23.11.2016 12:21
Bewerten
(0)

Deutsche Bank rechnet mit Sturz des Euro unter Parität zum Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Experten der Deutschen Bank rechnen im Laufe des kommenden Jahres mit einer möglichen Schwächung des Euro unter Parität zum US-Dollar. "Die zunehmende Zinsdifferenz zwischen Europa und Amerika wird im Jahresverlauf zu Kapitalflüssen Richtung USA führen", sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden, am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung des Kapitalmarktausblicks 2017. Bis Ende kommenden Jahres könne der Euro bis auf 0,95 Dollar sinken.

Seit der Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten hat der Euro bereits deutlich an Wert verloren und ist zwischenzeitlich unter 1,06 Dollar gefallen. Es sei derzeit noch unklar, welchen Einfluss der Führungswechsel im Weißen Haus auf die Geldpolitik der US-Notenbank Fed haben werde, heißt es bei der Deutschen Bank. "Bislang positioniert sich Trump klar gegen die Politik der amtierenden Fed-Chefin Janet Yellen. Dennoch rechnen wir für 2017 mit moderaten Zinsschritten der Fed", sagte Stephan. Gleichzeitig dürfte die Geldpolitik anderer wichtiger Notenbanken expansiv bleiben. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank ihr Anleiheankaufprogramm über März 2017 hinaus ausweitet."/tos/bgf/enl

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow Jones im Plus -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Apple Inc.865985
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750