04.04.2012 16:40
Bewerten
(0)

Deutsche Lufthansa: Deutsche Lufthansa befürchtet Wettbewerbsnachteile wegen Nachtflugverbot

DRUCKEN

Köln (www.aktiencheck.de) - Die Deutsche Lufthansa AG befürchtet im Zuge des Gerichtsurteils des Bundesverwaltungsgericht Leipzig zum Nachtflugverbot in Frankfurt gravierende Wettbewerbsnachteile.

"Frankfurt, Hessen - ja der ganzen Export- und Logistiknation Deutschland drohen die Flügel gestutzt zu werden. Dies ist ein schwerer Schlag gegen den Wirtschaftsstandort Deutschland und es besteht kein Zweifel, dass eines der größten Drehkreuze Europas im internationalen Wettbewerb zurückfallen wird", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Christoph Franz, in einer Mitteilung am Mittwoch. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hatte zuvor entschieden, dass die Nachtflugregelung des Planfeststellungsbeschlusses keinen Bestand haben kann. Vorerst werden damit weiterhin keine Nachtflüge in Frankfurt möglich sein.

"Lufthansa wird den Bedarf für ausgewählte nächtliche Flüge aber im ergänzenden Planfeststellungsverfahren erneut deutlich machen", unterstreicht Franz. Lufthansa war im aktuellen Verfahren nicht zur Revision zugelassen worden. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes ermöglicht der Airline, den Nachtflugbedarf im weiteren Verfahren zu begründen. Ein Nachflugverbot in dieser Form existiert in Amsterdam, Paris, London und Dubai nicht.

Lufthansa hatte im Laufe des langjährigen Verfahrens seit dem Jahr 2000 konsistent auf die große Wichtigkeit von Nachtflügen hingewiesen und dabei stets für "praktikable Nachtflugregelungen" geworben. Die Airline trat dabei für einen fairen Ausgleich zwischen wirtschaftlichen Interessen und Anwohnerschutz ein. Christoph Franz: "Einem starren Nachtflugverbot ohne jede operationelle Flexibilität fehlt jegliches Augenmaß. Es ist in dieser Art weltweit einmalig und verkennt die Realitäten des internationalen Wettbewerbs."

Das absolute Nachtflugverbot auf dem Flughafen Frankfurt erstreckt sich auf die Zeit von 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr. Für sechs Stunden steht nun Deutschlands wichtigstes Luftfahrtdrehkreuz still. Dies obwohl die Deutsche Lufthansa weitreichende Zugeständnisse gemacht habe und die neue Landebahn in den Nachtstunden ohnehin nie benutzt worden wäre, teilte der Konzern weiter mit.

"Lufthansa wird hier auch künftig investieren und am Wachstum der Branche teilhaben. Bei größeren Investitionen werden wir jedoch die neuen Gegebenheiten im Wettbewerb mit den anderen Drehkreuzen des Lufthansa-Airlineverbunds berücksichtigen müssen", so Franz.

Speziell für Lufthansa Cargo stellen Nachtflüge ein zentrales Element im Geschäftsmodell dar. Bei den zehn größten Frachtflughäfen weltweit rangiert Frankfurt aktuell auf Platz sieben. Unter diesen findet sich weltweit kein einziger mit einem absoluten Nachtflugverbot. "Speziell auf den Nordatlantikstrecken ist der nächtliche Abflug für unsere Kunden unverzichtbar. Die Abwanderung von eiligen Expressprodukten auf andere Drehscheiben in Europa wird sich fortsetzen", erklärt Karl Ulrich Garnadt, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo AG. "Eine Verlagerung auf andere Flughäfen ist für Lufthansa Cargo allerdings nicht möglich, da mehr als die Hälfte der Frachtgüter an Bord von Passagiermaschinen über Frankfurt transportiert wird. Frankfurt ist für unser Geschäftsmodell unverzichtbar. Nur hier ist die Vernetzung von Frachtern und Passagierflugzeugen reibungslos und schnell gegeben."

Die Aktie der Deutschen Lufthansa notiert derzeit mit einem Minus von 4,55 Prozent bei 10,07 Euro. (04.04.2012/ac/n/d)

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"NewAlitalia"
Lufthansa gibt Angebot für Teile von Alitalia ab - Interesse auch von easyJet
Beim Bieten um die insolvente Alitalia muss sich die Lufthansa gegen mehrere Interessenten behaupten. Es seien sieben Einsendungen beim zuständigen Notar eingegangen, die nun von den Sonderverwaltern der Fluggesellschaft geprüft würden, teilte Alitalia am Montag nach Ablauf der Bieterfrist mit.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:26 UhrLufthansa neutralMorgan Stanley
16.10.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
13.10.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.10.2017Lufthansa NeutralUBS AG
13.10.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
13.10.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2017Lufthansa OutperformRBC Capital Markets
12.10.2017Lufthansa buyHSBC
12.10.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
10:26 UhrLufthansa neutralMorgan Stanley
13.10.2017Lufthansa NeutralUBS AG
13.10.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
12.10.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
11.10.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
12.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
29.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
23.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow erstmals über 23.000 Punkten -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Infineon, Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Amazon906866
Lufthansa AG823212