25.10.2012 16:44
Bewerten
 (7)

Commerzbank sieht schlummernden Boom

Deutsche Konjunktur
Das gesunkene Risiko eines Zerfalls der Währungsunion wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer die deutsche Wirtschaft ab dem kommenden Jahr beflügeln.
"Die für Deutschland zu niedrigen EZB-Leitzinsen werden die Konjunktur anfachen", sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer am Donnerstag in Frankfurt. "Die von der EZB beschlossenen Anleihekäufe werden das Risiko eines Auseinanderfallens der Währungsunion möglicherweise auf Jahre bannen."

    Im vierten Quartal 2012 sollte die Wirtschaftsleistung laut Commerzbank aber zunächst noch um 0,2 Prozent zum Vorquartal schrumpfen. Wichtige Frühindikatoren wie das Ifo-Geschäftsklima und die Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone hatten sich zuletzt weiter eingetrübt. Im Jahr 2013 sollte das Wachstum aber wieder zurückkehren und sich in den kommenden Jahren beschleunigen. Neben der Geldpolitik dürfte auch das Auslaufen der Wachstumsschwäche in China und den USA die deutsche Wirtschaft stützten. Krämer sieht einen "schlummernden Boom" in Deutschland.

   Das von der EZB im September offiziell beschlossene Anleihekaufprogramm der EZB führt laut Krämer die Währungsunion aber auf Abwege, da sie die Reformanstrengungen in den Krisenländern mindern wird. "Ein Reformdurchbruch ist in den Krisenländern bisher noch nicht in Sicht", sagte Krämer. Länder wie Irland, Portugal und Spanien hätten zwar merkliche Fortschritte bei Arbeitsmarkt- und Strukturreformen gemacht. "In Italien hingegen sind vor allem die Arbeitsmarktreformen stecken geblieben." Die Investitionsbedingungen für Unternehmer seien insgesamt auf dem Niveau eines Entwicklungslandes. Große Hoffnung macht sich Krämer nicht: "Eine künftige gewählte Regierung dürfte es noch schwerer fallen, Reformen umzusetzen, als der Technokratenregierung von Premierminister Mario Monti."

   Die Auflagen des Rettungsfonds ESM sind laut Krämer nicht strikt genug und dürften daher nicht den Reformdurchbruch bringen. Er geht zudem davon aus, dass die EZB massiv Anleihen kaufen muss. "Die Märkte werden die EZB testen", sagte Krämer. Selbst die Schweizerische Nationalbank (SNB) habe massiv am Markt intervenieren müssen, um den Kurs des Schweizer Frankens vor einer Aufwertung zu bewahren, obwohl die SNB im Gegensatz zur EZB geschlossen aufgetreten ist.

   Das Anleihekaufprogramm der EZB wird die Währungsunion laut Krämer in eine verdeckte Haftungsunion führen. "Die wirtschaftlichen Probleme der hochverschuldeten Länder werden schrittweise überdeckt durch eine lockere Geldpolitik, eine hohe Inflation und einen schwachen Euro-Wechselkurs." Stärker steigende Lohnkosten in den Kernländern würden dann innerhalb der Währungsunion den Wettbewerbsdruck auf die Peripherieländer senken.

    Krämer spricht von einer "italienischen Währungsunion", die einige Jahre stabil sein kann und "sich gut anfühlen dürfte". Langfristig würden aber die Schwächen einer solchen Währungsunion sichtbar werden, nämlich eine steigende Inflation, der Einbruch der zuvor künstlich angefachten Konjunktur und eine steigende Arbeitslosigkeit. Deutlich Anziehen dürfte die Inflation in der Eurozone aber erst im Jahr 2015 und dann in den weiteren Jahren zwischen drei bis vier Prozent liegen./jsl/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2016Commerzbank buyHSBC
18.05.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
17.05.2016Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.05.2016Commerzbank neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
18.05.2016Commerzbank buyHSBC
18.05.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
17.05.2016Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.05.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
05.05.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.05.2016Commerzbank neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
04.05.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
03.05.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
03.05.2016Commerzbank HoldWarburg Research
03.05.2016Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
03.05.2016Commerzbank verkaufenDeutsche Bank AG
15.02.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.02.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?