22.01.2013 17:34
Bewerten
(1)

Deutsche Banken kritisieren grünes Licht für Finanzsteuer

   Von Angelika Busch-Steinfort und Christian Grimm

   Die deutschen Banken haben die am Dienstag in Brüssel auf den Weg gebrachte Finanztransaktionssteuer kritisiert. Sie befürchten Wettbewerbsnachteile, weil Großbritannien mit dem Finanzplatz London außen vor bleiben wird. Am Vormittag hatten die EU-Finanzminister den Vorstoß mehrheitlich gebilligt, eine Abgabe auf Börsengeschäfte in elf EU-Staaten einzuführen. Daran beteiligt sind unter anderem die Schwergewichte Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien.

   "Im Gegensatz zum Gedanken der verstärkten Zusammenarbeit, einheitliche Wettbewerbsbedingungen zu befördern, wird eine derartige Finanztransaktionssteuer zu Verzerrungen des Wettbewerbs und zu einer Destabilisierung der Finanzmärkte in Europa beitragen", beschweren sich die Geldhäuser in einer Erklärung. Leidtragende der Steuer sind laut Bankenvereinigung Unternehmen, die sich gegen Kursrisiken absichern müssen, und Bürger, die fürs Alter sparen.

   Das Europäische Parlament hatte im Dezember zugestimmt, die Steuer im Rahmen einer so genannten verstärkten Zusammenarbeit auf den Weg zu bringen. Irlands Finanzminister und amtierender Ratspräsident Michael Noonan betonte, damit sei den elf Staaten aber "kein Blankoscheck" ausgestellt. Diese müssten sich an die Binnenmarktregeln halten.

   Steuerkommissar Algirdas Semeta ist jetzt aufgefordert, einen Gesetzesvorschlag zur inhaltlichen Gestaltung der Finanztransaktionssteuer vorzulegen. Das wolle er bereits "in den nächsten Wochen" tun, sagte Semeta nach dem Ratstreffen vor der Presse. "Große Überraschungen" seien dabei nicht zu erwarten, da er auf seinem Richtlinienvorschlag von September 2011 basieren werde, der ursprünglich zum Ziel hatte, die Steuer in allen 27 EU-Staaten einzuführen.

   Nach Einschätzung der Kommission könnten jährlich 57 Milliarden Euro in die Staatskassen fließen, wenn auf rund 85 Prozent der zwischen Finanzinstituten abgewickelten Transaktionen in der EU Steuern erhoben würden. Auf den Handel mit Anteilen und Anleihen müsste dafür ein Steuersatz von 0,1 Prozent und auf den Handel mit Derivaten ein Satz von 0,01 Prozent fällig werden.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/ang/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 22, 2013 11:16 ET (16:16 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 16 AM EST 01-22-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen in Rot -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt -- Opec im Fokus

Sharp dämmt Verluste ein. Ankeraktionär Shanghai Electric wird kein Pflichtangebot für Manz vorlegen. Moody's: Weitere Senkung der Bonitätsnote Chinas denkbar. Chinesischer Investor GSR wohl an Batteriegeschäft von Nissan interessiert. Kalifornien sieht Mängel bei VW-Plan zur Förderung von E-Autos.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100