05.02.2013 13:50
Bewerten
 (0)

Deutsche Börse setzt nach Gewinneinbruch den Rotstift an

   Von Madeleine Nissen

   Die Deutsche Börse bekommt die gesunkene Handelsaktivitäten großer Marktteilnehmer, allen voran der Banken, schmerzhaft zu spüren. Der Jahresüberschuss sank im vergangenen Jahr deshalb um mehr als zwanzig Prozent auf 660 Millionen Euro. Gerade große Kunden wie Banken haben den Handel, insbesondere mit riskanten Anlagen, heruntergefahren, um das Eigenkapital nicht zu belasten. Weniger Handel an den Börsen ist die Folge.

   Als Konsequenz setzt der Frankfurter Börsenbetreiber nun den Rotstift an. Die Deutsche Börse will noch stärker sparen und jährlich 70 Millionen Euro sowohl bei den Personal- als auch den Sachkosten weniger ausgeben. 200 Mitarbeitern und 50 Führungskräften bietet sie ein "Freiwilligenprogramm" an, ähnlich wie es das schon einmal gegeben hat. Damals wurde den Mitarbeitern etwa eine Frühverrentung angeboten oder die Reduzierung der Arbeitszeit. Die Details werden noch mit dem Betriebsrat verhandelt. Die Personalkosten sollen so um 30 Millionen Euro sinken.

   Trotz des schwierigen Geschäfts können die Anleger mit einer stabilen Dividende von 2,10 Euro rechnen. Die Deutsche Börse erwägt zudem, eigene Aktien zurückzukaufen; sie will das aber von dem weiteren Geschäftsverlauf in diesem Jahr abhängig machen. Eine Entscheidung darüber fällt im zweiten Halbjahr.

   Die Aktie zog in Reaktion auf die Zahlen zunächst an, gab aber die Gewinne zu einem Großteil wieder ab. Zuletzt stieg die Aktie um 0,6 Prozent.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com

   DJG/mln/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 07:19 ET (12:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 19 AM EST 02-05-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2015Deutsche Börse buyWarburg Research
23.02.2015Deutsche Börse overweightHSBC
20.02.2015Deutsche Börse UnderweightBarclays Capital
20.02.2015Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux
20.02.2015Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.02.2015Deutsche Börse buyWarburg Research
23.02.2015Deutsche Börse overweightHSBC
19.02.2015Deutsche Börse KaufDZ-Bank AG
19.02.2015Deutsche Börse buyCitigroup Corp.
19.02.2015Deutsche Börse buyUBS AG
20.02.2015Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.02.2015Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
19.02.2015Deutsche Börse Equal-WeightMorgan Stanley
19.02.2015Deutsche Börse NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2015Deutsche Börse HoldDeutsche Bank AG
20.02.2015Deutsche Börse UnderweightBarclays Capital
20.02.2015Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux
19.02.2015Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux
19.02.2015Deutsche Börse VerkaufenIndependent Research GmbH
19.02.2015Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Börse AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?