28.02.2013 10:28
Bewerten
 (0)

Deutscher Arbeitsmarkt trotzt im Februar dem schwierigen Umfeld

   Von Gisela Simon

   Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich im Februar trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds robust gezeigt. Bereinigt um jahreszeitliche Einflüsse ging die Zahl der Arbeitslosen nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf Monatssicht überraschend um 3.000 Personen zurück. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten eine leichte Zunahme um 1.500 Personen prognostiziert, wobei die Schwankungsbreite der Prognosen ungewöhnlich hoch war.

   Im Januar war die Zahl der Arbeitslosen nach revidierten Angaben um 14.000 Personen gesunken, vorläufig war ein Rückgang um 16.000 gemeldet worden. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote verharrte bei 6,9 Prozent. Im Januar lag die Quote den revidierten Angaben zufolge ebenfalls bei 6,9 Prozent. Vorläufig war sie mit 6,8 Prozent angegeben worden. Volkswirte hatten für Februar eine Quote von 6,8 Prozent erwartet.

   Insgesamt waren im Februar nach den Zahlen der BA in Deutschland rund 3,156 Millionen Menschen ohne Arbeit. Unbereinigt waren dies wegen der anhaltenden Winterpause rund 18.000 Personen mehr als im Januar. Damit fiel die saisonübliche Zunahme etwas schwächer aus als in den vergangenen Jahren. Zugleich lag die Arbeitslosenzahl im Februar um etwa 46.000 über dem Vorjahresstand. Die entsprechende Quote blieb mit 7,4 Prozent auf dem Niveau des Vormonats.

   "Der deutsche Arbeitsmarkt scheint die schwache wirtschaftliche Entwicklung der letzten Monate gut zu verkraften und zeigt sich insgesamt weiter robust. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Februar hat jahreszeitliche Gründe", erklärte BA-Chef Frank-Jürgen Weise bei einer Pressekonferenz.

   Für Volkswirte ist die saisonbereinigte Zahl die wichtigste Angabe. Bei der Saisonbereinigung wird versucht, übliche jahreszeitliche Schwankungen, zum Beispiel durch Wettereinflüsse, herauszurechnen. So ist etwa die Beschäftigung am Bau, in der Landwirtschaft und in der Gastronomie stark von Jahreszeiten und der Witterung abhängig.

   Die Unterbeschäftigung, die auch Personen erfasst, die an Schulungen und Fortbildungen teilnehmen, belief sich im Februar auf 4,075 Millionen Personen. Das waren 74.000 weniger als vor einem Jahr. Dass die Unterbeschäftigung im Vorjahresvergleich - im Gegensatz zur Arbeitslosigkeit - weiter gesunken ist, hängt nach Angaben der BA auch damit zusammen, dass weniger Menschen an arbeitsmarktpolitischen Programmen teilnehmen.

   Die Zahl der Erwerbstätigen belief sich im Januar nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts auf 41,4 Millionen und lag damit um 0,6 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Allerdings verringerte sich damit der Vorjahresabstand weiter. Im Dezember hatte die Zunahme auf Jahressicht 0,7 Prozent betragen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 28, 2013 03:58 ET (08:58 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 58 AM EST 02-28-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610