14.12.2012 15:47
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank will beim BGH gegen Kirch-Urteil klagen - Kreise

   Von Madeleine Nissen und Laura Stevens

   Auch nach dem lang erwarteten Urteil des Oberlandesgerichts München zeichnet sich kein Ende des Streits zwischen der Deutschen Bank und den Kirch-Erben ab. Das Institut werde aller Voraussicht nach beim Bundesgerichtshof gegen das Urteil vorgehen, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen. Eine Revision hatte das Gericht zwar ausgeschlossen, die Bank kann aber eine so genannte Nicht-Zulassungsbeschwerde einlegen.

   In einer ersten Reaktion gab sich die Bank kämpferisch. Das Institut zeigte sich "weiter davon überzeugt, dass die von der Klägerseite geltend gemachten Ansprüche nicht bestehen". Das Interview des ehemaligen Vorstandschefs Rolf Breuer hat nach Ansicht der Bank die Schäden nicht verursacht.

   Das Oberlandesgericht München sieht indes eine Mitverantwortung für den finanziellen Untergang des Kirch-Konzerns. Damit muss die Bank den Kirch-Erben Schadensersatz zahlen. In einem Interview hatte der ehemalige Vorstandsvorsitzende Breuer die Kreditwürdigkeit des Medien-Imperiums in Frage gestellt. In einem Gutachten soll die Höhe des Schadens noch festgestellt werden.

   Schon am Vormittag hatte sich diese Entwicklung abgezeichnet: Der Richter zeigte sich auch nach Vorlage weiterer Schriftsätze durch die Bank nicht überzeugt. Das Gericht habe eine andere Einschätzung, sagte er.

   Die Aussage von Breuer war seiner Meinung nach kein Unfall. Vielmehr könnte sie ein Versuch gewesen sein, den Kirch-Konzern unter Druck zu setzen und so einen Sanierungsauftrag zu bekommen. Breuer selbst fehlte bei dem Gerichtstermin.

   Der Streit dauert schon zehn Jahre. Grund für den Streit ist die Frage, inwieweit eine Äußerung von Breuer den Untergang des Kirch-Imperiums beschleunigt hat. Breuer hatte in einem Interview die Kreditwürdigkeit von Kirch in Frage gestellt und sich dabei auf das berufen, was "man liest und hört". Zu der Zeit fungierte die Deutsche Bank auch als Kreditgeber für die Kirch-Tochter Print-Beteiligungs GmbH, so dass Breuers Indiskretion besonderes Gewicht zukam. Nach Auffassung des inzwischen verstorbenen Leo Kirch waren diese Worte der Todesstoß für das wankende Medienunternehmen.

   Der Richter hatte die Streithähne wiederholt aufgefordert, sich zu einigen. Als Untergrenze für eine Einigung setzte er 120 Millionen Euro fest, die Obergrenze bei 1,5 Milliarden Euro. Ein Vergleich der Bank mit den Kirch-Erben war allerdings schon einmal gescheitert. Damals sollten 800 Millionen Euro fließen. Doch den Investoren der Bank war diese Entscheidung schwer zu vermitteln. Sie fragten sich, warum sie für eine Indiskretion des ehemaligen Vorstandschefs so viel bezahlen sollten.

   Kontakt zum Autor: Madeleine.Nissen@wsj.com

   DJG/maw/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 14, 2012 09:41 ET (14:41 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 41 AM EST 12-14-12

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Verfahren eingestellt
Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, eingestellt.
30.06.16
30.06.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
30.06.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2016Deutsche Bank HoldHSBC
28.06.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
13.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.05.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.06.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
30.06.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2016Deutsche Bank HoldHSBC
28.06.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.06.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
13.06.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.06.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.06.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?