31.01.2013 15:55
Bewerten
 (62)

Deutschland: Inflation geht spürbar zurück

Deutsche Inflation: Deutschland: Inflation geht spürbar zurück | Nachricht | finanzen.net
Deutsche Inflation

In Deutschland hat sich der Preisauftrieb zu Beginn des Jahres kräftig abgeschwächt.

Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden nach einer ersten Schätzung mit. Dies ist die niedrigste Inflationsrate seit vergangenen Juli. Experten erklärten die moderate Preisentwicklung unter anderem mit dem jüngsten Höhenflug des Euro. Allerdings könnte ein Sondereffekt die Januar-Daten verzerrt haben.

Im Vergleich zum Vormonat meldete das Bundesamt im Januar einen Rückgang der Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in der größten europäischen Volkswirtschaft auch im Verlauf des Jahres vergleichsweise moderat bleiben wird. Im Dezember hatte die deutsche Inflationsrate noch bei 2,1 Prozent gelegen und im vergangenen November bei 1,9 Prozent.

Die Inflationsrate berechnet nach dem Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) erhöhte sich im Januar laut Bundesamt um 1,9 Prozent. Der HVPI ist unter anderem für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wichtig. Im Dezember hatte sich der Index um 2,0 Prozent zum Vorjahr erhöht.

Nach Einschätzung der Postbank ist Deutschland "mit einer ausgesprochen moderaten Preisentwicklung" in das neue Jahr gestartet. Experten der Unicredit gehen davon aus, dass die Inflation vorerst unter der Marke von 2,0 Prozent verharren dürfte. Unter anderem helfe der zuletzt stark gestiegene Eurokurs bei der Eindämmung der Preisentwicklung. Importierte Waren werden bei einem starken Euro billiger, dies drückt die Inflation. Die Unicredit erwartet im laufenden Jahr eine durchschnittliche deutsche Inflationsrate von 1,8 Prozent.

Allerdings könnte der unerwartet starke Rückgang der Inflationsrate auch teilweise auf einen Sondereffekt zurückzuführen sein. Bei der Schätzung der deutschen Verbraucherpreise für Januar hatte das Statistische Bundesamt nämlich nicht wie üblich auf Daten aus den Bundesländern zurückgegriffen. Es wäre daher möglich, dass der geschätzte Rückgang der Teuerungsrate im Januar um 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte zu stark ausgefallen sein könnte, hieß es bei der Unicredit.

Wegen einer Umstellung des Verbraucherpreisindex vom bisherigen Basisjahr 2005 auf das neue Basisjahr 2010 werden die Januar-Daten aus den Bundesländern erst am 20. Februar bekannt gegeben. Dann wird auch das Bundesamt die endgültigen Daten für Januar auf neuer Basis veröffentlichen. Normalerweise stützt sich das Statistische Bundesamt bei der Ermittlung der vorläufigen Inflationsrate für Deutschland auf Daten aus sechs Bundesländern. Hierzu zählen Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen./jkr/bgf

WIESBADEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com, Ruslan Grechka / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX