27.02.2013 08:04
Bewerten
 (0)

Deutschland: Einfuhrpreise sinken erstmals seit gut drei Jahren

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Rückläufige Energiepreise haben das Preisniveau von nach Deutschland importierten Güter erstmals seit gut drei Jahren verringert. Im Jahresvergleich sanken die Einfuhrpreise im Januar um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Es war die erste Jahresrate mit negativem Vorzeichen seit Dezember 2009. Bankvolkswirte hatten mit der Entwicklung tendenziell gerechnet, allerdings einen moderateren Preisrückgang um lediglich 0,4 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich stiegen die Einfuhrpreise geringfügig um 0,1 Prozent.

    Der Preisrückgang auf Jahressicht geht im Wesentlichen auf günstigere Energieprodukte zurück. Die Energiepreise sanken von Januar 2012 auf Januar 2013 um 2,8 Prozent. Unterdessen stiegen die Preise exportierter Güter zum Vorjahr um 0,3 Prozent, nach deutlich höheren Raten in den Vormonaten./bgf/fbr

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt fester -- Tsipras: Vorgezogene Neuwahlen nicht ausgeschlossen -- VW kassiert Verkaufsprognose -- Bayer mit Gewinnwachstum -- Twitter, HeidelbergCement, O2 im Fokus

Facebook-Umsatz und Gewinn ziehen an. US-Notenbank Fed hält Leitzins an der Nulllinie. KUKA hebt nach starkem Halbjahr die Prognose an. Alphaform stellt Insolvenzantrag. Panasonic steigert Quartalsgewinn. Nissan profitiert von starker Nachfrage in Nordamerika und Europa. Porsche fährt erneut mehr Gewinn ein als Marke VW.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?