14.01.2013 14:10
Bewerten
 (0)

Deutsche Post dürfte Gewinnprognose 2012 erreicht haben

   Von Kirsten Bienk

   NEW YORK--Bereits kurz nach Ablauf des Jahres hat die Deutsche Post ihre Erwartung für 2012 bekräftigt. Dank eines Paketgeschäfts auf Rekordniveau dürfte das operative Ergebnis im Konzern auf 2,6 bis 2,7 Milliarden Euro geklettert sein. Den Löwenanteil sollen die DHL-Sparten mit rund 2 Milliarden Euro liefern. Weitere 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro dürften aus dem Briefgeschäft stammen, in dem auch der Paketversand gebündelt ist. Verwaltung und andere Bereiche verzehren dagegen rund 400 Millionen Euro. Detaillierte Geschäftszahlen veröffentlicht die Post am 5. März.

   "Wir sind mit dem abgelaufenen Jahr sehr zufrieden", sagte Finanzvorstand Larry Rosen am Montag zu Investoren in New York. Das Logistikunternehmen habe noch nie so viele Pakete wie 2012 ausgeliefert. In der Weihnachtszeit seien es an einzelnen Tagen erstmals bis zu 7 Millionen Pakete und Päckchen gewesen. Insgesamt hat die Post in den letzten Wochen 10 Prozent mehr Pakete als 2011 transportiert. Als Grund nannte Rosen den anhaltenden Boom im Internetgeschäft.

   Diese Entwicklung wird sich nach Einschätzung des Vorstands auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Der Anteil des Onlinehandels am Gesamtkonzern dürfte sich von derzeit 7 Prozent in den nächsten Jahren Richtung 20 Prozent bewegen. Damit die im Internet bestellten Waren auch zu den Kunden kommen, rechnet das Bonner Logistikunternehmen bis 2020 mit einem jährlichen Wachstum des Paketmarktes um 5 bis 7 Prozent. Von diesem Kuchen will die Post ein großes Stück haben.

   Rosen bekräftigte auch seine Mittelfristplanung. Bei der im Jahr 2009 vorgestellten Strategie 2015 sieht er sich zur Halbzeit "voll im Soll". Dank des florierenden Paketgeschäftes will er den operativen Gewinn in der Briefsparte bei mindestens 1 Milliarde Euro halten. Für die DHL-Bereiche plant er einen Anstieg auf 2,7 bis 2,9 Milliarden Euro. Für den gesamten Konzern bedeutet dies 2015 ein Betriebsgewinn zwischen 3,35 und 3,55 Milliarden Euro.

   Im laufenden Jahr rechnet der Finanzvorstand wegen der unsicheren konjunkturellen Rahmenbedingungen mit einer sehr volatilen Geschäftsentwicklung. "2013 wird wohl kein einfaches Jahr werden", prognostizierte Rosen. Da die Post aber dank ihrer Restrukturierung nun sehr "robust und flexibel" sei, fühlt sich das Management gegen konjunkturelle Rückschläge gut gewappnet. Außerdem sei das Unternehmen in der Lage, Wachstumschancen in den Schwellenländern nutzen. "Vor den Herausforderungen der Zukunft ist uns deswegen nicht bange", sagte Rosen.

   In Europa dürfte sich der Wettbewerb in den kommenden Monaten erst einmal nicht verschärfen. Der US-Paketdienstleister UPS bläst die milliardenschwere Übernahme der niederländischen TNT Express ab, da die EU-Kommission die Transaktion wohl wegen Wettbewerbsbedenken kippen will. UPS wollte in Europa expandieren und der Deutschen Post Geschäft wegnehmen.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 14, 2013 08:00 ET (13:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 00 AM EST 01-14-13

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant5
  • Alle6
  • vom Unternehmen4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.09.2016Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2016Deutsche Post Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
31.08.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
23.08.2016Deutsche Post kaufenBankhaus Lampe KG
05.08.2016Deutsche Post buyBaader Wertpapierhandelsbank
08.09.2016Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
31.08.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
23.08.2016Deutsche Post kaufenBankhaus Lampe KG
05.08.2016Deutsche Post buyBaader Wertpapierhandelsbank
05.08.2016Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2016Deutsche Post Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
04.08.2016Deutsche Post HoldDeutsche Bank AG
04.08.2016Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.08.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
03.08.2016Deutsche Post HoldKepler Cheuvreux
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2015Deutsche Post SellS&P Capital IQ
11.11.2015Deutsche Post VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX um 10.400 Punkte -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

ifo-Geschäftsklima hellt sich auf . Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen. K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?