14.01.2013 14:10
Bewerten
 (0)

Deutsche Post dürfte Gewinnprognose 2012 erreicht haben

   Von Kirsten Bienk

   NEW YORK--Bereits kurz nach Ablauf des Jahres hat die Deutsche Post ihre Erwartung für 2012 bekräftigt. Dank eines Paketgeschäfts auf Rekordniveau dürfte das operative Ergebnis im Konzern auf 2,6 bis 2,7 Milliarden Euro geklettert sein. Den Löwenanteil sollen die DHL-Sparten mit rund 2 Milliarden Euro liefern. Weitere 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro dürften aus dem Briefgeschäft stammen, in dem auch der Paketversand gebündelt ist. Verwaltung und andere Bereiche verzehren dagegen rund 400 Millionen Euro. Detaillierte Geschäftszahlen veröffentlicht die Post am 5. März.

   "Wir sind mit dem abgelaufenen Jahr sehr zufrieden", sagte Finanzvorstand Larry Rosen am Montag zu Investoren in New York. Das Logistikunternehmen habe noch nie so viele Pakete wie 2012 ausgeliefert. In der Weihnachtszeit seien es an einzelnen Tagen erstmals bis zu 7 Millionen Pakete und Päckchen gewesen. Insgesamt hat die Post in den letzten Wochen 10 Prozent mehr Pakete als 2011 transportiert. Als Grund nannte Rosen den anhaltenden Boom im Internetgeschäft.

   Diese Entwicklung wird sich nach Einschätzung des Vorstands auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Der Anteil des Onlinehandels am Gesamtkonzern dürfte sich von derzeit 7 Prozent in den nächsten Jahren Richtung 20 Prozent bewegen. Damit die im Internet bestellten Waren auch zu den Kunden kommen, rechnet das Bonner Logistikunternehmen bis 2020 mit einem jährlichen Wachstum des Paketmarktes um 5 bis 7 Prozent. Von diesem Kuchen will die Post ein großes Stück haben.

   Rosen bekräftigte auch seine Mittelfristplanung. Bei der im Jahr 2009 vorgestellten Strategie 2015 sieht er sich zur Halbzeit "voll im Soll". Dank des florierenden Paketgeschäftes will er den operativen Gewinn in der Briefsparte bei mindestens 1 Milliarde Euro halten. Für die DHL-Bereiche plant er einen Anstieg auf 2,7 bis 2,9 Milliarden Euro. Für den gesamten Konzern bedeutet dies 2015 ein Betriebsgewinn zwischen 3,35 und 3,55 Milliarden Euro.

   Im laufenden Jahr rechnet der Finanzvorstand wegen der unsicheren konjunkturellen Rahmenbedingungen mit einer sehr volatilen Geschäftsentwicklung. "2013 wird wohl kein einfaches Jahr werden", prognostizierte Rosen. Da die Post aber dank ihrer Restrukturierung nun sehr "robust und flexibel" sei, fühlt sich das Management gegen konjunkturelle Rückschläge gut gewappnet. Außerdem sei das Unternehmen in der Lage, Wachstumschancen in den Schwellenländern nutzen. "Vor den Herausforderungen der Zukunft ist uns deswegen nicht bange", sagte Rosen.

   In Europa dürfte sich der Wettbewerb in den kommenden Monaten erst einmal nicht verschärfen. Der US-Paketdienstleister UPS bläst die milliardenschwere Übernahme der niederländischen TNT Express ab, da die EU-Kommission die Transaktion wohl wegen Wettbewerbsbedenken kippen will. UPS wollte in Europa expandieren und der Deutschen Post Geschäft wegnehmen.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 14, 2013 08:00 ET (13:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 00 AM EST 01-14-13

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
01.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
20.01.2017Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
17.01.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Post buyCitigroup Corp.
08.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
01.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
17.01.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Post buyCitigroup Corp.
06.01.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
20.01.2017Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
13.01.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
20.12.2016Deutsche Post HaltenDZ BANK
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
08.11.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- Tesla`s Q4-Umsatz besser als erwartet -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Abschreibungen belasten Bayer. US-Notenbank gibt erneut Signale für baldige Leitzinsanhebung. ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000
Siemens AG723610