28.02.2013 09:59
Bewerten
 (1)

Deutschland: Arbeitslosenzahl steigt um 18.000 auf 3,156 Millionen

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar um 18.000 auf 3,156 Millionen gestiegen. Das waren 46.000 mehr als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 7,4 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie ebenfalls 7,4 Prozent betragen.

    BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise sagte: "Der deutsche Arbeitsmarkt scheint die schwache wirtschaftliche Entwicklung der letzten Monate gut zu verkraften und zeigt sich insgesamt weiter robust. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Februar hat jahreszeitliche Gründe." Eine Zunahme der Erwerbslosigkeit in dieser Größenordnung sei im Februar üblich. Sie sei aber in diesem Jahr geringfügig schwächer ausgefallen als in den vorangegangenen Jahren.

    Saisonbereinigt ging die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Februar um 3.000 auf 2,917 Millionen zurück. Bankvolkswirte hatten eine Stagnation erwartet. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl nahm im Westen um 5.000 zu, im Osten hingegen um 8.000 ab./kts/eri/DP/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?