31.01.2013 10:48
Bewerten
 (0)

Wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose in Deutschland

Deutscher Arbeitsmarkt
Die Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat sich im Januar wie zu Jahresbeginn üblich eingetrübt, war aber bei Ausschaltung saisonaler Faktoren besser als erwartet.
Nach Mitteilung der Bundesagentur für Arbeit (BA) stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Dezember um 298.000 auf 3,138 Millionen und lag damit erstmals seit März 2012 wieder über 3 Millionen. Die Arbeitslosenzahl lag damit um knapp 54.000 höher als im Januar 2012. Die Arbeitslosenquote stieg von 6,7 im Dezember auf 7,4 Prozent im Januar.

   "Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe", sagte BA-Vorstandsvorsitzender Frank-Jürgen Weise.

   Bereinigt um saisonale Einflüsse allerdings verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen überraschend um 16.000. Es war der zweite Rückgang in Folge. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten dagegen einen Anstieg um 10.000 erwartet. Die Arbeitslosenquote sank von 6,9 auf 6,8 Prozent und erreichte damit erneut ihr Allzeittief.

   Für Volkswirte ist die saisonbereinigte Zahl die wichtigste Angabe. Bei der Saisonbereinigung wird versucht, übliche jahreszeitliche Schwankungen, zum Beispiel durch Wettereinflüsse, herauszurechnen. So ist etwa die Beschäftigung am Bau, in der Landwirtschaft und in der Gastronomie stark von Jahreszeiten und der Witterung abhängig.

   Die Unterbeschäftigung, die auch Personen erfasst, die an Fortbildungen und Schulungen teilnehmen, belief sich auf 4.026.000 Personen. Das waren 78.000 weniger als vor einem Jahr. Dass die Unterbeschäftigung im Vorjahresvergleich - im Gegensatz zur Arbeitslosigkeit - weiter gesunken ist, hing nach BA-Angaben auch damit zusammen, dass weniger Menschen an Programmen der Arbeitsämter teilnahmen. Insbesondere die Förderung der Selbständigkeit sei zurückgegangen.

   Nach den weltweit vergleichbaren Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO waren im Dezember 2,25 Millionen ohne Stelle, was einer Erwerbslosenquote von 5,3 Prozent entspricht.

   Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahmen weiter zu, allerdings wurde der Vorjahresabstand erneut kleiner. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Dezember gegenüber dem Vorjahr um 289.000 auf 41,81 Millionen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm nach der Hochrechnung der BA im November um 365.000 auf 29,39 Millionen Personen zu.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 56 AM EST 01-31-13

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow im Minus -- Griechische Finanzmärkte stark unter Druck -- LANXESS-Aktie schnellt nach vorläufigen Zahlen hoch -- Software AG, Siemens, Apple, JPMorgan im Fokus

Facebook macht Kasse. US-Notenbank Fed bleibt geduldig - Leitzins unverändert. Airbus-Chef Enders entschuldigt sich für A400M-Pannen. RTL verhandelt mit Ungarns Regierung über Steuer. Euro fällt vor Fed-Entscheidungen. Gewerkschaft droht mit Warnstreiks bei Coca-Cola. Streit bei Deutscher Post: Krach um Paketzusteller eskaliert.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?