14.11.2012 16:14
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank bleibt kurz vor Showdown im Kirch-Prozess hart

   Von Madeleine Nissen

   Die Deutsche Bank zeigt sich kurz vor Ende des Kirch-Prozesses kämpferisch. Weder will sie die Kirch-Erben mit einer Milliardensumme besänftigen, noch gibt es Pläne für einen Vergleich. Ein entsprechender Bericht des Manager Magazins sei "völlig aus der Luft gegriffen", erklärte die Bank zwei Tage vor der Verhandlung in München. Ein Sprecher der Kirch-Partei formulierte etwas zurückhaltender, er habe "keine Informationen" über einen Vergleich.

   Am Freitag sollte ursprünglich Vorstandschef Jürgen Fitschen vor Gericht erscheinen. Er wird sich jedoch, wie es das Gericht in der Einladung erlaubt hatte, von einem bevollmächtigten Mitarbeiter der Bank vertreten lassen. Ein Urteil gilt als sehr unwahrscheinlich, wenn es auch nicht komplett auszuschließen ist. Klar ist nur, dass der inzwischen mehr als zehn Jahre andauernde Prozess zwischen der Deutschen Bank und den Erben des inzwischen verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch in die letzten Runden geht.

   Beide Seiten streiten darüber, inwieweit eine Äußerung des ehemaligen Deutsche-Bank-Vorstandschefs Rolf Breuer den Untergang des Kirch-Imperiums beschleunigt hat. Breuer hatte in einem Interview die Kreditwürdigkeit von Kirch in Frage gestellt und sich dabei auf das berufen, was "man liest und hört". Zu der Zeit fungierte die Deutsche Bank auch als Kreditgeber für die Kirch-Tochter Print-Beteiligungs GmbH, so dass Breuers Indiskretion besonderes Gewicht zukam. Nach Auffassung von Kirch waren diese Worte der Todesstoß für das wankende Medienunternehmen.

   Ein Vergleich der Bank mit den Kirch-Erben ist bereits schon einmal gescheitert. Fließen sollten 800 Millionen Euro. Doch den Investoren der Bank war diese Entscheidung schwer zu vermitteln. Sie fragten sich, warum sie für Breuers Indiskretion so viel bezahlen sollten. Vielmehr sollte Breuer in Regress genommen werden. Die Verhandlungen sollen auch daran gescheitert sein, dass sich die Vorstände der Deutschen Bank unter der Führung von Josef Ackermann damals nicht einigen konnten. Was genau der Grund war, bleibt letztlich das Geheimnis der Beteiligten. Mit dem heute erschienen Magazinbericht über neue Vergleichspläne wollen Spin-Doktoren offenbar Druck für einen Vergleich aufbauen.

   Doch die Deutsche Bank will nicht mitspielen. Ganz im Sinne der neuen Spar-Politik, die Fitschen und sein Vorstands-Kollege Anshu Jain ausgerufen haben, sieht sich die Bank nicht unter Druck, ohne Not viel Geld zu zahlen. Die Bank befindet sich mitten in der Umstrukturierung und dreht jeden Cent zweimal um, bevor sie ihn ausgibt.

   Auf der anderen Seite haben sowohl Jain als auch Fitschen ein dringendes Interesse daran, einen Schlussstrich unter das Kapital Kirch zu ziehen. Sie arbeiten hart an dem, wegen der Vielzahl von Klagen angekratzten Image der Bank. Gerade der Kirch-Prozess wirbelt in Deutschland viel Luft auf und dürfte für den Geschmack der Doppelspitze zu viele negative Schlagzeilen bringen.

   Ein Vergleich ist auch deswegen nicht ganz auszuschließen, da mit Jain und Fitschen frische Akteure die Fäden in der Hand halten und nicht der alte Vorstandschef Josef Ackermann. Dessen Verhältnis zu der Kirch-Seite gilt als nachhaltig zerrüttet.

   Die entscheidende Frage für einen Vergleich wird letztlich das "Wieviel" sein. Sollten die Kirch-Erben, die noch die Insolvenzverwalter auszahlen müssen, für den Geschmack von Jain und Fitschen zu hohe Ansprüche stellen, wird die Bank aller Voraussicht nach auf einen Vergleich endgültig verzichten und gegen ein nachteiliges Urteil in Revision gehen. Das erscheint zum jetzigen Stand das wahrscheinlichste Szenario zu sein.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/maw/jhe

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   November 14, 2012 09:43 ET (14:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 43 AM EST 11-14-12

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
05.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
16.09.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
16.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2016Deutsche Bank HoldHSBC
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?