31.01.2013 15:55
Bewerten
(62)

Deutschland: Inflation geht spürbar zurück

Deutsche Inflation: Deutschland: Inflation geht spürbar zurück | Nachricht | finanzen.net
Deutsche Inflation
In Deutschland hat sich der Preisauftrieb zu Beginn des Jahres kräftig abgeschwächt.
Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden nach einer ersten Schätzung mit. Dies ist die niedrigste Inflationsrate seit vergangenen Juli. Experten erklärten die moderate Preisentwicklung unter anderem mit dem jüngsten Höhenflug des Euro. Allerdings könnte ein Sondereffekt die Januar-Daten verzerrt haben.

Im Vergleich zum Vormonat meldete das Bundesamt im Januar einen Rückgang der Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in der größten europäischen Volkswirtschaft auch im Verlauf des Jahres vergleichsweise moderat bleiben wird. Im Dezember hatte die deutsche Inflationsrate noch bei 2,1 Prozent gelegen und im vergangenen November bei 1,9 Prozent.

Die Inflationsrate berechnet nach dem Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) erhöhte sich im Januar laut Bundesamt um 1,9 Prozent. Der HVPI ist unter anderem für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wichtig. Im Dezember hatte sich der Index um 2,0 Prozent zum Vorjahr erhöht.

Nach Einschätzung der Postbank ist Deutschland "mit einer ausgesprochen moderaten Preisentwicklung" in das neue Jahr gestartet. Experten der Unicredit gehen davon aus, dass die Inflation vorerst unter der Marke von 2,0 Prozent verharren dürfte. Unter anderem helfe der zuletzt stark gestiegene Eurokurs bei der Eindämmung der Preisentwicklung. Importierte Waren werden bei einem starken Euro billiger, dies drückt die Inflation. Die Unicredit erwartet im laufenden Jahr eine durchschnittliche deutsche Inflationsrate von 1,8 Prozent.

Allerdings könnte der unerwartet starke Rückgang der Inflationsrate auch teilweise auf einen Sondereffekt zurückzuführen sein. Bei der Schätzung der deutschen Verbraucherpreise für Januar hatte das Statistische Bundesamt nämlich nicht wie üblich auf Daten aus den Bundesländern zurückgegriffen. Es wäre daher möglich, dass der geschätzte Rückgang der Teuerungsrate im Januar um 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte zu stark ausgefallen sein könnte, hieß es bei der Unicredit.

Wegen einer Umstellung des Verbraucherpreisindex vom bisherigen Basisjahr 2005 auf das neue Basisjahr 2010 werden die Januar-Daten aus den Bundesländern erst am 20. Februar bekannt gegeben. Dann wird auch das Bundesamt die endgültigen Daten für Januar auf neuer Basis veröffentlichen. Normalerweise stützt sich das Statistische Bundesamt bei der Ermittlung der vorläufigen Inflationsrate für Deutschland auf Daten aus sechs Bundesländern. Hierzu zählen Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen./jkr/bgf

WIESBADEN (dpa-AFX)
Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com, Ruslan Grechka / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Ausverkauf im Autosektor --Asiens Börsen uneinheitlich -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480