14.01.2013 14:10
Bewerten
(0)

Deutsche Post dürfte Gewinnprognose 2012 erreicht haben

   Von Kirsten Bienk

   NEW YORK--Bereits kurz nach Ablauf des Jahres hat die Deutsche Post ihre Erwartung für 2012 bekräftigt. Dank eines Paketgeschäfts auf Rekordniveau dürfte das operative Ergebnis im Konzern auf 2,6 bis 2,7 Milliarden Euro geklettert sein. Den Löwenanteil sollen die DHL-Sparten mit rund 2 Milliarden Euro liefern. Weitere 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro dürften aus dem Briefgeschäft stammen, in dem auch der Paketversand gebündelt ist. Verwaltung und andere Bereiche verzehren dagegen rund 400 Millionen Euro. Detaillierte Geschäftszahlen veröffentlicht die Post am 5. März.

   "Wir sind mit dem abgelaufenen Jahr sehr zufrieden", sagte Finanzvorstand Larry Rosen am Montag zu Investoren in New York. Das Logistikunternehmen habe noch nie so viele Pakete wie 2012 ausgeliefert. In der Weihnachtszeit seien es an einzelnen Tagen erstmals bis zu 7 Millionen Pakete und Päckchen gewesen. Insgesamt hat die Post in den letzten Wochen 10 Prozent mehr Pakete als 2011 transportiert. Als Grund nannte Rosen den anhaltenden Boom im Internetgeschäft.

   Diese Entwicklung wird sich nach Einschätzung des Vorstands auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Der Anteil des Onlinehandels am Gesamtkonzern dürfte sich von derzeit 7 Prozent in den nächsten Jahren Richtung 20 Prozent bewegen. Damit die im Internet bestellten Waren auch zu den Kunden kommen, rechnet das Bonner Logistikunternehmen bis 2020 mit einem jährlichen Wachstum des Paketmarktes um 5 bis 7 Prozent. Von diesem Kuchen will die Post ein großes Stück haben.

   Rosen bekräftigte auch seine Mittelfristplanung. Bei der im Jahr 2009 vorgestellten Strategie 2015 sieht er sich zur Halbzeit "voll im Soll". Dank des florierenden Paketgeschäftes will er den operativen Gewinn in der Briefsparte bei mindestens 1 Milliarde Euro halten. Für die DHL-Bereiche plant er einen Anstieg auf 2,7 bis 2,9 Milliarden Euro. Für den gesamten Konzern bedeutet dies 2015 ein Betriebsgewinn zwischen 3,35 und 3,55 Milliarden Euro.

   Im laufenden Jahr rechnet der Finanzvorstand wegen der unsicheren konjunkturellen Rahmenbedingungen mit einer sehr volatilen Geschäftsentwicklung. "2013 wird wohl kein einfaches Jahr werden", prognostizierte Rosen. Da die Post aber dank ihrer Restrukturierung nun sehr "robust und flexibel" sei, fühlt sich das Management gegen konjunkturelle Rückschläge gut gewappnet. Außerdem sei das Unternehmen in der Lage, Wachstumschancen in den Schwellenländern nutzen. "Vor den Herausforderungen der Zukunft ist uns deswegen nicht bange", sagte Rosen.

   In Europa dürfte sich der Wettbewerb in den kommenden Monaten erst einmal nicht verschärfen. Der US-Paketdienstleister UPS bläst die milliardenschwere Übernahme der niederländischen TNT Express ab, da die EU-Kommission die Transaktion wohl wegen Wettbewerbsbedenken kippen will. UPS wollte in Europa expandieren und der Deutschen Post Geschäft wegnehmen.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 14, 2013 08:00 ET (13:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 00 AM EST 01-14-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
15.06.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
31.05.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
24.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2017Deutsche Post buyWarburg Research
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
15.06.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
31.05.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
17.05.2017Deutsche Post buyWarburg Research
12.05.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
24.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
11.05.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
11.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.03.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Amazon.com Inc.906866
Coca-Cola Co.850663
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750