsmodell. Und die Deutsche Bank kann vom gerade angekündigten Rückzug der UBS aus dem Investmentbanking profitieren und selbst in einem schrumpfenden Markt Marktanteile gewinnen.“

Wohin treibt die Commerzbank? In der Rangliste der 28 global systemrelevanten Institute taucht die längst auf Deutschland fokussierte Commerzbank nicht mehr auf. Nach Einschätzung von Beobachtern nimmt die Herabstufung Druck von der Bank, was deren Kapitalausstattung angeht. Dennoch gilt sie weiterhin als „national systemrelevant“ und dürfte deshalb von den deutschen und europäischen Aufsehern genau beobachtet werden.

Am Donnerstag will das Haus nicht nur die Zahlen zum dritten Quartal 2012 veröffentlichen, sondern seine seit Monaten erwartete neue Strategie vorstellen. Experten vermissen insbesondere eine Strategie, wie das Geldhaus im Privatkundengeschäft mit seinen schwachen Margen Geld verdienen will.

Bildquellen: iStock/Henrik5000

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
28.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- Tencent steigt bei Tesla ein -- STADA passt vorläufige Jahreszahlen nach unten an

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Toshiba hat angeblich Insolvenz von AKW-Tochter zugestimmt. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag. Grammer erhöht im Abwehrkampf gegen Investor Dividende.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460