25.10.2012 16:44
Bewerten
(7)

Commerzbank sieht schlummernden Boom

Deutsche Konjunktur: Commerzbank sieht schlummernden Boom | Nachricht | finanzen.net
Deutsche Konjunktur
Das gesunkene Risiko eines Zerfalls der Währungsunion wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer die deutsche Wirtschaft ab dem kommenden Jahr beflügeln.
"Die für Deutschland zu niedrigen EZB-Leitzinsen werden die Konjunktur anfachen", sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer am Donnerstag in Frankfurt. "Die von der EZB beschlossenen Anleihekäufe werden das Risiko eines Auseinanderfallens der Währungsunion möglicherweise auf Jahre bannen."

    Im vierten Quartal 2012 sollte die Wirtschaftsleistung laut Commerzbank aber zunächst noch um 0,2 Prozent zum Vorquartal schrumpfen. Wichtige Frühindikatoren wie das Ifo-Geschäftsklima und die Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone hatten sich zuletzt weiter eingetrübt. Im Jahr 2013 sollte das Wachstum aber wieder zurückkehren und sich in den kommenden Jahren beschleunigen. Neben der Geldpolitik dürfte auch das Auslaufen der Wachstumsschwäche in China und den USA die deutsche Wirtschaft stützten. Krämer sieht einen "schlummernden Boom" in Deutschland.

   Das von der EZB im September offiziell beschlossene Anleihekaufprogramm der EZB führt laut Krämer die Währungsunion aber auf Abwege, da sie die Reformanstrengungen in den Krisenländern mindern wird. "Ein Reformdurchbruch ist in den Krisenländern bisher noch nicht in Sicht", sagte Krämer. Länder wie Irland, Portugal und Spanien hätten zwar merkliche Fortschritte bei Arbeitsmarkt- und Strukturreformen gemacht. "In Italien hingegen sind vor allem die Arbeitsmarktreformen stecken geblieben." Die Investitionsbedingungen für Unternehmer seien insgesamt auf dem Niveau eines Entwicklungslandes. Große Hoffnung macht sich Krämer nicht: "Eine künftige gewählte Regierung dürfte es noch schwerer fallen, Reformen umzusetzen, als der Technokratenregierung von Premierminister Mario Monti."

   Die Auflagen des Rettungsfonds ESM sind laut Krämer nicht strikt genug und dürften daher nicht den Reformdurchbruch bringen. Er geht zudem davon aus, dass die EZB massiv Anleihen kaufen muss. "Die Märkte werden die EZB testen", sagte Krämer. Selbst die Schweizerische Nationalbank (SNB) habe massiv am Markt intervenieren müssen, um den Kurs des Schweizer Frankens vor einer Aufwertung zu bewahren, obwohl die SNB im Gegensatz zur EZB geschlossen aufgetreten ist.

   Das Anleihekaufprogramm der EZB wird die Währungsunion laut Krämer in eine verdeckte Haftungsunion führen. "Die wirtschaftlichen Probleme der hochverschuldeten Länder werden schrittweise überdeckt durch eine lockere Geldpolitik, eine hohe Inflation und einen schwachen Euro-Wechselkurs." Stärker steigende Lohnkosten in den Kernländern würden dann innerhalb der Währungsunion den Wettbewerbsdruck auf die Peripherieländer senken.

    Krämer spricht von einer "italienischen Währungsunion", die einige Jahre stabil sein kann und "sich gut anfühlen dürfte". Langfristig würden aber die Schwächen einer solchen Währungsunion sichtbar werden, nämlich eine steigende Inflation, der Einbruch der zuvor künstlich angefachten Konjunktur und eine steigende Arbeitslosigkeit. Deutlich Anziehen dürfte die Inflation in der Eurozone aber erst im Jahr 2015 und dann in den weiteren Jahren zwischen drei bis vier Prozent liegen./jsl/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Commerzbank AG
Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
09.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.06.2017Commerzbank HoldHSBC
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
19.05.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
05.04.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
09.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.06.2017Commerzbank HoldHSBC
10.05.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.05.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.05.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.05.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
09.05.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um die Nullininie -- Tesla überholt BMW -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf. EZB entwickelt bis 2018 System für Echtzeitzahlungen. Snap mit größtem Zukauf der Konzerngeschichte.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400