07.12.2012 19:09
Bewerten
(0)

Deutschland-Chef von Sanofi nach schwierigem Jahr zuversichtlich für 2013

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem schwierigen Jahr 2012 blickt Martin Siewert, Deutschland-Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi, zuversichtlich auf das kommende Geschäftsjahr. "Wir haben 2012 erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Wettbewerbsfähigkeit vom Standort Höchst zu sichern", sagte Siewert am Freitag. Mit Blick auf die hohe Exportquote von Sanofi Deutschland sei er optimistisch für 2013. Sanofi habe mit 60 Millionen Euro in diesem Jahr die größte Einzelinvestition verabschiedet. Insgesamt sei die Investitionssumme mit rund 100 Millionen Euro stabil geblieben.

 

    Sanofi-Chef Christopher Viehbacher will vor dem Hintergrund der Konkurrenz billiger Nachahmerpillen für wichtige Arzneimittel die weltweite Forschung und Entwicklung effizienter machen. In der Konsequenz wurden die mehr als 20 Forschungszentren des weltweit viertgrößten Arzneimittelherstellers zusammengestrichen. Höchst hat dadurch an Bedeutung gewonnen. Sanofi soll aber auch mit externen Partnern wie Biotech-Unternehmen, Großkliniken wie der Berliner Charité oder mit Forschungsinstituten wie dem Helmholtz-Zentrum zusammenarbeiten.

 

    Nachdem schon etwa 150 Forscher in Höchst gehen mussten, hat Sanofi 2012 weitere 333 Stellen gestrichen. Betriebsbedingte Kündigungen habe es nicht gegeben, sagte Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung. Insgesamt beschäftigt Sanofi in Deutschland noch 9.200 Mitarbeiter. In Frankfurt sind es ohne Auszubildende knapp 7.000. Höchst sei für die Diabetesforschung von Sanofi das "Gravitationszentrum", sagte Maas. Im Industriepark produziert der Pfizer -Konkurrent mit dem Diabetes-Mittel Lantus seinen mit Abstand wichtigsten Umsatzbringer. 2011 erzielte das Produkt, dessen Umsatz alleine in den ersten neun Monaten um 18 Prozent wuchs, Erlöse von 3,9 Milliarden Euro.

 

    Auch das Diabetesmittel Lyxumia soll nach erfolgreicher Zulassung in Höchst produziert werden. Ein Beratergremium der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat das Mittel bereits zur Zulassung empfohlen. 2013/2014 will sich Sanofi dagegen von der Ampullen-Produktion am Standort Höchst verabschieden. Im Gegenzug werde die Fertigung der zwei Krebsmittel Taxotere und Eloxatin vom Standort Dagenham in England, der geschlossen werde, nach Höchst verlagert, sagte Siewert.

 

    Sorgen bereitet dem Manager die Entwicklung hierzulande: "Der deutsche Pharmamarkt ist innerhalb Europas einer der wichtigsten, aber die Bedeutung für die Branche nimmt ab", sagte Siewert. Dies sei eine Konsequenz des Preisverfalls für Arzneimittel. Die deutsche Landesgesellschaft von Sanofi habe 2011 rund 4,7 Milliarden Euro umgesetzt. Nur 1,08 Milliarden Euro - also ein kleiner Teil davon - entfielen auf das Inlandsgeschäft, der Rest sei in den Export geflossen. Alleine beim Diabetesmittel Lantus liegt die Exportquote nach früheren Aussagen bei über 95 Prozent. Vor der Finanzkrise sei die Exportquote der Pharmabranche in Deutschland so hoch gewesen, wie die der Autoindustrie, sagte Siewert. Derzeit seien die Abgaben, die Sanofi zahle, höher als die Erlöse im eigenen Land.

 

    Deutschland ist mit einem Umsatz von rund 32 Milliarden Euro der größte Pharmamarkt in Europa. Anders als bisher dürfen die Hersteller patentgeschützter Medikamente nach der jüngsten Gesundheitsreform in Deutschland von den gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr den Preis verlangen, den sie für richtig halten. Sie müssen ihre Produkte einer Nutzenprüfung unterwerfen. Von deren Ausgang hängt es ab, ob die Kassen dafür überhaupt zahlen und wie hoch der Preis sein darf.

 

    Bei Sanofi findet das Hauptwachstum seit Jahren schwerpunktmäßig in den Schwellenländern statt. Der Anteil der Emerging Markets am Konzernumsatz machte in den ersten neun Monaten fast ein Drittel aus. Die wichtigsten Märkte dort seien Brasilien, China, Russland und Indien./ep/jha/he

 

Nachrichten zu Sanofi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sanofi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017Sanofi buyDeutsche Bank AG
17.10.2017Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2017Sanofi HoldJefferies & Company Inc.
06.10.2017Sanofi NeutralCitigroup Corp.
06.10.2017Sanofi overweightMorgan Stanley
18.10.2017Sanofi buyDeutsche Bank AG
06.10.2017Sanofi overweightMorgan Stanley
07.09.2017Sanofi buyKepler Cheuvreux
01.08.2017Sanofi buyDeutsche Bank AG
26.07.2017Sanofi buyKepler Cheuvreux
17.10.2017Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2017Sanofi HoldJefferies & Company Inc.
06.10.2017Sanofi NeutralCitigroup Corp.
18.09.2017Sanofi HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2017Sanofi NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.05.2017Sanofi UnderweightBarclays Capital
07.04.2017Sanofi ReduceHSBC
05.04.2017Sanofi UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.03.2017Sanofi UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017Sanofi UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sanofi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- PayPal mit Umsatzsprung -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP, Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, AmEx, Unilever im Fokus

Über Alphabet-Fonds: Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde ein. Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400