31.01.2013 10:48
Bewerten
 (0)

Wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose in Deutschland

Deutscher Arbeitsmarkt: Wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose in Deutschland | Nachricht | finanzen.net
Deutscher Arbeitsmarkt
Die Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat sich im Januar wie zu Jahresbeginn üblich eingetrübt, war aber bei Ausschaltung saisonaler Faktoren besser als erwartet.
Nach Mitteilung der Bundesagentur für Arbeit (BA) stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Dezember um 298.000 auf 3,138 Millionen und lag damit erstmals seit März 2012 wieder über 3 Millionen. Die Arbeitslosenzahl lag damit um knapp 54.000 höher als im Januar 2012. Die Arbeitslosenquote stieg von 6,7 im Dezember auf 7,4 Prozent im Januar.

   "Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe", sagte BA-Vorstandsvorsitzender Frank-Jürgen Weise.

   Bereinigt um saisonale Einflüsse allerdings verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen überraschend um 16.000. Es war der zweite Rückgang in Folge. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten dagegen einen Anstieg um 10.000 erwartet. Die Arbeitslosenquote sank von 6,9 auf 6,8 Prozent und erreichte damit erneut ihr Allzeittief.

   Für Volkswirte ist die saisonbereinigte Zahl die wichtigste Angabe. Bei der Saisonbereinigung wird versucht, übliche jahreszeitliche Schwankungen, zum Beispiel durch Wettereinflüsse, herauszurechnen. So ist etwa die Beschäftigung am Bau, in der Landwirtschaft und in der Gastronomie stark von Jahreszeiten und der Witterung abhängig.

   Die Unterbeschäftigung, die auch Personen erfasst, die an Fortbildungen und Schulungen teilnehmen, belief sich auf 4.026.000 Personen. Das waren 78.000 weniger als vor einem Jahr. Dass die Unterbeschäftigung im Vorjahresvergleich - im Gegensatz zur Arbeitslosigkeit - weiter gesunken ist, hing nach BA-Angaben auch damit zusammen, dass weniger Menschen an Programmen der Arbeitsämter teilnahmen. Insbesondere die Förderung der Selbständigkeit sei zurückgegangen.

   Nach den weltweit vergleichbaren Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO waren im Dezember 2,25 Millionen ohne Stelle, was einer Erwerbslosenquote von 5,3 Prozent entspricht.

   Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahmen weiter zu, allerdings wurde der Vorjahresabstand erneut kleiner. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Dezember gegenüber dem Vorjahr um 289.000 auf 41,81 Millionen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm nach der Hochrechnung der BA im November um 365.000 auf 29,39 Millionen Personen zu.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 56 AM EST 01-31-13

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Infineon Technologies AG623100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610